Kalender

Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

DEATH WISH (Universum Film)

am 30. August 2018 unter Action, Drama, Thriller abgelegt

298208

Der Chirurg Dr. Paul Kersey ist Notarzt in Chicago und mit viel Leid vertraut. Eines Tages widerfährt es ihm aber selbst, denn seine Frau und die Tochter werden von Vermummten angegriffen und schwer verletzt. Während der Nachwuchs noch mit dem Leben ringt und im Koma liegt, stirbt die Gattin an ihren Verletzungen. Als die Polizei auch nach Wochen noch keinen Schritt weiter ist, bricht in Kersey eine Bombe los. Er besorgt sich eine Waffe, lernt schießen und streift nachts durch die Straßen und erledigt Räuber, Mörder und anderes Gesindel. Dann wird jedoch ein Video gefunden auf dem er zu sehen ist – wenn auch nur von hinten und er droht aufzufliegen, zumal es in den sozialen Medien rauf und runter gespielt wird. Doch bevor er nicht alle Mörder seiner Frau erledigt hat, wird er nicht aufhören.

Natürlich erzähle ich hier niemandem, der sich auch nur rudimentär mit Filmen auskennt etwas Neues, dass das Ganze ein Remake des Charles Bronson Filmes aus dem Jahre 1974 ist, bei dem allerdings einige Dinge geändert wurden.

Nachdem Bruce Willis irgendwann meinte, seinen Ruf zerstören zu müssen und in einem unnötigen Streifen nach dem anderen mitzuwirken, hat er jetzt mal wieder einen gescheiten Film abgeliefert, was bei dem Regisseur zudem sehr bemerkenswert ist, denn Eli Roth gehört für mich zu den überbewertesten seiner Zunft.

Um so mehr überrascht, das DEATH WISH nicht als Dauergeballer daherkommt, sondern erstaunlich viel Wert auf Charakterzeichnung legt, was in seinen vorherigen filmischen Gurken nun wirklich nicht seine Stärke war.

Insbesondere die Figur von Willis ist sehr gut ausgearbeitet und dieser hat natürlich auch die schauspielerischen Möglichkeiten, sowohl die ernste, als auch die Rolle des Rächers glaubwürdig zu spielen..

Daher kommt der Streifen erstaunlich subtil daher und es dauert auch einige Zeit bis er mal richtig in Fahrt kommt.

Insgesamt gibt es auch deutlich weniger Actioneinlagen, als man bei einem Remake des ultimativen Rächerfilms erwarten durfte, was dann natürlich auch wieder einigen nicht in den Kram passt. Allen kann man es eben nie Recht machen.

Ich muss sagen, das ich bei dem Regisseur über das Resultat überrascht bin Natürlich wird hier nichts umwerfend Neues erzählt, denn rächende Familienväter sind nunmal ein alter Hut. Trotzdem bietet der Streifen 100 Minuten spannende Unterhaltung mit einem sehr gut aufgelegten Willis, der sich anscheinend langsam mal wieder die Drehbücher vorher durchliest.

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

WINCHESTER (Spendid)

am 22. August 2018 unter Horror abgelegt

307289

In einer verlassenen Gegend von San Jose, lebt die Witwe Sarah Winchester in ihrer riesigen Villa. Die Erbin des Waffen-Imperiums von William Winchester lässt das Haus immer mehr erweitern, so das es mittlerweile an die 500 Zimmer hat. Dabei hat das Anwesen keine bestimmte Struktur, sondern wird so erbaut, wie es ihr die Geister, der durch Winchester Gewehre Ermordeten, angeblich vorgeben. Der bekannte Psychologe Dr. Eric Price wird daraufhin beauftragt, den Geisteszustand der Millionenerbin zu untersuchen, denn sie verpulvert immerhin das ganze Vermögen, was den restlichen Mitgliedern des Aufsichtsrates gar nicht passt. Doch nach anfänglichen Zweifeln muss auch Price feststellen, dass es in der Villa tatsächlich nicht mit rechten Dingen zugeht, und er wird mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.

Gibt es irgend ein Genre das in den letzten 40 Jahren, beginnend mit AMITYVILLE, durchgenudelter ist als das des Spukhauses? Sicherlich nicht. Es gibt hier wirklich nichts mehr neues zu erzählen und ich habe mir den Streifen nur angesehen, weil Helen Mirren in den letzten 20 Jahren keinen schlechten Film gemacht hat. Und siehe da, ich wurde positiv überrascht.

Das es das WINCHESTER HOUSE tatsächlich gibt, war mir nicht bekannt. Es ist heute wohl auch ein Ausflugsort für viele. Ob das alles wirklich so stattgefunden hat wie in dem vorliegenden Streifen ist Spekulation und eher unwahrscheinlich.

Das man es aber schafft hier wirklich gänzlich neue Aspekte einzubringen, die ich so noch nicht kenne, ist erstaunlich. Alleine die Idee mit dem Abschluss der Zimmer mit 13 Stahlschrauben, damit die Geister nicht rauskönnen habe ich so noch nie gesehen. Auch die architektonischen Kuriositäten sind teilweise wirklich originell und auch noch real, denn Treppen die ins Nichts führen und Serpentinen als Aufgänge, kann man auch heute dort noch bewundern. Auch andere Aspekte sind sehr einfallsreich ,würden aber zu vielen Spoilern führen.

Helen Mirren kann zwar ihre Klasse nicht ganz ausspielen, da sie oft mit einem Schleier bedeckt ist und die Hausbesitzerin wohl auch eine merkwürdige Frau war, die über nur 2 Gesichtsausdrücke verfügte. Die Ähnlichkeit mit der echten Winchester (sieht man in den Extras) ist fast schon erschreckend.

Wer hier aber Blutfontänen erwartet, wird völlig enttäuscht sein, denn der Streifen orientiert sich an Vorbildern wie DIE FRAU IN SCHWARZ oder THE OTHERS. Hier setzt mal vielmehr auf altmodisches wie Türen knarren, vorbeihuschende Gestalten und der Einsatz von CGI ist minimal.

Trotzdem oder aus meiner Sicht gerade deshalb, ist WINCHESTER ein gelungenes Beispiel, wie man einen Film auch so spannend gestalten kann, ohne das man jetzt im 5 Minuten Takt eine zerfetzte Leiche sieht.

Fazit: Eine tolle Atmosphäre, oldschoolig inszeniert, aber eben keine Empfehlung für die Splatterfreunde.

6-chucky1212222411341162224453222

24 STUNDEN IN SEINER GEWALT (Koch Media)

am 22. August 2018 unter Suspense, Thriller abgelegt

7476

Nachdem ihm seine Anwältin zur bewaffneten Flucht aus dem Knast verholfen hat, nimmt Schwerverbrecher Michael Bosworth mit seinen Komplizen das Haus von Familie Cornell ein. Mit dem Ehepaar und den beiden Kindern als Geiseln, glauben die Herrschaften dem Gefängnis zu entgehen. In der extrem angespannten Lage verschlechtert sich allerdings das Verhältnis der Gangster untereinander immer mehr, während die Familie, die eigentlich zerrüttet ist, stärker zusammenwächst. Als das FBI den Geiselnehmern langsam auf die Spur kommt, dreht Bosworth völlig durch und es scheint nur eine Frage der Zeit bis es Tote gibt.

Der Film war damals nicht gerade ein Erfolg an den Kinokassen und gilt so ein wenig als die Einleitung des Abstieges von Mickey Rourke, der dafür auch die Goldene Himbeere bekam, was ich merkwürdigerweise nicht nachvollziehen kann. Ich bin nun wahrlich kein Fan des Mannes ,der meiner Meinung nach schauspielerisch immer überbewertet war, aber gerade hier liefert er eine gute Leistung ab, noch dazu wo er einen Gegenspieler wie Anthony Hopkins hat.

Der Film ist ein Remake des Bogart Streifens „An einem Tag wie jeder andere“ und ich frage mich, wie man von DESPERATE HOURS (Original) auf so einen beknackten Titel wie 24 STUNDEN IN SEINER GEWALT umschwenken kann, was nicht einmal stimmt, da es nämlich 1 ½ Tage sind. Wer denkt sich so etwas aus?

Der Film ist außergewöhnlich gut besetzt, denn neben den oben erwähnten sind auch Elias Koteas und Mimi Rogers dabei und als Regisseur hatte man mit Michael Cimino einen am Start der schon 2 Kultfilme auf seiner Habenliste stehen hatte (DIE DURCH DIE HÖLLE GEHEN und HEAVENS GATE), wobei letzterer erst Jahre später entsprechend gewürdigt wurde.

Heute sind solche Houseterrorfilme nichts besonderes mehr. Dass ganze hat sich ja mittlerweile zu einem eigenen Sub-Genre entwickelt, das allerdings eher im Horrorbereich angesiedelt ist.

Hier bekommt man einen durchaus ansprechenden Film geboten, der die Zeit recht gut überstanden hat. Die Restauration is,t wie immer bei Koch, sehr gut, aber das braucht man ja fast nicht mehr erwähnen. Genial finde ich die Synchronstimme von Rourke, die den Charakter den er hier spielt, perfekt untermauert.

FAMILIYE (AV-Visionen)

am 22. August 2018 unter Drama abgelegt

310152

In Berlin Spandau leben die drei türkischen Brüder Danyal, Miko und Muhammed. Miko ist spielsüchtig und hat nahezu bei jedem im Viertel Schulden, während sein Bruder mit einem Down-Syndrom geboren wurde und kurz vor der Abschiebung in eine Klinik steht. Dann kommt Danyal nach 5 Jahren endlich wieder aus dem Knast und will sich bemühen, seinem Bruder ein Vorbild zu sein und einer soliden Arbeit nachzugehen. Doch er wird schnell von der Vergangenheit eingeholt, zumal die Schuldner ihre Kohle sehen wollen und Miko diese nicht begleichen kann. Mit ehrlicher Arbeit kann man so viel nicht verdienen und so muss er, trotz aller ehrenhaften Bemühungen, wieder einmal ein Angebot annehmen, das ihn wieder in den Knast bringen könnte.

Eigentlich bin ich nicht so wirklich die Zielgruppe für diesen Film, doch nach der grandiosen Serie 4 Blocks, die eigentlich auch nicht zu meinen typischen Genres gehörte die ich normalerweise s0 schaue, und trotzdem grandios fand, habe ich ihn mir dann doch gegeben.

Insgesamt ist der Film auch durchaus gelungen. Die Probleme, die die Protagonisten untereinander haben, sind reine Insider-Sachen – Deutsche haben damit gar nichts zu tun. Es wird sehr gut verdeutlicht, das die Türken in Berlin mehr oder minder in ihrem eigenen Staat leben, was ja eigentlich nicht Sinn der Integration sein kann, aber auch da nicht unbedingt ein tolles Leben führen, wie viele immer meinen.

Mit Abstand am überzeugendsten fand ich die Darstellung des Danyal, der aus dem Knast kommt und wirklich versucht seinen Bruder dazu zu bewegen, einen ehrlichen Job anzunehmen, der sich aber natürlich dafür zu stolz ist. Auch die Komponente mit dem behinderten Bruder ist sicherlich seltener in so einem Streifen zu finden, wurde aber gut herausgearbeitet.

Natürlich kommt man auch hier um einige Klischees nicht herum, wie zum Beispiel die beiden Typen, die aussehen wie ZZ Top mit etwas kürzerem Bart – das war mir dann schon etwas überzogen und das der Kriminalbeamte auch noch Ausländer ist, wirkte mir zu konstruiert.

Ich lebe nicht in Berlin, habe aber in Kritiken gelesen, das die Welt dort wirklich so ist wie hier dargestellt. Ich wollte ja schon immer dort hinziehen, aber in diese Ecke müsste es dann doch nicht sein.

In einem sehr interessanten Interview erklärt Co-Produzent Moritz Bleibtreu, wie er an das Projekt kam. Ungewöhnlicherweise war er überhaupt nicht an dem Streifen beteiligt, sondern wurde nur gebeten, ihn sich anzuschauen. Da er davon angetan war, ließ er seinen Kontakte spielen um ihn in die Independent-Kinos zu bringen. Bleibtreu (wie immer sympathisch und rhetorisch begabt) zeigt sich in Redelaune und sinniert über das deutsche Kino, was sehr unterhaltsam ist.

Der Streifen ist übrigens komplett in schwarz/weiß gedreht. Als man den Regisseur fragte warum er dieses Stilmittel benutzte, meinte er, das es in diesem Teil Berlins auch nichts wirklich schönes buntes gibt und die Welt dort in tristem schwarz-weiß authentischer rüberkommt. Ein durchaus interessantes Statement, das nochmals untermauert, dass auch viele Türken nicht unbedingt das Leben führen, was sie sich mal erträumt haben.

Fazit: Insgesamt eine gelungene Milieustudie, die man fast schon die Arthouse-Ecke packen kann. Die Darsteller sind natürlich nicht überragend, da alle keine Profis, was aber anderseits auch ganz gut passt, denn mit professionellen Schauspielern hätte das ganze eher gekünstelt gewirkt.

PS: Zum Glück für mich hält sich auch der Anteil des deutschen Hiphop in Grenzen :o ).

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

BODYCHECK (Justbridge)

am 22. August 2018 unter Drama, Klassiker abgelegt

11032

Der 17-jährige Farmersohn Dean Youngblood will unbedingt Profi in der kanadischen Eishockey-Junioren-Liga werden. Obwohl sein Vater gegen diese Karriere ist, schließt Dean sich den Hamilton Mustangs an. Auf dem Weg dorthin, bekommt er jedoch ganz schon auf die Fresse, denn in diesen unteren Ligen wird mehr geprügelt als gespielt. Als sein bester Freund Derek bei einem Spiel schwer lebensgefährlich verletzt wird, verlässt er das Team und geht auf die Farm zurück. Das Ende seiner Karriere, bevor sie begonnen hat?

Als ich den Film damals als kleiner Steppke gesehen habe fand ich ihn natürlich toll. Ein Typ der sich durchbeißt, dann natürlich auch noch ein süßes Mädel abbekommt und Karriere macht. Nach diesem Schema liefen alle Filme aus diesem Jahrzehnt ab, durchsetzt mit der „wenn du es willst kannst Du alles schaffen“-Attitüde.

Mittlerweile weiß ich aufgrund meines Alters natürlich das das Käse ist, weil viel zu viele Faktoren eine Rolle spielen. Deshalb gehe ich an Filme meiner Jugend immer eher mit gemischten Gefühlen heran.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass sich der Streifen erstaunlich gut gehalten hat. Trotz seiner strammen Laufzeit von 105 Minuten kommt nie Langeweile auf und die Geschehnisse sind einigermaßen glaubwürdig. Die Dialoge sind wie immer bei Filmen aus der Zeit, ich formuliere es mal freundlich, „anders als man sie heute führen würde“, aber das war nunmal damals so. Insgesamt war ich aber doch überrascht, das mir der Film auch heute noch gefallen hat. Auch die Szenen auf dem Feld haben die Zeit gut überstanden und wirken nicht antiquiert, sondern dynamisch.

Apropos gefallen. Das kann man auch zur Restauration des Bildes sagen. Das ist nämlich besser, als manche neue Blu-Ray die ich in diesem Jahr gesehen habe. In den Innenaufnahmen ist das Bild im Hintergrund leicht verwaschen, aber das ist Jammern auf ganz hohem Niveau. Ansonsten gibt es hier weder Filmblitzer, knackige Farben und nicht den Hauch von irgendwelchem Filmgrieseln. Hier hat man hervorragende Arbeit geleistet.

Dazu gibt es noch ein schickes Mediabook mit einem wunderschönen Inlay von 20 Seiten Geschichte rund um den Film. Der Regisseur war übrigens früher selbst Eishockeyspieler und weiß wovon er spricht.

Wer den Film schon immer haben wollte – hier ist er – in einer wirklich gelungenen Umsetzung.

I KILL GIANTS (Koch Media)

am 08. August 2018 unter Drama, SciFi abgelegt

302567

Riesen gibt es wirklich! Sie lauern in den Wäldern und warten nur auf die passende Gelegenheit, um die Heimatstadt der 15-jährigen Barbara anzugreifen. Kein Wunder, dass die neue Schulpsychologin Mrs. Mollé diese Geschichte wenig überzeugend findet. Stattdessen setzt sie alles daran, der cleveren jungen Eigenbrötlerin zu helfen. Doch die fantasievolle Barbara hält weiter an ihrer Mission fest: Gemeinsam mit ihrer einzigen Freundin Sophia will sie die gigantische Bedrohung aufspüren und sich einem finalen Kampf stellen.

Das ist der Pressetext, den ich ganz bewusst hier rein kopiert habe. Nehmen wir mal an, der geneigte Zuschauer liest diese Geschichte und ist zusätzlich noch Fan von Fantasy-Filmen. Zudem steht auf den Cover „von den Produzenten von Harry Potter“. Na dann wird doch sicherlich gerne zugegriffen – und man wird gegen Ende komplett enttäuscht sein, denn die Fantasy-Elemente belaufen sich insgesamt vielleicht auf 10 Minuten.

Auf der anderen Seite – schaut man sich den Streifen nicht an, verpasst man aber auch ein wirklich schön bebildertes und auch glaubwürdiges Drama, das in einer Kleinstadt spielt und mit einer wirklich putzigen Hauptdarstellerin besetzt ist.

Die Auflösung des Ganzen bekommt man erst knapp vor Ende und auch diese hat mir gefallen. Da ich dieses Genre eigentlich gar nicht mag, habe ich mir diesen Film bis zum Schluss aufgehoben von allen Neuheiten, die ich da hatte. Mir hat der Streifen gut gefallen weben weil er ein völlig anderes Genre bedient als man glaubt – bei anderen Menschen dürfte das genau anders herum sein.

Die Effekte sind eigentlich recht gelungen, auch wenn natürlich hier kein Potter-Budget am Start war. Zoe Saldana versucht sich mal wieder als Schauspielerin – mit mittelprächtigem Erfolg. Sorry nix gegen die Dame, aber in Filmen wie COLUMBIANA ist sie einfach besser aufgehoben, die Psychotherapeutin nimmt man ihr nur bedingt ab.

Fazit: Nicht das was man erwartet, aber trotzdem oder deswegen (je nach Sichtweise) gelungen, zumal hier nebenbei auch noch Themen wie Mobbing angesprochen werden. Die neuklugen Sprüche der kleinen Barbara sind außerdem klasse. Aber man darf eben keinen reinen Fantasy-Streifen erwarten.

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

OPEN THE DOOR (Tiberius)

am 08. August 2018 unter Horror, Suspense, Thriller abgelegt

298502

Der ehemalige LAPD Cop Brett arbeitet seit kurzem als Security Chef in einem alten historischen Gebäude in Bulgarien. Dort zog es ihn hin, als er seine Frau kennenlernte, die aber verstarb. Das gesamte Haus scheint bis auf den obersten Stock unbewohnt zu sein. Unten im Keller hat er lediglich die Aufgabe auf den Monitoren die Lagerräume zu überwachen und bei etwas ungewöhnlichem eine bestimmte Nummer zu wählen. Ein lockerer Job, wie sich herausstellt, denn viel passiert nicht. Dann sieht er auf einmal einen Schatten durchs Bild huschen. Ein paar Tage später entdeckt er Fußspuren. Langsam wird er neugierig was sich in den riesigen Kellerräumen verbirgt.

Ein Film mit Robert Englund deutet normalerweise immer daraufhin, dass wir es hier mit Schrott zu tun haben, den ich kann mich an keine 3 guten Filme erinnern, außer den Nightmare Teilen, in denen er mitspielte.

OPEN THE DOOR hingegen ist einer seiner besten, denn der Film schafft es, mit sehr wenigen Mitteln eine hervorragende Spannung aufzubauen. Englunds Charakter ist (man möchte sagen wie immer) etwas morbide, wird von ihm aber glücklicherweise nicht übertrieben dargestellt.

Der Streifen schafft es, das man als Zuschauer wirklich mit der Zeit neugierig wird, was denn jetzt in diesem verdammten Keller lauert.

Die Auflösung mit dem Herren im Bett (mehr kann ich leider aus Spoilergründen nicht verraten), ist zudem äußerst originell und hat einen leichten Fantasy-Touch, der aber nur angedeutet wird.

Im letzten Teil gerät OPEN THE DOOR ein wenig konservativ und orientiert sich dann doch stark an Filmen wie INSIDIOUS, denn dann kommen wieder die Toten ins Siel. Das hätte etwas origineller ausfallen können. Auch die Romanze mit der Kellnerin erschließt sich mir nicht, denn sie hat eigentlich keine Auswirkungen auf das Geschehen.

Sehr ansprechend dann die Abschluss-Szenen mit den Gesichtern am Fenster, das hat man toll eingefangen.

Fazit. Durchaus spannender und gar nicht mal dummer Horrorstreifen, der eine ganz nette Geschichte zu bieten hat. Die Schauspieler sind solide, die Kameraführung gefällt. Sehr brutal ist er nicht, so dass die FSK 16 Freigabe in Ordnung geht.

5-chucky223312233331111231314231232

DONT MOVE (Tiberius)

am 08. August 2018 unter Drama, Thriller abgelegt

51PHp4vp93L._SX342_

Ein Campingtrip mitten im Paradies wird zu einem ziemlichen Alptraum… Adam und seine Frau Gwyn wandern durch die Wälder Australiens. Ein Trip, um wieder zueinander zu finden, denn aufgrund dessen, das er sehr viel herumreist, ist sie sehr oft alleine. Das hat auch dazu geführt, das sie eine Affäre hatte, die sie mit diesem Urlaube beenden will.. In der Nacht stellen sie erschrocken fest, dass eine Schlange in ihr Zelt gekrochen ist. Jede Bewegung könnte nun ihre letzte sein, denn ein Biss des giftigen Tieres endet tödlich. Problem ist: Sie haben nur eine einzige Dosis des lebensrettenden Gegenmittels bei sich. Wehrlos und gefangen in ihrem Zelt sind die beiden völlig auf sich allein gestellt. In dieser ausweglosen Situation stößt Adam zufällig auf Nachrichten von Gwyns Affäre…

Zuerst einmal handelt es sich hierbei um einen Thriller und nicht um einen Horrorfilm, wie das Cover vermuten lässt. Gemischt mit Versatzstücken des Dramas.

Eigentlich ist die Handlung recht unspektakulär. Interessant wird es eben im Zelt. Was ist wenn man von einer schwarzen Mamba eingezingelt ist und gerade erfahren hat das die Gattin einen Lover hat. Versucht man alles um sie zu retten oder ist man sich selbst der Nächste?

Diese Konstellation ist durchaus interessant, insgesamt für einen Spielfilm aber etwas zu wenig, denn trotz der recht knackigen Laufzeit ist es eben schwer, die an sich seltsame Lage so lange auszureizen.

Das hat die Regisseurin auch erkannt und fährt deshalb ein paar Trick auf in Sachen Kameraführung. Zum Beispiel die Idee das Zelt auf dem Kopf zu zeigen und immer wieder zur nächsten Szene zu schwenken ist klasse und hab ich so noch nie gesehen. Aber auch in anderen Situationen ist die Kameraführung eigentlich das Highlight des Streifens.

Insgesamt ist das durchaus ein solider Film der in der Mitte etwas durchhängt und auch die ein oder andere unlogische Stelle hat (wies löscht man nicht einfach Nachrichten des Liebhabers?). Zu Gute halte ich ihm, das er keine mutierten Monster oder sonstige Viecher auffährt, sonder einfach nur die Gefahren der Natur sprechen lässt. Das Ende ist leider etwas weit hergeholt.

Natürlich erfindet DONT MOVE das Genre nicht neu, für einen spannenden Abend jedoch ist er vollkommen ausreichend. Zudem halte ich die Regisseurin für talentiert.

4chucky112211131

GHOSTLAND (Capelight/Alive)

am 02. August 2018 unter Reviews abgelegt

307381

Nach dem Tod ihrer Tante bezieht Colleen mit ihren Töchtern Beth und Vera, das alte, leer stehende Haus der Verstorbenen, das sich als sehr unheimlich erweist. Es wimmelt von Spielzeug und Puppen. Gleich in der ersten Nacht werden sie von brutalen Einbrechern überfallen. Das Trauma sitzt tief und prägt die Schwestern bis ins Erwachsenenalter.  Beth hat ihre persönliche Bewältigung im Schreiben gefunden und ist mittlerweile erfolgreiche Autorin von Horrorliteratur. Vera hingegen lebt immer noch mit der Mutter in dem alten Haus und leidet unter schlimmer Paranoia. Als Beth von ihrer Schwester einen seltsamen Anruf bekommt, eilt sie zu ihr.
Das hätte sie mal besser gelassen…..

ICH bespreche einen Film von Pascal Laugier. Leute die mich kennen, halten das sicher für keine gute Idee, denn im Gegensatz zu der allgemeinen Meinung vieler Horrorfans, halte ich dessen Kultstreifen MÄRTYRS für absoluten Müll, bei dem es wirklich an allem fehlt – besonders an Atmosphäre.

Aber hee, der Mann kann ja doch was. Dies bewiest er uns jetzt mit dem wirklich gelungenen Ghostland, der eigentlich eine im Grundsatz eher simple Houseterror-Geschichte erzählt, die aber im Verlaufe des Films eine sensationelle Wende erfährt, die dem Film richtig Pluspunkte beschert.

Im Gegensatz zu Märtyrs gelingt dem Regisseur hier auch eine schöne Atmosphäre, unterlegt von einem kongenialen Soundtrack, aufzubauen, an dem Mylene Farmer, die die Mutter der beiden Kids spielt, übrigens nicht mitgeschrieben hat. Die „Madonna“-Frankreichs, die dort Stadien füllt und hier kaum bekannt ist, spielt die Rolle auch durchaus ansprechend.

Zwar bleibt hier auch jegliches Motiv der Einbrecher im Unklaren und die beiden sind zudem schon morbide Figuren – das ist aber immer noch 1000 mal besser als dieses unsägliche Sado-maso-alter-Leute Geschwurbel wie in Märtyrs.

Sehr stimmig auch der Abschluss. Die Szene in der Mylene Farmer sagt „willst du das wirklich tun“ und das darauffolgende Geschehen ist nicht nur von der Idee grandios, sondern auch toll bebildert.

Zudem hat man beim Casting alles richtig gemacht. Da die Ereignisse schließlich 16 Jahre auseinander liegen, brauchte man für Beth und Vera natürlich 2 verschiedene Schauspielerinnen. Besonders gelang das mit der Besetzung von Crystal Reed und Emilia Jones, die sich im normalen Leben wirklich NULL ähnlich sehen, hier aber tatsächlich die gleiche Person sein könnten.

Insgesamt ist die Geschichte aber nicht wirklich neu. Dennoch ist das eben alles spannend inszeniert und die beiden Wendungen sind klasse – genau wie die Ausstattung des Hauses und des „Wagens“

Wie der Film es geschafft hat, in dieser Version ungeschnitten ab 16 durch die FSK zu kommen, ist mir unbegreiflich. Insbesondere die seelischen Grausamkeiten sind doch teilweise sehr verstörend, und auch sonst gibt es einige deftige Gewalteinlagen.

In einem ändere ich meine Meinung jedoch nicht, denn Laugier hat definitiv einen an der Klatsche und wirkt im Interview, als hätte er sich 1 Kilo Speed reingepfiffen. Wahrscheinlich kann man aber auch nur so solche Drehbücher schreiben. In diesem Film ist es überraschend gut umgesetzt worden.

6-chucky1212222411341162224453222

05chucky11221112122131

ALLES GELD DER WELT (Universum Film)

am 02. August 2018 unter Biopic, Drama, Suspense, Thriller abgelegt

304335

1973 wird der 16-jährige Paul, Enkel des milliardenschweren Öl-Magnaten J. Paul Getty, in Rom entführt. Die Kidnapper verlangen läppische 17 Millionen Dollar Lösegeld, doch Opa denkt nicht im Traum daran dieses zu bezahlen. Der moderne Dagobert Duck und Griesgram hält das Ganze für eine Inszenierung und fürchtet Nachahmer – schließlich hat er 13 weitere Enkel und wäre danach (wenn er jedes Mal zahlen würde) pleite. Nur Pauls verzweifelte Mutter Gail kämpft weiter um das Leben ihres Sohnes. Unermüdlich versucht sie, den alten Getty umzustimmen und verbündet sich schließlich mit dem Sicherheitsberater, dem Ex-CIA Mann Fletcher Chase. Dieser steht eigentlich auf der Gehaltsliste von Getty, doch dessen Verhalten widert ihn an und so versucht er seine Kontakte spielen zu lassen ….Den beiden bleibt aber nur noch wenig Zeit, bis das Ultimatum abläuft – und ein Ohr fehlt dem Jungen bereits….

Anscheinend war es jedem außer mir bekannt, dass der Film schon fertig gedreht war und dann die Szenen mit Christopher Plummer komplett nochmal eingespielt wurden, da dessen Rolle mit Kevin Spacey besetzt war, der aber nach seinen Skandalen (die ich persönlich aber völlig überbewertet finde und nicht rechtfertigen den Mann dermaßen niederzumachen) nicht mehr Ridley Scotts Vertrauen besaß, bzw. man fürchtete, dass der Film an den Kinokassen abschmiert.

Obwohl Spacey eigentlich eh viel zu jung war, hat man diesbezüglich mit Christopher Plummer, der Zeit seines Lebens für meine Begriffe als einer der unterschätztesten Schauspieler in die Filmgeschichte eingehen wird, die perfekte Besetzung gefunden.

Allerdings (und dafür habe ich Zeugen^^), war mein erster Eindruck nach dem Film, dass er dramaturgisch doch merkwürdig daherkommt und zusätzlich einen mauen Spannungsbogen hat. Alles wirkt irgendwie zusammengestückelt und passt nicht zur bekannten Professionalität des Regisseurs. Aber die Erklärung woran das liegt, habe ich ja jetzt hierfür bekommen.

Zwar wird der Streifen im zweiten Abschnitt deutlich besser, bis dahin zieht sich das Ganze aber ganz schön in die Länge und Mark Wahlberg finde ich irgendwie fehlbesetzt, ohne dass dies an seiner schauspielerischen Leistung läge, aber irgendwie kaufe ich ihm das Ganze nicht ab.

Auch hier wird wieder behauptet, das sich das Gezeigte ganz nahe an den tatsächlichen Ereignissen des Jahres 1973 bewegt, was ich in manchen Punkten aber nur bedingt glauben kann, weil mir viele Dinge recht unglaubwürdig erscheinen (würde zu vielen Spoilern führen).

Wer sich für die Geschichte interessiert, kann das ganze bei Wikipedia nachlesen, da gibt es einen sehr interessanten Bericht.

Eine echte Entdeckung in diesem Streifen ist Charlie Plummer, der mit seinem nuancierten Spiel und den Kulleraugen alle aussticht und, so weit mir bekannt, nicht mit Christopher verwandt ist.

So bleibt unter den Strich ein grundsolides Entführungsdrama. Aber man hat von Scott schon besseres gesehen. Die Oscar-Nominierung für den mittlerweile 88-jährigen Christopher Plummer halte ich allerdings für vollkommen gerechtfertigt – nicht nur weil er die Rolle perfekt verkörpert, sondern weil er auch innerhalb weniger Wochen die ganzen Nachdrehs schaffte – und das in diesem Alter.

4chucky112211131

05chucky11221112122131