Kalender

Januar 2018
M D M D F S S
« Dez    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv der Kategorie 'Thriller'

HOUNDS OF LOVE (Indeed/Alive)

am 01. November 2017 unter Drama, Thriller abgelegt

291128

Wir befinden und in Perth, Australien, Mitte der 80er Jahre. Dort verschwinden in einem relativ geringen Zeitraum recht viele Teenager. Die 17-jährige Vicki muss als nächstes dran glauben und wird vom durchgeknallten Ehepaar John und Evelyn entführt. Als der erste Schreck überwunden ist, stellt Vicki fest, das die beiden nicht wirklich harmonisch zusammenleben und die Liebe eher von Evelyn ausgeht, also versucht sie, die beiden gegeneinander auszuspielen. Doch die Misshandlungen machen ihr mit der Zeit auch sehr zu schaffen und ihr Lebensmut verschwindet.

Als Referenzfilme stehen auf dem Cover NATURAL BORN KILLERS und EDEN LAKE. Während ich ersteren gerade noch durchgehen lassen, obwohl hinter der Geschichte ein völlig anderer Hintergrund stand, verstehe ich den Vergleich mit zweiterem in keinster Weise, was bitte haben diese beiden Streifen gemeinsam?

Egal, HOUNDS OF LOVE (hat nichts mit dem großartigen Album von Kate Bush zu tun) jedenfalls ist recht intensives und eindringliches Drama. Vieles seht man nicht, spielt sich aber im Kopf des Zuschauers ab.

Der Film hat zudem nicht die klassische Erzählstruktur sondern wirkt partiell, auch stilistisch, eher wie eine Dokumentation.

Einen dicken Pluspunkt fährt hier der Kameramann ein, der mit sehr geschickten Perspektiven, immer wieder zusätzliche Spannung erzeugt. Auch die Zeitlupen passen dabei gut ins Geschehen.

Was man mit Schminke alles bewerkstelligen kann zeigen die Extras. Die im Film auf hässlich getrimmte Emma Booth, sieht in Natur völlig anders aus, was schon fast an Charlize Theron in MONSTER erinnert.

Trotzdem ist der Film ein zweischneidiges Schwert. Uneingeschränkt empfehlen kann ich ihn nicht, da die ganze Art und Weise wie er gedreht ist, manchen nicht zusagen wird. Zudem ist er, trotz der FSK 16 Freigabe, relativ hart, wenn auch nicht erzeugt durch irgendwelche Splatterszenen. Ich denke hier ist alles drin von

2chuckys

bis

712

KIDNAP (Euro Video)

am 20. Oktober 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

293578

Auf einem Spielplatz wird der kleine Frankie vor den Augen seiner Mutter Karla entführt. Sie schafft es jedoch die Verfolgung aufzunehmen und hechelt den Kidnappern hinterher . Doch nach einem gefährlichen Manöver verliert sie die Verbrecher aus den Augen. Als sie dann doch plötzlich urplötzlich das Auto der Herrschaften sieht, ist sie bereit, alles dafür zu tun ihren Sohn wiederzubekommen und hinterlässt dabei ein ziemliches Chaos.

Wieso die Polizei bei den ganzen Krawallen die da stattfinden, nicht irgendwann mal zu sehen ist, erschließt sich mir nicht ganz oder haben die gerade ein Betriebsfest gehalten? In Amerika wird jeder dritte bei zu schnellem Fahren erwischt, aber bei tonnenweise Schrott bekommt die Polente nichts mit?

Halle Berry muss wohl eine ganz gute Schauspielerin sein – leider habe ich sie bislang noch in keiner guten Rolle gesehen, sondern entweder in krudem Unsinn (Gothica), belanglosem Strandfilmchen (Dark Tide) oder soliden Thrillern (THE CALL), ihre Qualitäten erschließen sich mir daher einfach nicht.

Die Grundidee des Films ist ja eigentlich nicht schlecht. Das eine Mutter den Entführern selbst hinterherjagt ergibt auch ein paar interessante Situationen (zum Beispiel die Nummer mit der Handtasche). Mit der Zeit wird das ganze aber immer unglaubwürdiger und spätestens als Frau Berry zum 37. mal „Oh Gott“ ruft, geht einem der Streifen dann echt auf den Zeiger.

Immerhin ist das Ende einigermaßen glaubwürdig

Das dieser Film von den Produzenten von SALT ist, wie im Trailer zu sehen, glaube ich ungesehen, denn der war genauso blödsinnig.

2chuckys

Darkweb – Kontrolle ist eine Illusion (Koch Media)

am 20. Oktober 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

MV5BYjk3ZWQ4ZmMtNzM1OS00NDQxLWJmZjctNzFlODAyODRkMjcyXkEyXkFqcGdeQXVyMjEwODIzODA@._V1_UY268_CR9,0,182,268_AL_

In Sachen Computerhacking ist Alex ein wahrer Meister auf seinem Gebiet. Irgendwann fällt ihm dann auf, das man mit diesem Hobby ja auch mal etwas Geld verdienen könnte. An Anfang bleibt es bei kleineren Dingen, bis er irgendwann ins DARKWEB eintaucht. Dort werden die Summen, die man verdienen kann, schon wesentlich beträchtlicher, aber auch risikoreicher. Mit Hilfe seines Freundes Sye sowie der Hackerin Keira geht’s jetzt ran an die großen Pötte. Doch das bleibt natürlich nicht unentdeckt. Und einer im Bund spielt zudem falsch.

Hackerfilme waren Ende der 90er/Anfang 2000 extrem angesagt, als das Internet noch eher eine neue Welt war. Im Moment erleben Sie wieder Hochkonjunktur, da die Smartphones und PCs mittlerweile so einen riesigen Stellenwert einnehmen, das das Thema des Missbrauchs nun auch wieder interessant geworden ist.

Hier kredenzt man uns einen sehr stimmigen Streifen, der zwar, bis auf die letzten 20 Minuten, nun nicht hochspannend, aber trotzdem sehr kurzweilig ist. Die Schnitte sind schnell gesetzt (aber nicht übertrieben hektisch) und der Erzählstil hat mir sehr gut gefallen, denn nach gerade einmal 10 Minuten weiß man alles Wichtige und dann geht’s auch schon mit der eigentlichen Geschichte los.

Bei den Worten „Basierend auf wahren Begebenheiten“ werde ich allerdings in letzter Zeit sehr hellhörig, denn was da alles angeblich immer so passiert ist, kann man anhand der Tatsache, dass man von den Ereignissen vorher noch nie was gehört hat, schon teilweise schwer glauben.

Das ist das was ich auch in DARKWEB auszusetzen habe. Das geht mir alles doch etwas zu einfach: Hier nen Code knacken, da mal ne Kreditkarte fälschen, im Darknet herumspazieren…usw.

Dennoch bleibt unter dem Strich ein unterhaltsamer (aber nie brutaler) kleiner Thriller, mit einem  Hauptdarsteller, den man gleich gern hat. Überraschend gut.

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

IM AUGE DES WOLFES (Koch Media)

am 26. September 2017 unter Action, Reviews, Suspense, Thriller abgelegt

227x227bb

Yanis Zeri und sein Team, bestehend aus seinem jüngeren Bruder Amine, Eric, Yasser und Franck, haben sich auf Überfälle von Transportern spezialisiert. Davon kann man ganz gut leben. Leider begeht jedoch Amine in seiner Gier einen schweren Fehler und man steht plötzlich in der Schuld einer großen Gang, mit denen nicht zu spaßen ist. Die verlangt von Yanis das er einen weiteren Überfall auf einen Transporter mit Drogen durchführt – erst dann ist seine Schuld getilgt. Zunächst scheint alles glatt zu laufen, doch dann kommt es zu einer Katastrophe.

Die Geschichte hört sich im ersten Moment etwas beliebig und bekannt an, hat aber doch einige Facetten, die man so noch nicht gesehen hat.

Zum Beispiel spielt die Polizei in diesem Streifen eigentlich gar keine Rolle, sondern es geht um 2 Verbrecherbanden, die ihre Coups aus völlig unterschiedlichen Motiven durchführen und die sich plötzlich im persönlichen Krieg befinden,

Obwohl auch Yanis Bande natürlich nicht wirklich zu den Guten gehört, ergreift man doch automatisch Partei als Zuschauer für diese, was einen interessanten Schachzug des Drehbuchs darstellt.

Zudem werden im Laufe des Films auch die Familienmitglieder der kleinen Gang vorgestellt. Dies passiert aber auf sehr geschickte Weise, denn statt den Zuschauer mit ewig langen Einführungen der Charaktere zu langweilen, baut man die Vorstellung der Figuren, die gegen Ende alle eine wichtige Rolle übernehmen, nebenbei und ohne viel Zeitaufwand ein.

Sami Bouajila sieht man eigentlich immer gerne. Kaum einer verkörpert den bedächtigen, französischen Gangster mit Migrationshintergrund (huch das darf man ja heute gar nicht sagen) so gut wie er. Er muss jedoch auch etwas aufpassen, das er auf diese Rolle nicht zu sehr reduziert wird, denn viele seiner Charaktere sind doch recht ähnlich. Die anderen Schauspieler sagen mir persönlich nichts, bieten aber gute Leistungen.

Frankreich hat sich in den letzten 15 Jahren zu einem wirklich guten Land gemausert, was das Genre Action-Thriller angeht. Das fing eigentlich mit DAS TÖDLICHE WESPENNEST an. Seitdem schwappen immer wieder spannende und meist sehr kurzweilige Streifen zu uns herüber.

Fazit: Auch durch die recht knackige Laufzeit gibt es hier kaum Längen und die Story ist nicht uninteressant. Zudem geht es hier an manchen Stellen recht heftig zur Sache. Die Figuren wirken für einen Film dieses Genres überraschend glaubwürdig.

6-chucky1212222411341162224453222

BLACK BUTTERFLY (Eurovideo)

am 26. September 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

563524.jpg-c_215_290_x-f_jpg-q_x-xxyxx

Der Schriftsteller Paul hatte schon bessere Zeiten, denn seine Bücher will niemand mehr haben. Mittlerweile lebt er zurückgezogen in einem kleinen Bergdorf und muss sich langsam damit anfreunden, sein Haus zu verkaufen, denn die Kohle ist alle. In einem Schnellimbiss lernt er den merkwürdigen Jack kennen, der ihm aber bei einem Streit aus der Patsche hilft. Als kleines Dankeschön lädt er ihn zu sich ein und bietet ihm eine Übernachtung an. Doch Paul stellt fest, das mit dem Gast etwas nicht stimmt. Wieso sammelt er zum Beispiel Zeitungsausschnitte von Morden, die in letzter Zeit in der Umgebung passiert sind?

Ja die Firma Eurovideo gibt es noch, wenn sie auf meiner Seite auch wenig präsent ist. Trotz teilweise durchaus guter Filme, ist man beim Versenden von Mustern, ich will es mal vorsichtig formulieren, sehr sparsam und so rutschen natürlich auch mir immer wieder Filme durch.

Die Geschichte dieses recht unbekannten Streifens hat durchaus Potenzial, das allerdings nicht ganz ausgenutzt wird. An manchen Stellen hätte man das alles etwas spannender gestalten können. Gerade am Anfang dauert es doch eine Weile bis die Chose in die Gänge kommt.

Allerdings ist besonders der Mittelteil gelungen und die überraschende Wende inmitten des Films erscheint zunächst etwas blödsinnig, macht dann aber durchaus Laune, da man mit zunehmender Spieldauer immer mehr an diese neuen Entwicklungen glaubt. Von da an legt auch der Streifen selbst deutlich an Qualität zu.

Banderas spielt souverän wie immer, während Jonathan Rhys Meyers irgendwie langsam das gleiche Problem hat wie Daniel Craig oder auch damals David Duchovny – man sieht in ihm immer seinen Charakter aus den TUDORS. Es wird schwierig für ihn, dieses Problem abzulegen. Zudem hat man ihm einen dämlichen Schnurrbart verpasst.

Der absolute Knackpunkt von BLACK BUTTERFLY ist dann sicherlich die Schlusspointe. Die kann man genial, aber auch total beschissen finden. Ich persönlich lasse diese aus Spoilergründen mal offen und bewerte sie auch nicht mit, denn ein guter oder schlechter Schluss, kann einen Film schon mal in der Bewertung stark verändern und über dieses Ende wird es viele verschiedene Ansichten geben.

Daher ist unten genannte Bewertung für die Zeit bis zur vorletzten Filmminute :o )

5-chucky223312233331111231314231232

GET OUT (Universal Pictures)

am 26. September 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

143435.jpg-c_215_290_x-f_jpg-q_x-xxyxx

Mit eher gemischten Gefühlen fährt Chris in die Heimatstadt seiner Freundin Rose, denn sie möchte ihn ihren Eltern vorstellen. Eigentlich kein Problem, doch er ist Schwarzer und da weiß man eben nie, was einen so erwartet. Dort angekommen wird er allerdings herzlich empfangen und seine Bedenken legen sich schnell. Allerdings fallen ihm einige merkwürdige Dinge auf. Die Familie beschäftigt nur schwarze Menschen, die sich teilweise auch extrem merkwürdig verhalten, wie die mysteriöse Haushälterin oder der spinnerte Gärtner. Als Chris eines Morgens aufwacht, scheint irgend etwas verändert. War der merkwürdige Traum, den er hatte vielleicht gar keiner, in dem er hypnotisiert und manipuliert wurde?

Wenn man überall nachliest, wird der Streifen in den meisten Fällen als Horror-Satire bezeichnet. Dem würde ich nicht zustimmen, denn ich finde gerade sein Problem ist, das er sich an vielen Stellen viel zu ernst nimmt.

Zudem überzeugt mich Daniel Kaluuya, eigentlich ja eher für komische Rollen vorgesehen, nicht wirklich, denn außer 2 verschiedenen Gesichtsausdrücken hat er nicht viel zu bieten und immer die „ich bin doch eigentlich der coole Nigger hier“ -Masche, nutzt sich mit der Zeit ab (um besonders feinfühligen Herrschaften hier gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen, die Bezeichnung Nigger wird von denen selbst verwendet und soll keine Beleidigung sein).

Da erledigen insbesondere Catherine Keener, die sich auf der Leinwand relativ rar gemacht hat, als schrullige Mum und Bradley Whiford, als ihr nicht minder skurriler Gatte, eigentlich ihre Jobs besser, wobei natürlich auch ihre Rollen interessanter sind.

Wirklich spannend wird das ganze erst gegen Ende, dazwischen gibt es doch hin und wieder Leerlauf, insbesondere die Party, auf der man zig Gäste vorgestellt bekommt, von denen einige zwar später eine Rolle spielen werden, zieht sich aber doch sehr lange hin. Zudem ist die Auflösung doch ein wenig arg weit hergeholt.

Unter dem Strich nette Unterhaltung für zwischendurch, im A-Movie-Look, obwohl die Geschichte eher an einen Independent-Film erinnert, aber der Hype um diesen Streifen und die extrem guten Bewertungen halte ich für etwas übertrieben.

4chucky112211131

05chucky11221112122131

ERPRESSUNG – WIE VIEL IST DEINE FAMIIE WERT? (Universum Film)

am 26. September 2017 unter Suspense, Thriller abgelegt

71+kmGRIu+L._SL1081_

Es sollte ein lustiger kleiner Trip in die Karibik werden. Kevin Riley reist mit Frau und seinem kleinen Sohn dorthin. Als sie eine Bootsfahrt unternehmen und an einer der vielen Inseln anlegen, haben sie kurz darauf ein Problem – der Motor springt nicht mehr an. Kurz bevor die Familie dem sicheren Tod ins Auge sieht, naht Rettung. Doch diese gibt es nicht umsonst. Der gute Mann, ein armer Fischer, will richtig viel Kohle haben. Obwohl Riley nicht so viel Vermögen besitzt, willigt er zunächst ein. Nach der Geldübergabe (per Überweisung) will ihn der Fischer zu seiner Familie führen, doch natürlich hat er Angst verraten zu werden und versucht Riley umzubringen. Dieser überlebt und wendet sich an die Polizei, Diese will ihm zunächst helfen doch der misstrauische Detektive glaubt mit der Zeit, das Kevin die Geschichte nur erfunden hat um eine Versicherungssumme zu kassieren.

Und wieder ein Film mit einem dämlichen Namen. Wer denkt sich so etwa eigentlich aus? Zudem bekommt der Streifen im Netz überwiegend schlechte Kritiken, die ich nicht nachvollziehen kann.

ERPRESSNUG hat jede Menge Wendungen, einen glaubwürdigen Hauptdarsteller und ist auch in den Nebenrollen (unter andrem mit Danny Clover) gut besetzt.

Beginnt das ganze zunächst wie ein nettes kleines Urlaubsfilmchen, mit beeindruckenden Bildern der Karibik, mausert sich das ganze dann zunächst zu einem Überlebensdrama, um dann zu einem Thriller zu mutieren. Und das durchaus gekonnt.

Zudem gerät der Film sehr kurzweilig, denn hätte ich nach dem Abspann tippen müssen, wäre ich nie darauf gekommen, das ich hier 109 Minuten hinter mir habe, auch das spricht ja für den Unterhaltungswert.

Während manche Filme merkwürdigerweise überragend bewertet werden und mich eher langweilen, fand ich ERPRESSUNG gelungen und ich würde ihn mir auch noch ein weiteres Mal anschauen, daher:

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

FREE FIRE (Splendid)

am 18. September 2017 unter Action, Komödie, Thriller abgelegt

Download

Boston in den späten 1970ern: In einer verlassenen Lagerhalle soll ein umfangreicher Waffendeal über die Bühne gebracht werden. Eigentlich kein großes Ding. Ware gegen Geld. Doch leider sind beide Seiten nicht wirklich Profis und nach nur wenigen Worten und einer falschen Lieferung ist man sich spinnefeind. Als dann noch herauskommt, dass einer der Handlanger der Käufer, die Schwester einer der Handlanger des Verkäufers missbraucht hat, ist der Deal vergessen und man beginnt sich gegenseitig abzuknallen.

Sorry, aber viel mehr kann ich hier zu nicht berichten, denn der Film hat an Story nicht wirklich viel zu bieten. Zudem ist der Streifen von vorne bis hinten kompletter Schwachsinn (wenn ich hier alle Logikfehler aufführe, wird das ein Referat). Aber in diesem Fall passiert etwas, was ich normalerweise eher nicht mag, denn weil das eben alles so blödsinnig ist, ist es erstaunlich unterhaltsam und auch keineswegs dämlich wie Zeugs a la CRANK.

Alleine die Dialoge zwischen den beiden Lagern und die wirklich geschickt ausgesuchten Charaktere (der Elegante, der Proll, der Arbeiter, der Assi, der Blödmann usw. usw.) bilden jede Menge Stoff für absurde Komik und markante Sprüche.

Der Streifen ist hochkarätig besetzt. Neben Brie Larson, Cilian Murphy und Sharlto Copley geht jedoch die beste Darstellung an Sam Riley, der bei mir seit CONTROL (hätte einen Oscar verdient) eh einen Stein im Brett hat. Den Charakter, den er hier verkörpert ist so schön abgefuckt, obwohl er nicht wirklich eine Hauptrolle inne hat. Riley fühlt sich in der Rolle des prolligen Assis und Vorzeige-Losers auch sichtlich wohl und haut seine Oneliner mit coolem Gesichtsausdruck raus.

Wenn man, wie gesagt, weiß, dass ich dieses Genre und diese total übertriebenen Sprüche gar nicht mag, mich FREE FIRE aber blendend unterhalten hat, dann sollte er Action-Fans, die eh auf sowas stehen, ebenso zusagen.

Und an dem JOHN DENVER Running-Gag hätte sicherlich auch der leider früh verstorbene Sänger seine helle Freunde gehabt – alleine der ist schon sein Geld wert

Fazit: Eine skurrile Mischung aus Thriller, Action und Komödie mit guten Darstellern und einer völlig absurden Geschichte.

6-chucky1212222411341162224453222

INFERNAL AFFAIRS – TRILOGIE (Splendid)

am 23. August 2017 unter Drama, Klassiker, Suspense, Thriller abgelegt

Steel Front

TEIL 1

Cop Yan arbeitet bereits seit Jahren undercover beim Drogenbaron Sam und versorgt seinen Chef mit Informationen, um dem Gangster endgültig das Handwerk zu legen. Das gestaltet sich jedoch nicht ganz einfach, denn auch bei der Polizei hat man einen Spitzel eingeschleust. Der engagierte und scheinbar gesetzestreue Lau warnt seinen heimlichen Boss vor anstehenden Polizeiaktionen. Als sich deren Wege kreuzen, wird es gefährlich und zwar für beide Parteien.

TEIL 2

Wong und Sam sind eigentlich befreundet, stehen aber auf verschiedenen Seite des Gesetztes. Während ersterer ein hohes Tier bei der Polizei ist, arbeitet Sam im kriminellen Gewerbe und ist sich auch nicht zu schade für Oberboss Ngai die Drecksarbeit zu machen. Als deren Familienoberhaupt ermordet wird, droht die Lage zu eskalieren und Wong bittet seinen Freund um Hilfe.

TEIL 3

10 Monate sind vergangen seit Lau den Cop Yan erschossen hat. Eine interne Untersuchung ergab jedoch, das man den Polizisten hierfür nicht verantwortlich machen kann. Auch seine Arbeit für den Gangster Sam blieb unbemerkt, und so wird er wieder für den aktiven Dienst rekrutiert. Lau hat sich geschworen, nun ein besserer Mensch zu werden und gesetzestreu zu handeln – was nicht immer einfach fällt.

So weit die kurzen Zusammenfassungen der 3 Teile, die mittlerweile enormen Kultstatus erreicht haben.

Sollte es noch Menschen geben, die nicht wissen, das Teil 1 einige Jahre später ein amerikanisches Remake namens DEPARTED erhielt (bei dem man eine Besetzungsliste auffuhr, die ihresgleichen suchte) sei dies noch einmal kurz erwähnt. Über die Qualität des Streifens, der bei imdb einen Schnitt von über 8 hat gibt es sicherlich auch keinen Zweifel.

Die Ereignisse des zweiten Teils spielen hingegen in der Vergangenheit, als Sam und Wong noch gut befreundet waren. Der Streifen geht als eigenständiger Film durch und hat außer der Machart und den beiden Darstellern eigentlich nicht sehr viel mit dem Vorgänger zu tun. Andy Lau und Tony Chiu-Wai Leung fehlen natürlich hier zwangsläufig, weil sie da noch nicht im Dienst waren.

Teil 3 hingegen schließt direkt am Debüt an und spielt 10 Monate später. Dies ist auch der schwächste Teil der Trilogie was damit zusammenhängt, das hier dermaßen viele Zeitsprünge dabei sind, bei denen man doch den Überblick verliert. Dem fällt besonders schwer zu folgen, wenn Menschen auftauchen, die vorher schon verstarben. Kennt man Teil 1 nicht braucht man Nummer 3 erst gar nicht schauen sonst versteht man gar nichts.

Den Filmen wurde ein sehr schönes Steelbook kredenzt, das nur unwesentlich teurer ist als die normale Variante, aber ordentlich was hermacht. Die Discs sind glücklicherweise einzeln dabei und die Filme wurden daher nicht komprimiert-gequetscht, um irgendwie Geld zu sparen, was mir bei vielen Veröffentlichungen der letzten Zeit tierisch auf den Zeiger ging.

Bild und Ton stehen aktuellen Produktionen in nichts nach. Ob hier eine Bearbeitung erfolgte ist mir nicht bekannt, spielt im Endeffekt aufgrund der guten Qualität keine Rolle.

Endlich ist auch diese Lücke im Filmregal vieler Sammler geschlossen worden.

6-chucky1212222411341162224453222

BOYS IN THE TREES (Lighthouse)

am 17. August 2017 unter Drama, Thriller, mystery abgelegt

061264.jpg-c_215_290_x-f_jpg-q_x-xxyxx

Corey, Jango und ihre Skater-Clique, genannt ‘Die Gromits’, feiern ihren Abschied von der High-School – nun beginnt ein neuer Lebensabschnitt für die Herrschaften, die sich das aber selbst nicht eingestehen wollen. Eines Abends trifft Corey seinen ehemals besten Freund Jonah wieder. Dieser wird von den Skatern gemobbt und als Schwächling bezeichnet, und eigentlich will auch Corey, der eben jetzt zu den „Coolen“ gehört nichts mehr mit ihm zu tun haben. Doch an diesem Abend kommen, als sie zusammen nach Hause gehen, alte Erlebnisse wieder hoch und die beiden nähern sich wieder an, erinnern sich an frühere gemeinsame Momente und Zeiten. Jonah entführt seinen ehemaligen besten Kumpel in eine merkwürdige, imaginäre Wunderwelt – doch auch diese Nacht ist irgendwann vorbei.

Normalerweise brauche ich für eine Zusammenfassung eines Filmes nur wenige Minuten, da sie ja nur kurz wiedergeben soll, was dort passiert und das erfordert nun wahrlich kein großes journalistisches Können. Hier habe ich mich aber dermaßen schwer getan, denn BOYS IN THE TREES ist einer der ungewöhnlichsten Filme die ich seit langem gesehen habe.

Was als Drama um ein paar Jugendliche beginnt, wandelt sich im Laufe des Films, unterstützt durch Mystery und Fantasy-Einflüsse zu einer Parabel über wahre Freundschaft.

Wenn man sich das Cover ansieht könnte man meinen, das das hier eher Richtung Horror geht, doch das ist mitnichten der Fall.

Die Dialoge sind teilweise hochklassig und die beiden Hauptdarsteller liefern eine grandiose Leistung ab.

Normalerweise gebe ich bei solchen Filmen gerne eine Referenz an, damit der Zuschauer weiß, auf was er sich hier einlässt, doch das fällt in diesem Falle extrem schwierig, weil sich der Film auch in kein Korsett zwängen lässt und viele Genre auf einmal bedient.

Zudem hat das ganze einen sehr stimmigen Schluss, der allerdings nichts für Freunde des gepflegten Happy-Ends ist und das einen ein wenig traurig zurück lässt.

Fazit: Ein faszinierender Mix aus Drama, Mystery, Thriller und weiteren Elementen diverser Genre, den man sich auf jeden Fall mal ansehen sollte. Selbst wenn man den Film nicht mag, kann man danach sagen, das man so etwas noch nie gesehen hat. Die Bewertungen bei imdb sind zudem recht hoch, was mir zeigt, das noch andere von diesem Streifen beeindruckt waren, dem zudem eine sehr gute Synchro spendiert wurde.

6-chucky1212222411341162224453222