Kalender

März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

IM NOT A SERIAL KILLER (Indeed/ALIVE)

am 21. Februar 2017 unter Drama, Horror abgelegt

291521

Der im tristen Clayton lebende John, stellt an sich selbst soziopathische Züge fest und glaubt, das er alle Anlagen hat, ein Serienkiller zu werden. Zudem ist er in der Schule ein Außenseiter. Er arbeitet im Bestattungsinstitut seiner Mutter, wo er ständig mit irgendwelchen Leichen in Berührung kommt. Zudem häufen sich eben diese in letzter Zeit, denn in Clayton scheint tatsächlich ein Serienkiller umzugehen, der über Johns „Entwicklungsstatus“ schon hinaus ist. Könnte es der eigentlich liebenswerte Mr Crowley von neben an sein? John ist davon überzeugt und observiert den alten Herrn.

Das hört sich alles nach einem durchaus interessanten Horrorfilm an, ist aber letztendlich ein Drama geworden, dem einfach die Spannung fehlt.

Der Hauptdarsteller macht seine Sache wirklich gut und Christopher Lloyd, mittlerweile auch schon 78 Jahre alt, sieht man eh immer gerne, wenn einem auch automatisch immer seine Rolle als Doc in „Back to the future“ in den Sinn kommt. Beim Cast hat man daher nichts falsch gemacht.

Doch gerade am Anfang gibt es einfach zu viel Leerlauf. Später werden dann Handlungsstränge eingestreut, die den Film nicht voran bringen, sondern ihn verlangsamen und partiell auch im Nichts verlaufen.

So bleibt unter dem Strich ein netter Film mit einem durchaus gelungenen Ansatz, der aber einfach an fehlender Spannung leidet.

4chucky11221113

DER UNSICHTBARE GAST (Koch Media)

am 21. Februar 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

050450.jpg-r_160_240-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

Der erfolgreiche Geschäftsmann Adrian gönnt sich nebenbei noch eine Affäre, die ihn aber ins Verderben zu stürzen scheint, denn anscheinend blieb das einem Herren nicht verborgen, der ihn nun erpresst und 100000 EURO will. Dazu lotst er ihn und eine Femme fatale in ein Hotelzimmer, wo sie auf weitere Anweisungen warten sollen. Doch dann wird Adrian niedergeschlagen. Als er aufwacht findet er seine Geliebte tot im Bad. Kurz darauf wird er festgenommen. Die renommierte Anwältin Virginia Goodman soll ihm nun aus der Patsche helfen und geht mit ihm die Ereignisse nochmals durch. Bald stellt sich heraus, das die Affäre nicht der einzige Schwachpunkt in seinem Leben darstellt und er und seine Geliebte einen Autounfall mit Todesfolge vertuschten. Die Luft für Adrian wird mit zunehmender Gesprächsdauer immer dünner.

Ich habe mich nun 20 Minuten gequält, um den Streifen dem Leser einigermaßen schmackhaft zu machen, doch wirklich gelungen ist es mir immer noch nicht, denn diese Zusammenfassung wird dem Film nicht gerecht, da hier nicht mal 10 % dessen aufgeführt ist, was man in den sensationellen 106 Minuten zu sehen bekommt. Es ist einfach nicht möglich, das Ganze gescheit zu komprimieren, weil einfach so viel passiert und ich ja auch nicht den halben Film vorweg nehmen will.

Ständig wird die Geschichte um weitere Geschehnisse ergänzt und parallel dazu (ähnlich wie in dem ebenfalls grandiosen THE BODY) entwickelt die Anwältin weitere Theorien wie alles abgelaufen sein könnte. Auch diese werden, wie die Geschichte die uns Adrian auftischt, filmisch präsentiert, so dass man als Zuschauer nie weiß, ob das was der vermeintliche Mörder erzählt die Ereignisse wiedergibt oder die Szenarien die Goodman entwickelt der Wahrheit entsprechen.

Das man hier nicht den Überblick verliert, liegt am genialen Drehbuch, das, wenn es ein Amerikaner geschrieben hätte, mit Sicherheit für einen Oskar nominiert worden wäre, denn dies ist so vielfältig, wendungsreich und überraschend, das man sogar den eigentlich nötigen Gang zur Toilette immer wieder hinauszögert, weil man wissen will, wie es weitergeht. Das hatte ich lange nicht mehr.

Zudem hat man hier wirklich gute Schauspieler engagiert. Insbesondere die Darstellerin der Anwältin Woodward ist sensationell. Wie sie ständig mit grimmiger Mine, die Aussagen ihres Mandanten in Frage stellt und seziert ist grandios.

Normalerweise sollte man bei Filmen, die auf dem Cover mit Hitchcock verglichen werden vorsichtig sein – in diesem Fall ist dieser Hinweis aber vollkommen gerechtfertigt – und auch noch untertrieben. Ich habe viele Filme des Altmeisters gesehen, doch einen so vielschichtigen wie diesen kenne ich von ihm nicht.

Für mich der beste Thriller, den ich in den letzten 5 Jahren gesehen habe. Hier passt einfach alles. Darsteller, Drehbuch, Spannung, Wendungen und die Auflösung. Ein absoluter Geheimtipp. Volle Chuckies!!!!

8chuckys1

OPERATION ANTHROPOID (Universum Film)

am 08. Februar 2017 unter Biopic, Drama, Suspense abgelegt

289192

Die zwei tschechischen Soldaten Josef Gabcík und Jan Kubiš kehren im Dezember 1941 in ihre Heimat zurück, die mittlerweile unter der Besatzung der Deutschen steht. Sie haben den Auftrag, den SS-Obergruppenführer und Vorzeigesadisten Reinhard Heydrich zu ermorden und finden Unterschlupf bei einer Familie, bei der sie zusammen mit einigen anderen des Widerstands das Attentat planen. Doch selbst wenn dieses gelingen sollte ist es nicht sicher, ob Hitler nicht Rache im tschechischen Volk nehmen wird. Doch das Risiko ist die Gruppe bereit einzugehen.

Diese Ereignisse haben so oder so ähnlich wirklich stattgefunden und auch die beiden oben erwähnten Freiheitskämpfer gab es – das kann man überall nachlesen.

Cilian Murphy sieht man zudem immer gerne, zumal er sich in den letzten Jahren etwas rar gemacht hat. Ob man sich mit Herrn Dorman, der sich immerhin leidlich müht, einen Gefallen getan hat, wage ich zu bezweifeln. Man hat einfach jedes Mal Mister Grey vor Augen, der nun als tschechischer Freiheitskämpfer durchgehen soll – so wirklich klappt das nicht.

Der Film ist allerdings durchaus spannend, hat aber den Nachteil, das man, wenn man die Thematik kennt, schon nach siebzig Minuten weiß, wie er ausgeht – danach folgen aber noch weitere fünfzig. Manchmal ist es gut nicht alles zu wissen, wenn man Filme mit historischen Bezügen schaut. Aber Regisseur Ellis kann ja nichts dafür, das ich, ansonsten die absolute Geschichtsniete, das zufällig wusste.

Ansonsten wird  der Streifen gegen Ende hin partiell ziemlich brutal und ich muss die Gottesgläubigen immer wieder fragen – dafür hat der Herr den Menschen erschaffen? Das der eine so mit den anderen umgeht, quält und/oder abschlachtet? Bis heute konnte mir niemand der Bibelfesten hierfür eine gescheite Antwort geben.

Vielleicht war der Sinn meiner Geburt aber zum Beispiel einfach nur, das ich über diesen Streifen am heutigen Tage eine Review schreiben sollte, was ich hiermit getan habe :o ).

5-chucky22331223333111123131423123

THE INFILTRATOR (Paramount)

am 08. Februar 2017 unter Biopic, Drama, Suspense abgelegt

289301

Mitte der 80er übernimmt Special Agent Robert Mazur einen heiklen Auftrag. Er schlüpft in die Rolle des angeblichen Geschäftsmannes Bob Musella um das Kartell von Pablo Escobar zu infiltrieren, das die USA mit Drogen überschwemmt. Mithilfe des leicht gestörten Kollegen Emir sowie dem Grünschnabel Kathy, die sich als seine Verlobte ausgibt, fasst er auch schon bald Fuß in der Szene. Besonders die Freundschaft zu Roberto Alcaino, Escobars rechter Hand, bringt den Ermittler ein ganzes Stück vorwärts. Doch je weiter er vordringt, dessen gefährlicher wird es für ihn. Zudem befreunden sich die beiden Familien miteinander, was insbesondere Kathy in eine Sinnkrise stürzt.

Filme um und über den Drogenkönig gibt es mittlerweile doch einige. Insbesondere die, in der Benicio del Toro den scheinbar skrupellosen Boss spielt, ist sehr gelungen, aber Infiltrator bietet ebenso spannende Unterhaltung, auch wenn Escobar hier nie persönlich auftaucht.

Ich habe Cranston noch nie zuvor in einem Film gesehen und auch keine Folge Breaking Bad – er spielt seine Rolle aber sehr facettenreich und überzeugend. Überraschend stark trumpft auch Diane Kruger auf, deren schauspielerische Qualitäten ich sonst eher für bescheiden halte, obwohl ihre Filmauswahl in den letzten Jahren eigentlich ganz gut ist. Vielleicht zusammen mit RUN FOR HER LIFE (ein Klasse-Film, den leider fast niemand kennt) ihre beste Leistung

Fast so spannend wie der Film sind die Extras, in denen wirklich alle damals Beteiligten zu Wort kommen, wobei Mazur sich nicht im Licht filmen ließ, sondern im Dunkeln sitzt – wer mag es ihm verdenken? Selten habe ich so viel Zeit mit zusätzlichen Informationen zum Film verbracht, weil insbesondere die Making Ofs eh immer nur langweilige Lobhudeleien sind. In diesem Fall ist das anders.

Escobar wurde zwar 1993 erschossen, genießt in seinem Land aber, so bescheuert das klingt, immer noch Heldenstatus, da er sich trotz aller Geldgier, auch um viele Armen in seinem Land kümmerte und diverse soziale Projekte anschob. Vielleicht ist er deshalb als Person auch so interessant, weil die Widersprüchlichkeit seiner Handlungen einfach so groß ist.

Fazit: Es dauert ein wenig bis der Streifen in Fahrt kommt – danach bekommt man aber durchaus spannende Unterhaltung geboten. Die Darsteller sind, bis in die Nebenrollen, durch die Bank überzeugend.

5-chucky22331223333111123131423123

05chucky1122111212213

HARTE ZIELE (Koch Media)

am 08. Februar 2017 unter Action abgelegt

19482217.jpg-r_160_240-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

Ich schreibe eine Kritik über einen Van-Damme Film – das ist in etwa so, als würde Angela Merkel ein Referat über sozial gerechte Politik halten. Da ich dafür eigentlich nicht prädestiniert bin, diesen Film aber in meinem Briefkasten hatte und die Firma KOCH eh sehr freundlich in Sachen Bemusterung ist, werde ich nach kurzer Zusammenfassung der Handlung, mich überwiegend über die technische Seite des Streifens auslassen.

In New Orleans kann man seinem Spieltrieb nachgehen – so er denn makaber ist, denn ein Verbrechersyndikat veranstaltet eine gnadenlose Jagd auf Obdachlose, bei der man sich 10.000 Dollar verdienen kann – aber nur wenn man als Opfer einen bestimmten Ort lebend erreicht. Als ihr Dad bei einer dieser Jagden ums Leben kommt untersucht Natasha Binder. Unterstützung erhält sie dabei überraschenderweise von dem Hafenarbeiter Chance.

Wer nicht wusste, das Lance Henrisksen auch mal Haare hatte (oder ist das ein Toupet?) und den Film nicht kennt wird überrascht sein, ebenso wie von der (bescheuerten) Frisur von Van Damme.

Nun muss ich trotzdem anmerken, das der Streifen eigentlich ganz ordentlich ist. Auch wenn noch ein Rest Spät 80er Mief vorhanden, gehört dieser Film sicher zu den besseren des Belgiers.

Besonders erwähnenswert ist hier aber definitiv die technische Umsetzung. Der Ton könnte an manchen Stellen noch etwas mehr krachen, ist aber grundsolide. Aber die Nachbearbeitung diesbezüglich ist nunmal immer schwierig und der Streifen hat mittlerweile immerhin ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel.

Das Bild ist gestochen scharf und würde man nicht wissen, wie alt HARTE ZIELE ist, könnte man wirklich meinen, das dies ein Film ist, der in den 90ern spielt, aber neu gedreht wurde. Fast schon plastisch und auch in den dunklen Szenen absolut rauschfrei. Gelegentliche kleine Blitzer nimmt man wirklich nur wahr, wen man den Film auf dem Beamer schaut. Viel mehr geht eigentlich nicht und jeder Van Damme Film sollte bei dieser Umsetzung einen Orgasmus bekommen.

Der Film erscheint zudem das erste mal ungekürzt, wobei man das dann wieder relativeren muss – was nämlich 1992 als Indexreif galt, bekommt man heute in jedem Action-Film zu sehen (man schaue sich nur mal John Wick an, der ab 16!! freigegeben ist)

Zudem spendierte man ein schickes Steelbook und ein paar wenige Extras hat man auch noch ausgebuddelt. Für Fans des Belgiers sicherlich ein Grund zuzugreifen.

DONT BREATHE (Sony Pictures)

am 03. Februar 2017 unter Horror abgelegt

286624

Was macht man, wenn man aus seiner Stadt weg will und keine Kohle hat (kommt mir sehr bekannt vor)? Man bricht bei einem blinden Kriegsveteranen ein und versucht, ihn um seine Kohle zu erleichtern. Das gelingt zwar anfangs auch, doch der Rückweg ist leider etwas kompliziert, da der Alte gar nicht so hilflos ist, wie die Herrschaften glauben.

Mehr sei an dieser Stelle nicht erwähnt, da in Folge noch genug gespoilert wird:

Wenn ich einen Film wie TRANSPORTER sehe, erwarte ich nicht, 90 Minuten logisch unterhalten zu werden. Bei einem Thriller jedoch, bei dem auch nichts übersinnliches dabei ist, sondern der Streifen nur von den Handlungsweisen der Protagonisten abhängig ist, jedoch schon.

Was hier allerdings an Schwachsinn geboten wird, lässt gleich 10 Hutschnüre platzen:

Es fängt schon nach einigen Minuten an, wenn der Satz „Mein Akku ist alle“ kommt. Natürlich sollte man bei einem Einbruch mit 5 % Akkuleistung starten, so dass, wenn etwas schiefgeht, man auch ja nicht um Hilfe rufen kann. Das kann durchaus passieren, wenn der „Gegner“ ein völlig neues Revolver-Modell der amerikanischen Waffenlobby besitzt. Mit diesem kann er 50  Mal ohne nachzuladen in der Gegend rumballern. Klasse. Sieht zwar sehr oldschoolig aus, ist aber totaler High-Tech.

Als wenn das noch nicht genug wäre, sieht man Menschen die zweimal angeschossen werden, aus 10 Metern auf eine Glasplatte flatschen, mit einer Heckenschere erstochen werden, aber 5 Minuten später recht gesund und munter durch die Gegend latschen.

Völlig aus der Kontrolle gerät der Humbug dann, als aus Versehen die Gebärmaschine des Veteranen erschossen wird. Diese war dazu da, ihm das Kind zu schenken, das er verloren hat und man erfährt auch noch, das eben diese, seine Tochter aus Versehen getötet hat. Wie er diese blind gefangen und in den Keller gesperrt hat? Uninteressant also erklärt man es nicht. Zudem hat man ja jetzt mit Rocky, der einzigen weiblichen Komponente des Einbrecher-Trios ein neues Opfer, das ein Kind gebären kann. Also rennt man schnell zum kleinen, gut gefüllten Sperma-Silo!!!! und entnimmt mit einer Spritze die nötige Menge (alles wie gesagt blind) um sie der Probandin einzupflanzen!!!!!! Denn man hat, in weiser Voraussicht, bereits monatelang vorgewichst!!!!!!!!!! Denn gönnerhaft wie der Herr ist, vergewaltigt er seine Opfer nicht.

Es wäre problemlos möglich, diese Ansammlung von Doofheiten noch zu erweitern, doch irgendwann muss auch eine Rezension mal zu Ende sein, besonders eine für solch unfassbaren Schrott, der noch dazu im Internet totgehypt wird. Unglaublich.

2chuckys

PULS (Concorde)

am 03. Februar 2017 unter Horror, Suspense abgelegt

286424

Clay Riddell ist gerade geschäftlich in Boston auf dem Flughafen unterwegs und telefoniert mit seiner Familie. Dann ist der Akku alle, was normalerweise ärgerlich ist, in diesem Fall aber günstig, denn aus dem Nichts bricht plötzlich eine Massenpanik aus und Menschen die eben noch telefonierten, mutieren zu blutrünstigen Wahnsinnigen. Clay kann sich zusammen mit dem U-Bahnfahrer Tom und seiner Nachbarin Alice zunächst in seine Wohnung retten. Am nächsten Tag will er sich aufmachen seine Familie zu suchen. Doch die Seuche hat sich schon enorm verbreitet…..

Die ganz leise Gesellschaftskritik ist durchaus lobenswert. Ebenso die ersten 15 Minuten, als ich der Illusion verfiel, hier einen wirklich guten Film kredenzt zu bekommen, denn die sind wirklich spannend inszeniert und der Flugzeugcrash bis in die Wartehallen sieht richtig gut aus.

Dann ist aber leider auch Schuss. Bald latschen die 3 durch die Gegend und werden immer wieder von den Handyzombies angegriffen. Das sieht aus und ist zudem so innovativ wie Staffel 24 von WALKING DEAD.

Ab und zu streut man eine kleine Wendung ein und integriert neue Figuren, die dann aber doch schnell das Zeitliche segnen. Zudem ist das alles einfach so unfassbar unspannend und wird gekörnt mit einem völlig versauten Schluss.

Inmitten dieses Szenarios stolpern immerhin John Cusack und Samuel Jackson durch die Walachei, wobei man sich bei beiden fragt, ob sie Geld benötigen, denn für diese Rollen hätte man jeden Trottel casten können, da schauspielerisch beide absolut null gefordert werden. Cusack hat den Mist auch noch mitproduziert und dreht leider in den letzten Jahren zu viel Unsinn.

Stephen King hat hier sogar das Drehbuch mitgeschrieben – er sollte vielleicht besser in Rente gehen, denn für diesen Stuss muss man nun echt kein Starautor sein. So etwas kann jeder Depp abliefern.

Fazit: Eine an sich gute Grundidee mit unterschwelliger Gesellschaftskritik, verkommt zum langweiligen Zombiegemetzel. Gääähn.

3chuckys

ARRIVAL (Studio Canal)

am 03. Februar 2017 unter Drama, SciFi abgelegt

290976

Außerirdische Raumschiffe landen an zwölf anscheinend willkürlichen Stellen auf der Erde Die Linguistin Dr. Louise Brooks wird vom Militär eingesetzt und soll gemeinsam mit einem Kollegen versuchen, die Sprache der Aliens zu entschlüsseln um herauszufinden, wozu sie hier sind…aber viele Menschen können damit nicht umgehen und erwarten eine Invasion, was zu Panik, Plünderungen und ähnlichem führt. Zudem will China angreifen. So rennt Brooks die Zeit weg.

Die Grundidee ist gar nicht übel – auch wie sich die Sprachwissenschaftler dem ganzen nähern ist eigentlich recht nachvollziehbar in Szene gesetzt und die Optik ist eh gelungen.

Trotzdem bin ich der Meinung, das sich diese Geschichte eher als Serie eignen würde. Obwohl der Film eigentlich eher langatmig wirkt, geht das alles doch sehr schnell vor sich, denn im Endeffekt brauchen die Herrschaften doch relativ wenig Zeit das ganze zu entschlüsseln.

Zudem würde in einer Serie auch die Möglichkeit bestehen, einige Wendungen einzubauen, von denen ARRIVAL leider weitgehend verschont bleibt. Zudem ist mir der esoterische Schnick Schnack doch etwas weit hergeholt und auch das Mutter-Tochter-Drama hätte man sich schenken können.

Da Amy Adams 80 % des Films alleine zu tragen hat, sind sowohl Forest Whittaker, als auch der blasse Jeremy Renner völlig unterfordert und dienen nur als Staffage.

Am Ende will der Film dann etwas zu viel (kann nicht genau schreiben was, ohne zu viel zu verraten) und wird dadurch eher schwächer als besser.

Optisch ansprechend ist die Grundidee, wie bereits erwähnt, zumindest interessant, die filmische Umsetzung, abgesehen von der Optik, allerdings nur bedingt gelungen, auch weil größtenteils einfach die Spannung fehlt.

Wohlwollende:

5-chucky22331223333111123131423123

THE LAST SHIFT (Ion New Media)

am 25. Januar 2017 unter Horror abgelegt

270558

Die Handlung dieses Streifens kann man eigentlich in einem Satz zusammenfassen – ich bemühe mich aber trotzdem, das ganze etwas auszuschmücken.

Die junge Polizistin Jessica wurde dazu verdonnert, die allerletzte Schicht in einer verlassenen Polizeiwache zu übernehmen, die am nächsten Tag endgültig geschlossen wird. Eigentlich eine recht öde Aufgabe. So fühlt sich Jessica auch unterfordert und langweilt sich mit der Zeit. Doch dann bekommt sie einen Anruf, bei dem ein junges Mädchen um Hilfe fleht. Sie versucht auch so viele Informationen wie möglich zu bekommen, doch die Verbindung reißt ab. Zudem ereignen sich auf der Wache plötzlich sehr merkwürdige und auch gefährliche Dinge und Jesscia erhält Besuch von einem netten Polizisten – mit einem dicken Loch im Hinterkopf versehen. Plötzlich mutiert die vermeintliche Routine zur Lebensgefahr.

Leider konnte ich nirgends eine Information finden, wie hoch das Budget für diesen kleinen Streifen war. Viel kann das wahrlich nicht gewesen sein, denn eigentlich spielt sich der ganze Film nur auf der Polizeiwache oder vor der Tür dieser ab. Man nehme noch eine ordentliche Schauspielerin, reiche das ganze mit mysteriösen Geschehnissen an und fertig ist der Low Budget Grusler.

Wer aber jetzt glaubt, das ich den Film niedermache, der sieht bzw. liest sich gleich eines Besseren belehrt, denn was sich im vorigen Abschnitt eher negativ anzuhören scheint, wird hier zum absoluten Glücksfall.

Gerade durch die beschränkte Location und Personenanzahl entsteht eine unheimliche Atmosphäre. Zudem startet der Film von Anfang an durch und hat keinerlei Leerlauf. Die „Erscheinungen“ wirken zudem keineswegs billig – da floss wohl der größte Teil des Budgets hinein.

Natürlich ist die Geschichte nicht wirklich neu, sondern eher der Ort, an dem sie spielt. Trotzdem ein dickes Lob an den Regisseur. Wie man es schafft hier aus so wenig Geschichte durch kleine Wendungen und einer latent unheimlichen Atmosphäre so viel herauszuholen verdient Respekt! Noch dazu gibt es ein cooles Ende.

Da es sich hier um übernatürliche Dinge handelt, sollte man natürlich nicht nach Logik fragen. Wer aber mal wieder einen Film sehen will, mit einer wirklich gelungenen Atmo und teilweise recht garstigen Ideen, ist hier genau richtig. Für mich ein kleiner Geheimtipp.

6-chucky121222241134116222445322

05chucky112211121221

HACKED (Koch Media)

am 25. Januar 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

1008348

Mike Regan führt ein luxuriöses Leben und wohnt mit der Familie in einem recht futuristischen Haus. Seine Firma hat eine neue App entwickelt, die für den Durchbruch im Privatjet-Sektor sorgen soll. Doch bei der Vorführung geht alles schief. Der IT-Fachmann Ben rettet die Situation und erhält in Folge dessen eine Festanstellung. Er deutet dies jedoch auch als Freifahrtschein um sich in der Familie einzuschleimen und Regans Tochter anzubaggern. Als dem das zu bunt wird, wirft er ihn raus. Doch Ben hat sowohl im Haus der Regans als auch in der Firma alle Dinge verbessert und installiert und übernimmt per Computer nun die Kontrolle…..

Pierce Brosnan hat anscheinend sämtliche Millionen aus seiner James Bond Reihe verfeuert oder will seine letzten guten Jahre als Charmeur genießen, denn mittlerweile erscheinen im Schnitt drei Filme pro Jahr mit ihm, die in manchen Fällen völliger Mist sind (URGE), aber teilweise auch wirklich überzeugen (NOVEMBER MAN).

Auch HACKED würde ich auf jeden Fall zu den gelungenen zählen, denn der Streifen ist nachvollziehbar erzählt und das Szenario gar nicht mal weit hergeholt, da unsere Technik uns heutzutage sehr verwundbar macht. Könnte mir durchaus vorstellen, das sich ähnliches wie hier gezeigt, schon desöfteren so ereignet hat.

Dabei überzieht der Film aber nie, wie das etwa in Majorfilmen so üblich ist, wo irgendwelche Hacker eben mal in 5 Sekunden Amerika lahmlegen, sondern bleibt im kleinen, geschäftlichen und privaten Bereich von Brosnans Charakter.

Die überwiegend vernichtenden Kritiken kann ich nicht nachvollziehen, denn der Film baut die Charaktere sehr sorgfältig auf und steigert sich mit zunehmender Laufzeit auch in Sachen Spannung.

Wenn ich allerdings sehe das Rezensenten hier von Unlogik sprechen, während sie OLYMPUS HAS FALLEN die Höchstpunktzahl geben, sollten manche doch vielleicht aufhören, Kritiken zu schreiben.

Fazit: Spannender kleiner Thriller mit einem gut aufgelegten Hauptdarsteller und einem ordentlichen Gegenspieler…

5-chucky2233122333311112313142312

05chucky112211121221