Kalender

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

BLACK BUTTERFLY (Eurovideo)

am 26. September 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

563524.jpg-c_215_290_x-f_jpg-q_x-xxyxx

Der Schriftsteller Paul hatte schon bessere Zeiten, denn seine Bücher will niemand mehr haben. Mittlerweile lebt er zurückgezogen in einem kleinen Bergdorf und muss sich langsam damit anfreunden, sein Haus zu verkaufen, denn die Kohle ist alle. In einem Schnellimbiss lernt er den merkwürdigen Jack kennen, der ihm aber bei einem Streit aus der Patsche hilft. Als kleines Dankeschön lädt er ihn zu sich ein und bietet ihm eine Übernachtung an. Doch Paul stellt fest, das mit dem Gast etwas nicht stimmt. Wieso sammelt er zum Beispiel Zeitungsausschnitte von Morden, die in letzter Zeit in der Umgebung passiert sind?

Ja die Firma Eurovideo gibt es noch, wenn sie auf meiner Seite auch wenig präsent ist. Trotz teilweise durchaus guter Filme, ist man beim Versenden von Mustern, ich will es mal vorsichtig formulieren, sehr sparsam und so rutschen natürlich auch mir immer wieder Filme durch.

Die Geschichte dieses recht unbekannten Streifens hat durchaus Potenzial, das allerdings nicht ganz ausgenutzt wird. An manchen Stellen hätte man das alles etwas spannender gestalten können. Gerade am Anfang dauert es doch eine Weile bis die Chose in die Gänge kommt.

Allerdings ist besonders der Mittelteil gelungen und die überraschende Wende inmitten des Films erscheint zunächst etwas blödsinnig, macht dann aber durchaus Laune, da man mit zunehmender Spieldauer immer mehr an diese neuen Entwicklungen glaubt. Von da an legt auch der Streifen selbst deutlich an Qualität zu.

Banderas spielt souverän wie immer, während Jonathan Rhys Meyers irgendwie langsam das gleiche Problem hat wie Daniel Craig oder auch damals David Duchovny – man sieht in ihm immer seinen Charakter aus den TUDORS. Es wird schwierig für ihn, dieses Problem abzulegen. Zudem hat man ihm einen dämlichen Schnurrbart verpasst.

Der absolute Knackpunkt von BLACK BUTTERFLY ist dann sicherlich die Schlusspointe. Die kann man genial, aber auch total beschissen finden. Ich persönlich lasse diese aus Spoilergründen mal offen und bewerte sie auch nicht mit, denn ein guter oder schlechter Schluss, kann einen Film schon mal in der Bewertung stark verändern und über dieses Ende wird es viele verschiedene Ansichten geben.

Daher ist unten genannte Bewertung für die Zeit bis zur vorletzten Filmminute :o )

5-chucky223312233331111231314231232

EINER GEGEN ALLE (Koch Media)

am 26. September 2017 unter Reviews abgelegt

1022636

Die russische Mafia plant ein großes Ding, nämlich den Einbruch in eine Bank mit einer ganz sicheren Rückzugsmöglichkeit. Dazu heuert man Victor an, der bekannt dafür ist, auch komplizierte Safes zu knacken. Für diesen hat man sich etwas ganz besonderes ausgedacht. Mit dabei ist auch Rapido, ein guter Freund des Diebes, der sich aber mittlerweile mehr den Drogen hingibt, statt konstruktiv etwas zu leisten und das schlimmste daran ist, dass er das Geheimnis von Victor kennt. . Der ist nämlich Undercover-Agent der Polizei.

Nichts Neues an der verdeckten Ermittler-Front. Das haben wir so oder so ähnlich nun wirklich schon sehr oft gesehen. Der letzte Teil des Films bringt aber immerhin eine interessante Wende, mit der man nicht wirklich rechnen kann.

Schauspielerisch liefert Javier Gutiérrez mal wieder die beste Leistung ab. Der Rest des Castes ist solide, aber nicht wirklich überragend. Dazu gesellen sich mal wieder jede Menge Russenklischees – das dürfte Putin nicht gefallen.

Wieso der Film übrigens EINER GEGEN ALLE heißt, kann ich nicht wirklich nachvollziehen, denn der Titel passt eigentlich gar nicht zu dem was man hier sieht. Wer ist denn der eine? Victor? Und was ist dann mit Rapido und dem Chef der Polizei? Na gut, über die dusselige deutsche Namensgebung habe ich mich ja schon oft genug aufgeregt, diese ändert ja auch nicht wirklich was an der Qualität des Films und die ist ok.

Denn unter dem Strich bleibt ein grundsolides Drama mit Thriller-Elementen und ein wenig klassischer Polizei-Arbeit. Der Streifen hat mich einigermaßen unterhalten und ist für eine einmalige Sichtung in Ordnung, nur sind eben die Geschichten um verdeckte Vermittler-Einsätze zu oft erzählt worden und können, wenn man dann als Zuschauer erfährt, das der eigentlich böse Kerl ja ein Cop ist, nicht mehr wirklich überraschen und genau dieses Problem hat auch dieser Streifen.

4chucky112211131

GET OUT (Universal Pictures)

am 26. September 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

143435.jpg-c_215_290_x-f_jpg-q_x-xxyxx

Mit eher gemischten Gefühlen fährt Chris in die Heimatstadt seiner Freundin Rose, denn sie möchte ihn ihren Eltern vorstellen. Eigentlich kein Problem, doch er ist Schwarzer und da weiß man eben nie, was einen so erwartet. Dort angekommen wird er allerdings herzlich empfangen und seine Bedenken legen sich schnell. Allerdings fallen ihm einige merkwürdige Dinge auf. Die Familie beschäftigt nur schwarze Menschen, die sich teilweise auch extrem merkwürdig verhalten, wie die mysteriöse Haushälterin oder der spinnerte Gärtner. Als Chris eines Morgens aufwacht, scheint irgend etwas verändert. War der merkwürdige Traum, den er hatte vielleicht gar keiner, in dem er hypnotisiert und manipuliert wurde?

Wenn man überall nachliest, wird der Streifen in den meisten Fällen als Horror-Satire bezeichnet. Dem würde ich nicht zustimmen, denn ich finde gerade sein Problem ist, das er sich an vielen Stellen viel zu ernst nimmt.

Zudem überzeugt mich Daniel Kaluuya, eigentlich ja eher für komische Rollen vorgesehen, nicht wirklich, denn außer 2 verschiedenen Gesichtsausdrücken hat er nicht viel zu bieten und immer die „ich bin doch eigentlich der coole Nigger hier“ -Masche, nutzt sich mit der Zeit ab (um besonders feinfühligen Herrschaften hier gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen, die Bezeichnung Nigger wird von denen selbst verwendet und soll keine Beleidigung sein).

Da erledigen insbesondere Catherine Keener, die sich auf der Leinwand relativ rar gemacht hat, als schrullige Mum und Bradley Whiford, als ihr nicht minder skurriler Gatte, eigentlich ihre Jobs besser, wobei natürlich auch ihre Rollen interessanter sind.

Wirklich spannend wird das ganze erst gegen Ende, dazwischen gibt es doch hin und wieder Leerlauf, insbesondere die Party, auf der man zig Gäste vorgestellt bekommt, von denen einige zwar später eine Rolle spielen werden, zieht sich aber doch sehr lange hin. Zudem ist die Auflösung doch ein wenig arg weit hergeholt.

Unter dem Strich nette Unterhaltung für zwischendurch, im A-Movie-Look, obwohl die Geschichte eher an einen Independent-Film erinnert, aber der Hype um diesen Streifen und die extrem guten Bewertungen halte ich für etwas übertrieben.

4chucky112211131

05chucky11221112122131

ERPRESSUNG – WIE VIEL IST DEINE FAMIIE WERT? (Universum Film)

am 26. September 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

71+kmGRIu+L._SL1081_

Es sollte ein lustiger kleiner Trip in die Karibik werden. Kevin Riley reist mit Frau und seinem kleinen Sohn dorthin. Als sie eine Bootsfahrt unternehmen und an einer der vielen Inseln anlegen, haben sie kurz darauf ein Problem – der Motor springt nicht mehr an. Kurz bevor die Familie dem sicheren Tod ins Auge sieht, naht Rettung. Doch diese gibt es nicht umsonst. Der gute Mann, ein armer Fischer, will richtig viel Kohle haben. Obwohl Riley nicht so viel Vermögen besitzt, willigt er zunächst ein. Nach der Geldübergabe (per Überweisung) will ihn der Fischer zu seiner Familie führen, doch natürlich hat er Angst verraten zu werden und versucht Riley umzubringen. Dieser überlebt und wendet sich an die Polizei, Diese will ihm zunächst helfen doch der misstrauische Detektive glaubt mit der Zeit, das Kevin die Geschichte nur erfunden hat um eine Versicherungssumme zu kassieren.

Und wieder ein Film mit einem dämlichen Namen. Wer denkt sich so etwa eigentlich aus? Zudem bekommt der Streifen im Netz überwiegend schlechte Kritiken, die ich nicht nachvollziehen kann.

ERPRESSNUG hat jede Menge Wendungen, einen glaubwürdigen Hauptdarsteller und ist auch in den Nebenrollen (unter andrem mit Danny Clover) gut besetzt.

Beginnt das ganze zunächst wie ein nettes kleines Urlaubsfilmchen, mit beeindruckenden Bildern der Karibik, mausert sich das ganze dann zunächst zu einem Überlebensdrama, um dann zu einem Thriller zu mutieren. Und das durchaus gekonnt.

Zudem gerät der Film sehr kurzweilig, denn hätte ich nach dem Abspann tippen müssen, wäre ich nie darauf gekommen, das ich hier 109 Minuten hinter mir habe, auch das spricht ja für den Unterhaltungswert.

Während manche Filme merkwürdigerweise überragend bewertet werden und mich eher langweilen, fand ich ERPRESSUNG gelungen und ich würde ihn mir auch noch ein weiteres Mal anschauen, daher:

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

STEPHEN KING SPECIAL: KATZENAUGE/WERWOLF VON TARKER MILLS (Koch Media)

am 18. September 2017 unter Horror, Klassiker, Reviews abgelegt

81DxXOhnJCL._SL1500_81J8UC7kkAL._SL1500_

Mitte und Ende der 80er erlebten KING Verfilmungen ihre absolute Hochzeit. Ich glaube kein Autor wurde so oft in Bildern umgesetzt, wie der Meister des Grauens.

KOCH veröffentlicht nun 2 dieser Streifen, von denen insbesondere der eine Kultstatus genießt.

KATZENAUGE sind 3 Kurzgeschichten, die eigentlich nur lose verbunden sind, eben durch ein Kätzchen das 3 Abenteuer erlebt. Die beiden ersten Geschichten sind auch heute noch sehr unterhaltsam.

James Woods versucht sich, das Rauchen abzugewöhnen und sucht dabei professionelle Hilfe auf. Diese Firma greift jedoch zu recht unorthodoxen Methoden, um dem Kunden die Sucht auszutreiben.

Im Zweiten Teil begeht Robert Hays den Fehler mit der Frau eines Millionärs und Zockers anzubandeln. Der kommt beiden auf die Schliche und bietet dem Nebenbuhler einen perfiden Deal an.

Dia letzte Geschichte hat das Problem, das die Effekte überholt sind, denn der kleine Schurke, der die kleine Drew Barrymore heimsucht, wirkt heute doch sehr antiquiert.

DER WERWOLF VON TARKER MILLS hat ein ähnliches Problem, denn natürlich sind über 30 Jahre später in Sachen Effekte ganz andere Dinge möglich. Dennoch ist die Geschichte spannend erzählt und mit Gary Busey und Corey Haim (den ich früher unheimlich gern gesehen habe, der aber leider Suizid beging) auch ordentlich besetzt.

Das kleine Städtchen TARKER MILLS wird von einer grauenhaften Mordserie erschüttert. Menschen werden auf bestialische Weise abgeschlachtet. Nur der an den Rollstuhl gefesselte Marty glaubt zu wissen, wer dafür verantwortlich ist. Doch niemand hört ihm zu – außer seiner Schwester, mit der er den Kampf gegen das Wesen aufnimmt.

Für Sammler der Verfilmungen sind beide Veröffentlichungen sicherlich Pflicht. Denjenigen kann ich auch gutes berichten, denn was hier in Sachen Bild herausgeholt wurde, ist schon fast sensationell, zumindest auf meinem Plasma-TV.

KATZENAUGE unterschiedet sich von neueren Produktionen lediglich durch die etwas blasseren Farben, ansonsten ist Bildrauschen nahezu nicht vorhanden. Ebenso gelungen auch die andere Restauration. Dort blitzt es anfangs ein paar Mal, danach ist das Bild aber genauso gut. Da hat man wirklich tolle Arbeit geleistet.

Fazit: 2 Veröffentlichungen für King Fans. Die Umsetzung ins Jahr 2017 ist hervorragend gelungen. Zudem sind beide Streifen, wenn man bei den Effekten Abstriche macht, auch heute noch gut ansehbar.

SUBTERRANEA (Lighthouse)

am 18. September 2017 unter Drama, SciFi abgelegt

Subterranea-DVD-250x353

1997 erschien ein Album der Band IQ mit dem Namen des Filmtitels. Dieses fand ich auch damals schon brillant, und das, obwohl Prog-Rock nun nicht wirklich zu meinen musikalischen Vorlieben gehört. Doch die Geschichte und das Konzept des Albums, sowie die sehr melodiösen Keyboard-Passagen gefielen mir richtig gut.

Fast 20 Jahre hat es allerdings gedauert, bis nun jemand diesen „Soundtrack“ verfilmt hat.

Die Geschichte ist recht schnell erzählt. Als Opfer eines sozialen Experimentes wächst ein Kind in kompletter Einsamkeit in einem kleinen Zimmer unter der Erde auf. Es bekommt zwar regelmäßig Essen und erlernt auch das Sprechen, doch Licht ist ihm völlig unbekannt. Nun ist jedoch die Zeit gekommen, dass sein Peiniger ihn in die Öffentlichkeit entlässt. Anfangs völlig auf sich alleine gestellt und in ihm unbekannter Helle, hat er Probleme, sich zurecht zu finden. Die nette Maya erkennt, dass er ein Problem hat und nimmt sich seiner an. Gemeinsam mit ihr versucht er nun herauszufinden, wer er wirklich ist. Doch manche Geheimnisse sollten besser nicht gelüftet werden.

Wer hier nun einen High Budget Streifen erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein, denn mit eher geringen Mitteln hat Regisseur Matthew Miller einen seiner ersten Langfilme veröffentlicht. Das passt allerdings auch zum Soundtrack, denn obwohl das Album der Band IQ in Insiderkreisen zum Kultstatus avancierte, verkaufte es sich nicht sonderlich oft.

Leider sind im Film auch keine Songs zu hören, was ich etwas schade finde, denn involviert schienen die Herrschaften schon zu sein, denn die Musik in dem Streifen stammt von Michael Holmes, dem Keyboarder der Band. Die Geschichte von Peter Nicholls, dem Sänger, ist ja so gesehen bereits 1997 erschienen und wurde nur etwas umgeschrieben, dass sie in einem Film funktioniert.

Wer gerne kleine Independentstreifen mit leichtem Sci-Fi-Touch mag, die allerdings deutlich eher in Richtung Drama tendieren, denn mit reichlich Krawall inszeniert sind, dem dürfte Subterrenea gefallen.

Ein ganz leiser Film, der durch den sehr guten Hauptdarsteller getragen wird, der die Hilflosigkeit seines Protagonisten gut rüberbringt.

Mich würde mal interessieren, ob er auch Fans des Albums zusagt. Man möge mir bitte kurz schreiben.

Die Bewertung bei imdb ist mit 7,4 ebenfalls sehr hoch. Das zeigt mir, das es viele Menschen gibt, die auch Filme mit schmalem Budget zu schätzen wissen. Eine relativ neutrale Bewertung ist aufgrund des recht ungewöhnlichem Films und des Hintergrunds, das ich das Album dazu schon ewig kenne, wirklich schwierig. Daher lasse ich diese mal weg und verweise auf imdb.

FREE FIRE (Splendid)

am 18. September 2017 unter Action, Komödie, Thriller abgelegt

Download

Boston in den späten 1970ern: In einer verlassenen Lagerhalle soll ein umfangreicher Waffendeal über die Bühne gebracht werden. Eigentlich kein großes Ding. Ware gegen Geld. Doch leider sind beide Seiten nicht wirklich Profis und nach nur wenigen Worten und einer falschen Lieferung ist man sich spinnefeind. Als dann noch herauskommt, dass einer der Handlanger der Käufer, die Schwester einer der Handlanger des Verkäufers missbraucht hat, ist der Deal vergessen und man beginnt sich gegenseitig abzuknallen.

Sorry, aber viel mehr kann ich hier zu nicht berichten, denn der Film hat an Story nicht wirklich viel zu bieten. Zudem ist der Streifen von vorne bis hinten kompletter Schwachsinn (wenn ich hier alle Logikfehler aufführe, wird das ein Referat). Aber in diesem Fall passiert etwas, was ich normalerweise eher nicht mag, denn weil das eben alles so blödsinnig ist, ist es erstaunlich unterhaltsam und auch keineswegs dämlich wie Zeugs a la CRANK.

Alleine die Dialoge zwischen den beiden Lagern und die wirklich geschickt ausgesuchten Charaktere (der Elegante, der Proll, der Arbeiter, der Assi, der Blödmann usw. usw.) bilden jede Menge Stoff für absurde Komik und markante Sprüche.

Der Streifen ist hochkarätig besetzt. Neben Brie Larson, Cilian Murphy und Sharlto Copley geht jedoch die beste Darstellung an Sam Riley, der bei mir seit CONTROL (hätte einen Oscar verdient) eh einen Stein im Brett hat. Den Charakter, den er hier verkörpert ist so schön abgefuckt, obwohl er nicht wirklich eine Hauptrolle inne hat. Riley fühlt sich in der Rolle des prolligen Assis und Vorzeige-Losers auch sichtlich wohl und haut seine Oneliner mit coolem Gesichtsausdruck raus.

Wenn man, wie gesagt, weiß, dass ich dieses Genre und diese total übertriebenen Sprüche gar nicht mag, mich FREE FIRE aber blendend unterhalten hat, dann sollte er Action-Fans, die eh auf sowas stehen, ebenso zusagen.

Und an dem JOHN DENVER Running-Gag hätte sicherlich auch der leider früh verstorbene Sänger seine helle Freunde gehabt – alleine der ist schon sein Geld wert

Fazit: Eine skurrile Mischung aus Thriller, Action und Komödie mit guten Darstellern und einer völlig absurden Geschichte.

6-chucky1212222411341162224453222

STRATTON (Universum Film)

am 12. September 2017 unter Action abgelegt

288991

John Stratton, Mitglied des Special Boat Service (SBS), einer Elite-Spezialeinheit des MI6, wird zusammen mit seinem amerikanischen Kumpel Marty in den Irak geschickt, um dort biochemische Waffen sicherzustellen. Dort angekommen, stellt man allerdings fest, das man zu spät dran ist und die ganzen Mitarbeiter getötet wurden. Beim Rückzug wird Marty von einem der Diebe, die noch auf der Insel verweilten, erschossen. Schnell findet man heraus, das der skrupellose Geheimagent Barovski hinter der Sache steckt und man ist sich sicher, das er die gestohlene Ware auch schnell einsetzen wird und zwar mit Hilfe von Drohnen. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, bei der Barovski den Ermittlern immer einen Schritt voraus zu sein scheint.

Nun ist Dominic Cooper jetzt nicht zwingend einer meiner Lieblingsdarsteller, da er schauspielerisch doch sehr limitiert ist. In der Rolle des Spezialagenten, bei dem keine überragenden Fähigkeiten gefordert sind, gibt er jedoch ein gutes Bild ab. Das ist ähnlich wie bei Frau Jovovich, die auch keine Schauspielerin ist, aber in Resident Evil immer gut reinpasste.

STRATTON ist ein klassischer Actionfilm, der sich auch nicht mit sehr vielen Dialogen aufhält, aber erstaunlich spannend gerät. Mittendrin Thomas Kretschmann, der mal wieder das Arschloch geben darf, aber das kann er bekanntlich eher gut.

Natürlich muss man hier an einigen Stellen über Logikfehler hinwegsehen (alleine, wie man mal so eben in die Wohnung eines Drohnennherstellers hereinspaziert ist schon sehr weit hergeholt), aber ich denke nicht das die Klientel des Films darauf großen Wert legt.

Ganz erstaunlich hierbei war für mich die Laufzeit von 95 Minuten, denn als der Streifen dem Ende zuging war ich komplett überrascht und dachte bestenfalls eine Stunde gesehen zu haben. Das ist aber im allgemeinen ein Kunststück, das Simon West als Regisseur oft vollbringt, denn das ging mir bei vielen seiner Filme so (Übrigens ein Skandal das es seinen besten WEHRLOS nicht auf Blu ray gibt)

Das liegt daran das der Film wirklich extrem kurzweilig ist und kaum Ruhepausen hat. Die FSk Freigabe 12 halte ich nebenbei für grenzwertig, nicht nur wegen der Thematik, sondern auch aufgrund einiger doch recht harter Szenen.

Fazit: Gradliniger Actionstreifen mit einer etwas beliebigen Geschichte, aber sehr hohem Unterhaltungswert .Und das reicht doch auch ab und an für einen netten Abend.

5-chucky223312233331111231314231232

ZWEI MINUTEN WARNUNG (Koch Media)

am 12. September 2017 unter Action, Klassiker, Suspense abgelegt

9009

Ich muss zugeben, dass ich von dem Streifen noch nie etwa gehört hatte, kannte aber die Regelung (2 Minute Warning) beim Football, da ich mich mal für den Sport interessiert habe. Grundsätzlich sind zumindest rudimentäre Kenntnisse nicht schlecht, denn neben der Krimi-Handlung geht man auch sehr viel auf die Sportart an sich ein und Menschen, die das Spiel nicht kennen werden die Zählweise als etwas merkwürdig empfinden.

Im voll besetzten Football-Stadion in Los Angeles hat sich ein eiskalter Killer eingeschleust. Als dieser entdeckt wird, versuchen Polizeichef Holly und SWAT-Einsatzleiter Button das Unglück abzuwenden. Jedoch kennt man das Ziel des vermeintlichen Killers nicht und geht davon aus, das es der Präsident der USA ist, der auch zu dem Spiel erscheinen will. Zudem ist seine Position dermaßen gut abgesichert, das man nur schwer an ihn drankommt. Eine Evakuierung scheint bei 100000 Menschen ebenfalls sinnlos. Die Zeit tickt….

Wie bereits erwähnt, kannte ich den Film nicht, war aber über dessen Qualität überrascht, denn die Mischung aus Krimi und Sportfilm kommt erstaunlich interessant daher, denn große Teile befassen sich eben auch mit Football an sich.

Die eigentliche Spannung bezieht sich aber darauf, wen der Schütze denn nun abknallen will, denn im Endeffekt ist das mit dem Präsident nur eine Vermutung.  Daher hat man vorher einige Charaktere eingeführt, deren Schicksale man begleitet und auf die der Schütze auch anhält – aber nicht abdrückt.

Das Bild ist sehr ordentlich, geht nur in die Knie, wenn zum Beispiel blauer Himmel gezeigt wird, da rauscht es doch im Blätterwald. Ansonsten aber eine gelungene Restauration. Der Ton geht ebenfalls in Ordnung – insbesondere die Spielszenen kommen recht dynamisch rüber.

So bleibt unter dem Strich ein durchaus spannender Krimi, der vielleicht aber 20 Minuten zu lang gerät. Mit Charlton Heston, Jack Klugman, John Cassavettes und dem jungen Beau Bridges zudem sehr gut besetzt. Freunde des Streifens dürften mit der Umsetzung sehr zufrieden sein.

THE FOUNDER (Splendid)

am 12. September 2017 unter Biopic, Drama abgelegt

images

Wieso wurde diese Geschichte eigentlich bisher noch nie erzählt? Die Frage stellt Michael Keaton in den Extras als allererstes und es ist in der Tat erstaunlich, das sich bislang noch nie jemand an die Entstehung der Mc Donalds Kette gewagt hatte, zumal die durchaus richtig guten Stoff hergibt.

Ray Kroc ist mit 52 Jahren eigentlich eine gescheiterte Existenz, denn sämtliche seiner Ideen endeten im Nichts und auch sein neuer Mixer erzielt nicht gerade rasante Umsätze. Als er in San Bernardino das Fast-Food-Restaurant der „McDonalds“ entdeckt, ändert sich sein Leben, denn die beiden Brüder, die dieses betreiben, beeindrucken ihn mit ihrem simplen, aber sehr effizienten Konzept. Kroc ist sich sicher, das dies ein Modell für die Zukunft ist und das hier dringend Franchise nötig ist. Doch die beiden Brüder verwehren sich zunächst gegen diese Idee. Aufgrund seiner Hartnäckigkeit, schließen sie jedoch dann irgendwann einen Vertrag mit Kroc. Dieser baut das Imperium zwar immer weiter aus, hat aber durch seine geringen Anteile nur wenig Gewinn und muss sein Haus beleihen. Doch irgendwann sieht der eigentlich gutmütige und freundliche Ray ein, das er härtere Geschütze auffahren muss und die Kosten minimieren. Sehr zum Leidwesen der beiden Brüder.

Ich gebe zu, das ich nicht wirklich ein Fan der Kette bin. Mit Ausnahme von KFC bin ich im Allgemeinen kein Freund von fast Food Läden – auch nicht von deutschen. Die Geschichte hier ist jedoch wirklich interessant und wird uns in knapp 2 Stunden komprimiert geschildert. Daraus hätte man aufgrund des enormen Potenzials auch eine Serie machen können

Michael Keaton erlebt ja seit BIRDMAN seinen dritten Frühling, nachdem er eigentlich schon weg vom Fenster war, denn nach den Batman-Filmen wurde es doch sehr ruhig um ihm. Mein Lieblingsstreifen mit ihm ist immer noch DAS DREAM TEAM, das es leider auch nicht auf Blu Ray gibt.

Keaton geht in der Rolle des Ray Kroc komplett auf und spielt herausragend. Auch seine Wandlung vom netten Kerl zum umtriebigen und forschen Geschäftsmann ist glaubwürdig dargestellt. Er wird dabei aber auch hervorragend unterstützt, denn insbesondere Nick Offerman und Allzweckwaffe John Caroll Lynch, als der naivere und gutmütige der beiden Brüder, spielen hier groß auf. In Nebenrollen sind Patrick Wilson, Laura Dern und Linda Cardellini zu sehen. Nicht schlecht für einen doch eher kleineren Film.

Es heißt ja das das Leben die interessantesten Geschichten schreibt, daher sind Filme beliebt, wenn sie auf wahren Begebenheiten beruhen und die Amerikaner beweisen immer wieder, das noch längst nicht alle guten erzählt wurden.

Die hier gezeigten Ereignisse müssen sich insgesamt auch recht nahe an den tatsächlichen Fakten orientieren, denn wenn man die Geschichte des Ray Kroc und der Brüder googelt, scheint man hier sehr wenig dazu erfunden zu haben, was dem Film zu Gute kommt.

So bleiben unter dem Strich 2 Stunden hochwertige Unterhaltung, mit großartigen Darstellern, auch wenn es storybedingt anfangs natürlich ein wenig dauert bis die Geschichte ins Rollen kommt. Sehenswert!!

6-chucky1212222411341162224453222

05chucky11221112122131