Kalender

Februar 2019
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv der Kategorie 'Klassiker'

DER SCHRECKEN SCHLEICHT DURCH DIE NACHT (Koch Media)

am 12. Februar 2019 unter Horror, Klassiker abgelegt

19899

Anthropologie-Professor Donald Blake bekommt für seine Forschungsarbeit einen seltenen vorzeitlichen Fisch geliefert, der nur noch in den Gewässern vor Madagaskar zu finden ist. Während seiner Arbeit an dem Fisch verletzt sich Blake und es gelangen radioaktiv verseuchte Bakterien in seine Blutbahn. Als die Assistentin des Professors kurz darauf ermordet in seinem verwüsteten Büro aufgefunden wird, stößt die Polizei bei ihren Ermittlungen auf ungewöhnliche Fuß – und Fingerabdrücke. Es beginnt eine Jagd nach dem Unbekannten.

Dieser Film von Jack Arnold, der sein letzter werden sollte – zumindest im Horrorbereich, zählt zu den eher unbekannten Arbeiten des Regisseurs. In den sehr interessanten Extras erzählt er in einem langen und gut geführten Interview, dass er den Film eigentlich nicht drehen wollte, weil ihm viele Stellen des Drehbuchs nicht gefielen, er aber keine Zeit bekam, diese abzuändern.

Dafür ist der Streifen erstaunlich gut geworden. Heutzutage wäre eine solche Geschichte sicher etwas Normales, aber man muss sich überlegen, dass das Drehbuch mittlerweile 60 Jahre auf dem Buckel hat, insofern war das damals schon sehr innovativ.

Das Monster ist natürlich insgesamt eher bescheiden getrickst, erstaunlich aber, wie man die Rückverwandlung zum Menschen damals gefilmt hat, mit den bescheidenen Möglichkeiten die zur Verfügung standen.

Das Bild des Streifens ist exzellent und sollte man mal der Firma WARNER schicken, um denen zu zeigen, wie ein Film, Ende der 50er gedreht, aussehen KANN, wenn man nur will, wenn man bedenkt was für eine katastrophale Blu Ray diese mit DIE 12 GESCHWORENEN auf den Markt brachten.

Das Bild ist nahezu komplett frei von Bildrauschen, Blitzer habe ich gar keine gesehen und auch die Schärfe passt. Dazu kommt ein blitzsauberer Ton ohne jegliches Rauschen oder andere Hintergeräusche.

Für Sammler eine absolut würdige Veröffentlichung eines etwas unterschätzten Streifens, den man heute auch noch gut schauen kann – wie eigentlich alle Filme von Arnold.

HAVANNA (Koch Media)

am 22. Januar 2019 unter Drama, Klassiker abgelegt

8247

Mitten in den Wirren der kubanischen Revolution gegen General Batista wendet sich das Blatt für US-Pokerprofi Jack Weil. Auf dem Weg zu einer Pokerrunde nach Havanna verliebt er sich unsterblich in die Revolutionärsgattin Roberta, die mit ihrem Ehemann kurz darauf festgenommen und gefoltert wird. Tatsächlich gelingt es Jack dank seiner Verbindungen, sie freizubekommen. Während ihr Mann für tot gehalten wird und die Revolutionäre nach der Macht greifen, beginnen Jack und Roberta eine leidenschaftliche Affäre. Doch ausgerechnet am Vorabend von Castros Machtübernahme wird Jack zu einer folgenschweren Entscheidung gezwungen.

Damals waren große Epen gerade wieder in. JENSEITS VON AFRIKA, DER MIT DEM WOLF TANZT und auch HAVANNA waren in etwa in der gleichen Zeit aktuell, wobei letzterer mit 144 Minuten fast noch moderat ausfällt und Regisseur Pollack schon immer einen Faible für Filme mit Überlänge hatte.

Aber auch hier gilt : In späteren Rollen gefiel mir Redford wesentlich besser, da er damals sehr oft auf den Liebhaber reduziert wurde, lassen wir mal den grandiosen DIE DREI TAG DES CONDOR außen vor. Seine späteren Arbeiten gefielen mir oftmals besser, zu nennen sind Filme wie SPY GAME, MOMENT DER WAHRHEIT oder auch DIE LETZTE FESTUNG. Dennoch bekam Havanna damals durchweg gute Kritiken und viele warten auf die Blu Ray

Aber auch hier gilt das gleiche wie für den HONORARKONSUL. Die Umsetzung des Streifens auf Blu Ray ist mies. Das Bild hat bestenfalls niedriges DVD Niveau, der Ton ist immerhin noch einigermaßen in Ordnung.

Auf Anfrage bei KOCH MEDIA, die ja dafür bekannt sind ihre Filme hervorragend zu restaurieren, teilte man mir auch hier mit, dass sie diesen Streifen nur im Vertrieb und keine Einwirkung auf die Umsetzung hatten.

Leider wissen das aber die normalen Käufer nicht und werden ganz schön schimpfen. Koch sollte in Zukunft keine Produkte mehr vertreiben, an deren Restauration sie nicht beteiligt waren, das schadet nur dem eigenen Ruf.

DER HONORARAKONSUL (Koch Media)

am 22. Januar 2019 unter Drama, Klassiker abgelegt

30718

In der argentinischen Stadt Corrientes, wo Gewalt, Intrigen und Verrat an der Tagesordnung sind, lebt der Arzt Eduardo Plarr. In einem eleganten Club lernt er den britischen und betrunkenen Honorarkonsul Charley Fortnum kennen. Eduardo versucht seit längerer Zeit, Informationen über den Verbleib seines vermissten Vaters zu bekommen und schaltet Fortnum daraufhin ein. Beim Besuch eines alten Freundes erfährt Plarr zufällig, dass die Guerillas einen Anschlag auf den amerikanischen Botschafter planen. Zwischen der Ehefrau des Konsuls und Eduardo kommt es zu einer leidenschaftlichen Affäre. Der Konflikt der beiden Rivalen erfährt seinen Höhepunkt, als die Guerillas den Falschen, nämlich den Honorarkonsul entführen. Umzingelt von Polizeichef Colonel Perez und seinen Regierungstruppen beginnt ein tödlicher Wettlauf.

Der Honorarkonsul ist ein hervorragend besetzter und durchaus auch heute noch gut ansehbarer Film, auch wenn mir Richard Geres spätere Arbeiten wie FLOCK, MOTHMAN PROHECIES oder GESETZ DER STRASSE wesentlich besser gefielen, da er den Traumlover einfach zu oft gab und schauspielerisch eher wenig zeigen konnte.

Michael Caine sieht man eh immer gerne (auch wenn es Leute gibt die sagen „den Schauspieler kennt doch kein Mensch“ Gruß nach Alzey). Auch Bob Hoskins macht seine Sache als linker Colonel gut.

Doch jetzt kommt das große ABER. Die Umsetzung des Streifens auf Blu Ray bewegt sich nahe der Unverschämtheit. Das Bild hat bestenfalls VHS Niveau, der Ton scheppert durch die Boxen und auch Blitzer sind hier minütlich zu sehen.

Auf Anfrage bei KOCH MEDIA, die ja dafür bekannt sind ihre Filme hervorragend zu restaurieren, teilte man mir mit, dass sie diesen Streifen nur im Vertrieb und keine Einwirkung auf die Umsetzung hatten. Das merkt man.

So gut der Film, so katastrophal der Rest. Wer die VHS hat braucht hier nicht updaten, denn schlechter kann die auch nicht sein.

SQUIRM (Koch Media)

am 04. Dezember 2018 unter Horror, Klassiker abgelegt

649

Im beschaulichen Südstaaten-Kaff Fly Creek herrscht Hochwasser, alles ist überschwemmt. Und damit kommen auch einige eher unsympathische Kriechtierchen zum Vorschein. Ein Gewitter hat die Starkstrommasten ins morastige Sumpfland stürzen lassen. Die Elektrizität hat die sonst so possierlichen Herrschaften zu fleischfressenden Bestien umgewandelt, die im wahrsten Sinne unter die Haut gehen! Natürlich ignoriert der Sheriff die Warnungen der Bewohner, weil die für ihn unglaubwürdig erscheinen. Tja manchmal hört man besser auf Zeugen.

Den Film gab es jahrelang ab 18 und dann auch noch geschnitten. Warum dies der Fall war, erschließt sich mir nach der Sichtung gar nicht, denn die jetzige Version ist uncut, sagt zumindest die Seite, die ich immer hinzuziehe. Ein, zwei Szenen sind ein bisschen eklig, aber ab 18? Na ja, da gab es auch in den 70ern schlimmeres.

Die Bildqualität ist hervorragend. Ich habe gestern einen Film aus dem Jahre 2018 gesehen, dessen Optik schlechter war, als bei diesem Streifen. Da hat man echt alles herausgeholt was ging. Der Ton ist etwas krachig und schrill, aber im normalen Bereich, denn gerade in den 60ern und 70ern waren die Filme, insbesondere aus dem Horrorbereich, alle so vertont.

Ich kannte den Streifen bisher noch nicht, muss aber sagen, das er den Test Of Time gut bestanden hat. Man kann ihn sich auch heute gut anschauen ohne ihn albern oder irgendwie sehr antiquiert zu finden. De Schauspieler sind mir jedoch alle unbekannt.

Für alle die SQUIRM schon immer wollten, eine sehr zufriedenstellende Veröffentlichung was Bild und Ton angeht.

THE BOYS FROM BRAZIL (Koch Media)

am 22. November 2018 unter Drama, Klassiker, Suspense abgelegt

5873

Der junge Nazi-Jäger Kohler deckt in Paraguay eine Verschwörung von Alt-Nazis unter der Führung des Wissenschaftlers Josef Mengele auf. Er findet bei dem Hauptverfolger der Nazis Ezra Lieberman zunächst jedoch kein Gehör. Als Kohler jedoch ermordet wird und weltweit Männer umgebracht werden, wird Lieberman aufmerksam. Er geht Kohlers Hinweisen nach und entdeckt eine Liste von Adolf Hitler-Klonen, die auf der ganzen Welt verteilt leben und jetzt ins Teenageralter kommen. Doch jetzt ist auch Mengele aufmerksam geworden..

Was für eine Geschichte. Unglaublich, dass man sich bereits im Jahre 1978 mit dem Thema klonen beschäftigte und da natürlich seiner Zeit weit voraus war. Auch wird dort bereits erklärt, wie der ganze Vorgang funktioniert und zwar vom jungen Bruno Ganz, der den Wissenschaftler spielt, welcher von dem Gedanken fasziniert ist.

Anscheinend fanden diese Idee viele interessant, denn was hier an bekannten Darstellern mitwirkt ist unglaublich. Neben Ganz und dem jungen Steve Guttenberg als Kohler, sind auch noch James Mason, Laurence Olivier, Gregory Peck (als Mengele), Lilli Palmer und der ganz junge Sky Dumont, im Abspann noch als Guy Dumont geführt, dabei. Das nenne ich mal eine Besetzung.

Mich wundert es, das es bislang noch kein Remake gab oder zumindest einen Film mit einer ähnlichen Handlung neueren Datums. Zudem hat der Streifen die Zeit sehr gut überstanden, denn die Dialoge wirken keinesfalls altbacken.

Das Bild ist absolut erstklassig, ganz wenige Blitzer sind zu sehen, ansonsten ist hier alles glasklar und sieht aus, als wäre es ein neuer Film. Etwas merkwürdig finde ich nur das Vollbildformat. Auf diversen Internetseiten wird gemeckert, das der Film immer nur geschnitten zu haben war. Diese Version ist 122 Minuten lang und dürfte somit vollständig sein. Man kann mir aber auch schreiben, wenn ich damit falsch liege.

Fazit: Eine echte Lücke in meinem Wissensbereich, denn ich hatte den Streifen nie vorher gesehen und mir auch nicht furchtbar viel davon erwartet, da gerade Filme aus den 70ern natürlich dem Zeitgeist von heute nicht wirklich widerspiegeln. Dieser hier ist eine absolute Ausnahme und wandert in die Sammlung :o ).

8 MILLIONEN WEGE ZU STERBEN (Koch Media)

am 15. November 2018 unter Drama, Klassiker, Thriller abgelegt

3333

Der Polizist Matthew Scudder erschießt im Dienst einen Unschuldigen. Er stürzt in eine Krise, die in einer Depression und schweren Alkoholkrankheit mündet und ihn seinen Job sowie seine Familie kostet. Als vor seinen Augen ein Callgirl erschossen wird, ermittelt er auf eigene Faust. Schnell findet Matthew heraus, dass hinter dem Mord der Drogenbaron Angel steht, der alles daran setzt, ihn ebenfalls tot zu sehen. Es kommt zu einem unerbittlichen Showdown…

Der Film ist mehr als ordentlich besetzt. Neben Jeff Bridges in der Hauptrolle sind unter anderem Andy Garcia und Rosanna Arquette zu sehen. Im Jahre 1986 war der Film ein mittelmäßiger Erfolg. Die Synchronisation hat man nicht verändert, aber es ist immer das gleiche. Haben wir wirklich in diesem Jahrzehnt so dumme Sprüche gemacht? Switcht man auf den englischen Ton um, ist das ganze wesentlich erträglicher.

Die Restauration ist mal wieder sehr gelungen, Man wiederholt sich da ständig, aber KOCHs Restaurator holt wirklich immer jede Menge aus den Streifen heraus. Der Ton ist solide, aber das Bild ist klasse. Die Farben sind intensiv, grieseln sieht man kaum, genauso wenig wie Blitzer. Da sollte sich WARNER mal ein Beispiel dran nehmen,

Auf mich persönlich wirkt der Streifen ein wenig in die Jahre gekommen, heute würde man vieles mit deutlich mehr Action versehen. Die vielen guten Bewertungen auf diversen Seiten allerdings zeigen, das der Film durchaus seine Anhänger hat

Diese können mit der Umsetzung absolut zufrieden sein. Diesbezüglich eine wirklich klare Kaufempfehlung.

DER FALKE UND DER SCHNEEMANN – MEDIABOOK (Koch Media)

am 06. November 2018 unter Klassiker abgelegt

1028576

Ein Film nach einer wahren Begebenheit: Der Amerikaner Christopher Boyce hat beruflich Zugang zu streng geheimen Dokumenten. Als er auf sehr brisantes Material im Zusammenhang mit der CIA und Rüstungsgeschäften stößt, ist er entsetzt und von seinem Land enttäuscht. Christopher beschließt daraufhin, diese Informationen an die Sowjets zu verkaufen. Hilfe dabei bekommt er von seinem Freund Daulton Lee, der dank seiner Drogenkarriere über nützliche Kontakte verfügt. Doch Christopher und Daulton finden relativ schnell heraus, dass man sich mit Geheimdiensten lieber nicht anlegen sollte. Einmal ins Visier von CIA und KGB geraten, gibt es so schnell kein Entrinnen mehr.

Mittlerweile hat der Streifen auch schon über 30 Jahre auf dem Buckel. Himmel, wie die Zeit vergeht. Sean Penn ist mittlerweile ein gefragter Charakterdarsteller, während es um Timothy Hutton etwas ruhiger geworden ist und er eher in kleineren Produktionen zu sehen ist.

Der Film war damals ein großer Erfolg an den Kinokassen, auch wegen dem Soundtrack von Pat Metheny und dem dazugehörigen Titelsong THIS IS NOT AMERICA zusammen mit David Bowie, welcher zu einem Welthit wurde und im Abspann läuft.

Natürlich hat, ähnlich wie bei WARGAMES oder auch DAS NETZ, die Zeit den Streifen etwas überholt, aber das weiß man ja, wenn man sich auf diesen einlässt oder ihn noch von früher kennt. Zudem wirken die 134 Minuten einen Tick aufgebläht und Penn hat die bescheuertste Frisur seine gesamten Kariere.

Das Bild hat nicht viel Rauschen und nur einige seltene Blitzer, mit denen man durchaus leben kann. Es ist zwar klar, aber die Farben wirken etwas verwaschen und dürften etwas intensiver sein. Der Ton ist bei diesem Film nicht wirklich entscheidend.

Sehr schön ist die Beilage in dem Mediabook. Dort wird nämlich genau erzählt, was damals am Set ablief und das Hutton und Penn sich nicht besonders leiden konnten. Auch Regisseur Frankenheimer hatte wohl so einige Probleme mit seinem exzentrischen Jungstars.

An Extras hat man erstaunlich viel ausgebuddelt:

Kinotrailer; TV-Spot; Bildergalerie; Vintage Electronic Press Kit; Vintage Featurettes: America’s Most Unlikely Spies, Creating The Characters, Falconry – The Deadly Sport; Vintage Profile: John Schlesinger, Timothy Hutton, Sean Penn; Vintage Interviews: Timothy Hutton, John Schlesinger – das kann sich für so einen alten Streifen absolut sehen lassen.

Etwas in die Jahre gekommen, ist die technische Umsetzung jedoch sehr gut. Fans des Films können sich nach Sichtung des Streifens noch stundenlang mit Extras und dem Inlay beschäftigen. Eine mehr als gelungene Veröffentlichung. Die beiden „echten“ Stars sind seit einigen Jahren wieder auf freiem Fuß.

DER AUGENZEUGE (Koch Media)

am 23. Oktober 2018 unter Klassiker, Suspense, Thriller abgelegt

5894

Der Vietnamveteran Daryll arbeitet mittlerweile als Hausmeister in einem New Yorker Bürohochhaus. Eines Tages stolpert er bei einem Rundgang im Gebäude über die Leiche seines Chefs, einen asiatischen, eher zwielichtigen Geschäftsmann. Als eine Fernsehreporterin, in die er verliebt ist, sich für den Fall beginnt zu interessieren, gibt er vor mehr zu wissen, als es eigentlich der Fall ist. Ohne es zu ahnen, bringt er sich und die Dame in höchste Gefahr, denn der Mord hatte einen schwerwiegenden Hintergrund.

DER AUGENZEUGE stammt bereits aus dem Jahre 1980 und hat, für diejenigen, die ihn nicht kennen, eine geradezu unfassbare Besetzung an Bord. Sigourney Weaver, William Hurt, James Woods, Morgan Freeman – das ist mal ein Cast, wobei die letzteren beiden eigentlich erst später richtig bekannt wurden.

Der Film hat die Zeit ganz ordentlich überstanden und auch die Dialoge sind ok, die in vielen Werken aus dieser Zeit heute nur noch bescheuert wirken. Über die Qualität der Hauptdarsteller gibt es eh keine Zweifel.

Das Bild ist auf gutem DVD-Niveau. Insgesamt kommt es auf meinem Plasma TV farblich sehr ordentlich rüber, vor allem in den dunklen Szenen, die bei Filmen, die schon so alt sind meistens miserabel sind – hier kann man nichts negatives sagen. Ab und an sind kleine Blitzer zu sehen, die aber verschmerzbar sind.

So bekommt man den Streifen wohl in fast bestmöglicher Qualität geboten, was natürlich immer davon abhängig ist, wie gut das Ausgangsmaterial war. Liebhaber des Films können zugreifen, sollte der Preis erschwinglich sein.

PROM NIGHT COLLECTION (Koch Media)

am 23. Oktober 2018 unter Horror, Klassiker abgelegt

89554_f

PROM NIGHT ist eine Serie, die sich bei den Horrorfans einen gewissen Kultstatus erarbeitet hat. Immer (bis auf den Nach-klapp)geht es um die Wahl einer Ballkönigin, die nicht ganz so abläuft wie geplant, da ein Killer dafür sorgt, das diese nicht zustande kommt.

In Teil 1 ist sogar Jamie Lee Curtis dabei. In diesem vertuschen 5 Kids einen tragischen Unfall, werden dafür aber Jahre später von einem Killer zur Rechenschaft gezogen. In Teil 2 der mit Untertitel MARY LOU heißt, kehrt der Geist einer Schönheitskönigin zurück, die während der Wahl durch einen Unfall verbrannte und nun ein Mädel heimsucht. Etwas aus der Art schlägt dann Nummer 3, der deutlich eher in Richtung Komödie tendiert und einige wirklich witzige Szenen hat, vor allem die Nummer mit dem Herz finde ich absolut klasse. Abschließend geht es im letzten Teil dann um einen Priester der von einem Geist besessen ist und in einem Verlies hockt. Durch die Dummheit eines Pfarrers kann er aber fliehen und trifft in einem Sommerhaus auf einige Teenager….mehr muss ich dazu nicht sagen oder?

Teil 1 ist auch heute noch gut ansehbar. Die Geschichte ist nachvollziehbar und war klares Vorbild für ICH WEISS WAS DU LETZTEN SOMMER GETAN HAST, ergibt im Gegensatz zu Nummer 4 auch einen Sinn und stammt aus dem Jahre 1980, der Hochzeit von Jamie Lee Curtis in der auch die Halloween Teile und THE FOG mit ihr entstanden. Überraschend sieht man hier Leslie Nielsen, den man eigentlich nur als Klamauker kennt (Nackte Kanone), in einer ernsten Rolle.

Teil 2 geht mehr ins Übersinnliche, ist aber ganz unterhaltsam, auch wenn einige Dialoge teilweise zum Fürchten sind, diese Sprache gebraucht man heute sicherlich so nicht mehr und stammt aus dem Jahre 1987.

Mein persönlicher Favorit, auch wenn da andere nicht mit mir übereinstimmen, ist Teil 3, der wirklich deutlich eher in Richtung Komödie geht und einige wirklich witzige Ideen hat. Er stammt aus dem Jahre 1992.

Teil 4 hat irgendwie nicht wirklich was mit den anderen zu tun und wurde nur mit dem PROM NIGHT Etikett vermarktet und ist daher auch mit Abstand der schwächste.

Kommen wir zum Bild. Erstaunlicherweise hat mir das von Teil 1 am besten gefallen. Gut restauriert und ohne jegliche Blitzer, die bei MARY LOU doch desöfteren auftreten, ebenso wie bei DAS LETZTE KAPITEL. Beim letzten Teil ist das Bild auch mehr als ordentlich, so dass man insgesamt der Box eine durchaus gute Note bescheinigen kann.

Für die vielen Leute die diese Streifen kennen, waren die Beschreibungen jetzt natürlich für die Katz und die werden sich die Box eh zulegen. Ob Menschen die heute 20 Jahre alt sind mit den Filmen etwas anzufangen wissen, wage ich stark zu bezweifeln.

Angeblich sind alle Teile übrigens ungeschnitten, was ich aber nicht so wirklich glauben kann.

DIE UNZERTRENNICHEN (Koch Media)

am 03. Oktober 2018 unter Drama, Klassiker abgelegt

81O4G3pYtAL._SL1500_

Beverly und Elliot Mantle sind als eineiige Zwillinge nicht nur in ihrem Beruf als Gynäkologen, sondern auch bei der Damenwelt durchaus erfolgreich. Man teilt sich dabei jede Frau, was denen natürlich gar nicht auffällt, Nur die Schauspielerin Claire durchschaut das Spiel der beiden. Kein Problem für Elliot, dann wird sie halt fallen gelassen und irgendwann kommt die nächste. Doch Beverly hat in diesem Fall damit ein großes Problem, denn für Claire empfindet er deutlich mehr als es ihm lieb ist. Für sie beginnt er sich von seinem Zwilling abzunabeln, was allerdings zu schwerwiegenden Problemen führt und in einer Katastrophe zu enden scheint.

Der Film aus dem Jahre 1987 stammt schon aus einer Zeit, wo Regisseur David Cronenberg, seine schrägsten Stoffe schon hinter sich hatte und mit DIE FLIEGE, dem Remake eines Streifens aus den 50ern sogar einen Kinohit landete.

Ich will jetzt nicht sagen das DIE UNZERTRENNLICHEN nun totales Mainstreamkino sind, aber im Vergleich zu seinen früheren Werken deutlich weniger verstörend.

Ich kann mich noch erinnern, das die Kritiker damals erstaunt waren, wie es dem Regisseur gelang, den guten Jeremy Irons gleich zweimal auf die Leinwand zu bringen, Heute ist das bei der Technik keine Sensation, damals war das deutlich aufwändiger und hatte einen gewissen WOW-Effekt.

Der Streifen selbst hat die 30 Jahre gut überstanden. Das Psychodrama ist auch heute noch sehenswert und Jeremy Irons spielt hier beide Personen fantastisch, was nicht einfach ist, da beide ja völlig unterschiedliche Charaktere sind.

Zudem hat man dem Streifen eine wirklich wunderschönes Mediabook spendiert, mit einem tollen Cover und auch jeder Menge Extras. Es gibt Audiokommentare, Interviews, ein Making of und vieles mehr. Das Bild ist hervorragend, der Ton tut seinen Zweck.

Es gibt schon einige Veröffentlichungen des Streifens, besonders auf DVD, Wenn man Fan des Films ist, sollte man sich aber dieses Mediabook zulegen, denn es lässt wirklich in allen Bereichen keinerlei Wünsche offen.