Kalender

Juni 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv der Kategorie 'Horror'

TELL ME HOW I DIE (Alive)

am 20. Juni 2017 unter Horror, SciFi, Suspense abgelegt

293003

Einige Studenten, unter anderem die sympathische Anna, nehmen an einem Medikamenten-Test in einer Forschungsstation teil, welche mitten in der Pampa liegt, aber 2000 Dollar sind durchaus ein Anreiz an dem ganzen teilzunehmen. Getestet wird ein Mittel, welches die Alzheimer-Krankheit heilen soll. Schon nach kurzer Zeit zeigen sich die ersten Wirkungen – allerdings anders als angenommen. Einige der Teilnehmer haben Visionen und können Dinge sehen, die, wie sich später zeigt, auch wirklich passieren. Anfangs finden das einige ziemlich cool, denn zum Beispiel in einem Kasino kann man damit gut Geld scheffeln. Doch als der erste der Herrschaften das Zeitliche segnet und dies Anna in einer Vision erschien, wird den Teilnehmern mulmig. Zudem hat sich anscheinend ein Killer Zugang verschafft und dezimiert ordentlich Teilnehmer der Studien, als auch Personal.

Das hört sich jetzt insgesamt banaler an als es eigentlich ist, denn nach ca. 45 Minuten gibt es erste Anzeichen einer Wendung, die mir extrem gut gefallen hat, denn daraus resultiert, das die Überlebenden nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen. Leider kann ich nicht sagen , warum das so ist, denn das wäre wirklich zu krass gespoilert und würde hier doch zu viel vorwegnehmen.

Wer meint, man bekommt hier einen billig aussehenden B-Movie zu sein, der wird überrascht sein. Alleine die Forschungsstation macht optisch richtig was her und auch der komplette Look des Films sieht nun wahrlich nicht nach einer billigen Produktion aus. Respekt, was der völlig unbekannte Regisseur D.J Viola hier aus dem mickrigen Budget herausgeholt hat.

Die Schauspieler sind auch weitestgehend unbekannt, bestenfalls William Mapother, der den behandelnden Arzt spielt, kennt man aus recht vielen Filmen.

Wieso TELL ME HOW I DIE teilweise vernichtende Kritiken bekommt, ist für mich nicht nachvollziehbar – teilweise mit der Begründung der fehlenden Logik. Da frage ich mich, wie ein Film der mit einem Thema experimentiert, das so noch nie verfilmt wurde und in dem es um ein Medikament geht, das diverse Nebenwirkungen hat, dass es so aber gar nicht gibt, logisch sein kann?

Das sind dann aber komischerweise die gleichen Menschen, die den schlimmsten Rohrkrepierer der letzten 3 Jahre namens DONT BREATHE gut finden. DER war mal unlogisch, weil es da nicht um Experimente sondern nur um reale Dinge ging, und die waren völlig bescheuert konstruiert.

Ok, gegen Ende übertreibt es der Drehbuchautor ein wenig selbstverliebt mit seinen Visionen und Voraussagen und 107 Minuten sind auch eine stramme Laufzeit – da hätten es 25 Minuten weniger auch getan.

Trotzdem bleibe ich im Gegensatz zu den meisten (Ausnahmen sind einige Kritiken bei imdb) dabei, das TELL ME HOW I DIE einer der spannendsten Filme des Jahres ist. Wer zum Beispiel MORGAN Project mochte, wird auch hier Gefallen finden, weil es auch da um eine Mischung aus Horror und Sci-Fi ging. Zudem gibt es auch noch einiges an recht originellen Mordarten zu sehen. Was will man noch?

GEHEIMTIPP!

712

DONT HANG UP (Splendid Film)

am 20. Juni 2017 unter Horror, Thriller abgelegt

dvd-dont hang up-2d OPENER

Sam und Brady suchen sich wahllos Opfer für Telefonstreiche aus, die teilweise schon die Grenze des guten Geschmacks überschreiten, zumal sie das ganze auch noch online stellen. Eines Abends bekommen aber auch die beiden mal einen Anruf, von dem beide denken, das es sich nur um einen harmlosen Irren handelt. Doch dem ist mitnichten so, denn kurz darauf sieht Brady seine Eltern gefesselt in einem Video. Der anonyme Wahnsinnige scheint alles über die beiden zu wissen und bald gibt es auch den ersten Toten. Als Sams Freundin entführt wird, wissen sie, das das hier wesentlich böser enden kann, als ihre Streiche, die sie sich erlauben – doch warum tut der Fremde das?

Wer mal wieder 90 Minuten richtig gut unterhalten werden will, ist mit DONT HANG UP genau an der richtigen Adresse. Wenn natürlich auch nicht alles wirklich Sinn ergibt (was der anonyme Anrufer an technischen Finessen so alles drauf hat, ist selbst im Computerzeitalter reichlich übertrieben).

Natürlich klaut DONT HANG UP auch bei bekannten Vorbildern wie SCREAM oder SAW – das aber erstaunlich clever. Nie hat man irgendwie das Gefühl, hier ein dumpfes Plagiat zu sehen, denn es gibt jede Menge wirklich gelungener Einfälle und Wendungen, die ich aber aus Spoilergründen nicht angeben kann.

Die beiden Jungs sind durchaus talentiert und obwohl der Darsteller des Sam eigentlich keine Horrorfilme mag, wie er in den Extras betont, war er für dieses Projekt Feuer und Flamme. Schaut man in die Biographie der beiden entdeckt man auch nicht wirklich Highlights – im Gegenteil. Insbesondere Garrett Clayton hat bislang ganz schönen Mist gedreht.

Auch die beiden Regisseure haben bis auf nen Kurzfilm noch nichts wirkliches auf die Leinwand gezaubert – was anhand teilweise wirklich gelungener Kamerafahrten (alleine die Nummer durch das Schlüsselloch ist schon origineller als andere Filme komplett) und vor allem dem sehr guten Timing, relativ erstaunlich ist.

Wie gesagt, man sollte bei diesem Film jetzt nicht alles logisch hinterfragen, denn dann verdirbt man sich den Spaß, den ich zumindest 90 Minuten lang hatte. Das Bild und der Ton und auch die Synchronisation sind bei Splendid eh meist außerordentlich gelungen und spielen fast schon in der Major-Liga. Wie immer beweist man bei den B-Movies, die man so einkauft, ein gutes Händchen.

Menschen die diesem Genre zugeneigt sind können bedenkenlos zugreifen, denn nach einem etwas chaotischen Anfang wird der Streifen schon nach 20 Minuten richtig spannend. Die Wende gegen Ende ist zudem sowohl gelungen als auch glaubwürdig.

6-chucky1212222411341162224453222

AMBULANCE (KOCH MEDIA)

am 20. Juni 2017 unter Horror, Klassiker, Suspense, Thriller abgelegt

91tMinGAxnL._SL1500_

Comiczeichner Josh spricht in New York auf der Straße seine Traumfrau Cheryl, an, der er schon wochenlang hinterherhechelt. Doch plötzlich hat sie einen Schwächeanfall und wird von einem Krankenwagen abgeholt. Als Josh sie im Krankenhaus besuchen will, wurde sie weder da, noch in irgend einem anderen New Yorks eingeliefert. Dann findet er heraus das dieser Krankenwagen anscheinend Diabetiker entführt, doch der ermittelnde Detective glaubt ihm nicht. Lediglich die Streifenpolizistin Dandra versucht ihm zu helfen und bald geraten beide in akute Gefahr.

Ich glaube 1990 kannte diesen Film so ziemlich jeder Videothekengänger. Im Kino nicht wirklich ein Hit, entwickelte sich der Streifen auf VHS zu einem Renner, für den man dann auch mal anstand, um ihn zu bekommen (so war das früher).

Doch wie das oft bei solchen Produktionen ist, kann man solche Filme 25 Jahre später nicht mehr schauen, weil die Dialoge heutzutage total beknackt wirken. AMBULANCE hat den Test of Time überraschend gut bestanden. Die Story ist originell, die Konversationen sind zwar nicht mehr zeitgemäß, aber auch nicht zu lächerlich. Lediglich die vollkommen bescheuerten Klamotten und Frisuren sind schauderhaft.

Doch das soll hier nichts zur Sache tun. Kümmern wir uns also um die technische Seite. Wie man das von KOCH gewohnt ist, bekommt man ein hervorragendes Bild geboten. Die Blu Ray hat eine ordentliche Qualität und kann mit B-Movies von heute durchaus mithalten. Der Ton ist in 2.0 und erfüllt seine Pflicht.

Das Mediabook enthält ein wunderschönes Inlay das die Geschichte und die Hintergründe der damaligen Produktion beleuchtet. Dazu gibt es die DVD und auch einiges an Bonusmaterial hat man noch ausgegraben, unter anderem Hintergründe zum Film die bestimmt genauso lange sind wie der Streifen selbst und einen Audiokommentar von Larry Cohen, dem Regisseur, der uns in den 80er und 90ern so viele gute Filme kredenzte – meist als Drehbuchautor. Unter anderem wären da MANIAC COP, NICHT AUFLEGEN und der leider völlig unbekannte DONOR (deutscher beknackter Titel : Skalpell des Schreckens) zu nennen.

Fazit: Ein sehr schönes Gesamtpaket, wie man es von Koch gewohnt ist. Natürlich ist das auch nicht ganz billig, aber Qualität hat eben ihren Preis.

DAS MORGAN PROJECT (Fox)

am 08. Juni 2017 unter Drama, Horror, SciFi abgelegt

images

Die toughe Krisenmanagerin Lee wird zu einem abgelegenen Ort geschickt, an dem sie die Fortschritte eines geheimen Experiments begutachten soll. Zudem kam es zu einem Vorfall, denn Morgan, eine gerade mal 5 jährige, künstlich erschaffene, aber humanoide Lebensform, hat eine Mitarbeiterin des Labors schwer verletzt. Lee soll prüfen, ob das Experiment außer Kontrolle geraten ist und abgebrochen werden muss – was zur Folge hätte, das auch Morgan nicht überleben darf. Zudem wird noch ein Psychologe dazu geholt. Bei dessen aggressiver Befragung rastet „es“ komplett aus und Lee ist sich nun sicher, das man es eliminieren muss, doch die Mitarbeiter die das menschliche Wesen ins Herz geschlossen haben, bereitet dieser Gedanke Probleme. Eben diese bekommen sie aber auch, als Morgan abhauen will.

Ridley Scott hat diesen Film produziert, was nicht weiter verwunderlich ist, denn sein Sohn Luke liefert hier seinen ersten Langfilm ab und bewegt sich dabei durchaus auf den Spuren des Vaters, der ja dem Science-Fiction Genre auch nicht unbedingt abgeneigt ist.

Zwar ist MORGAN PROJECT nicht zwingend logisch (man könnte hier einiges aufführen); dafür aber von enormer Intensität. Die beiden vermeintlichen Hauptdarsteller Kate Mara (was eine coole Sau) und Anna Taylor Joy (genauso cool und hübsch) liefern sich ein fulminantes Duell, sowohl verbal als auch körperlich, Zudem sind die Nebenrollen mit Prominenz bestückt. Paul Giamatti, Jennifer Jason Leigh und Toby Jones sind unter anderem mit an Bord.

Anfangs braucht man allerdings ein wenig Geduld, den der Steifen beginnt mit einem relativ langen Prolog. Dieser ist aber notwendig, da man hier auf viele Punkte des Experiments detailliert eingeht. Hätte man das kürzer gestaltet wären die „hier wird ja nix erklärt“-Stimmen sicher wieder laut geworden.

Das ich einen Film der Firma FOX bewerte kommt eher selten vor, denn als riesiger Major tut man sich mit Bemusterungen, vorsichtig formuliert, etwas schwer. Zudem sind die Budgets der Filme weit über denen die eigentlich auf meiner Seite besprochen werden sollen.

MORGAN PROJECT hat aber trotz des coolen Looks, auch durch seine etwas krude Story, eher einen B-Movie Charme, wenn er auch sehr professionell in Szene gesetzt wurde. Die Effekte sind gut dosiert und auch gelungen.

Fazit: Ein kleiner Geheimtipp, der allerdings nicht allen zusagen wird, auch weil die Action nicht zwingend im Vordergrund steht.

6-chucky1212222411341162224453222

05chucky11221112122131

PHANTASM RAVAGER (Koch Media)

am 08. Juni 2017 unter Horror, Klassiker abgelegt

287971

Der unheimliche “Tall Man” macht seit Jahren mit seinen kleinen, fiesen Helfern und seinen mörderischen Silberkugeln die Welt unsicher. Reggie ist ihm immer noch auf den Fersen, seit er mit seinem Freund Jody und dessen jüngerem Bruder Mike das Geheimnis des angeblichen Bestatters entdeckt hatte: Durch die Dimensionstore die er geschaffen hat, ist er zudem sehr schwer zu fangen. Reggie ist des Jagens müde, muss jedoch noch ein letztes Mal den Kampf aufnehmen.

Teil 5 der Phantasm-Reihe wird definitiv der letzte sein. Man hat ihn aber gerade noch rechtzeitig fertigbekommen, denn Angus Scrumm, verstarb kurz nach dem Dreh im Alter von fast 90 Jahren. Reggie Bannister hat mittlerweile die 70 überschritten und sollte die Waffen nun auch endgültig niederlegen.

Was erwartet uns zum Schluss? Ein Wiedersehen mit jede Menge alter Bekannter, den berühmten Todeskugeln und Rückblicke auf die Vorgängerteile. Die ersten beiden der Serie waren die absoluten Höhepunkte..

Während Nummer 1 mehr von Spannung lebte, kam im Nachfolger durch die bösen Kügelchen noch einiges an Blutzoll dabei. Nummer 3 war durchaus auch noch gelungen, während man den letzten Teil vergessen konnte und nur noch mal schnell Geld auf dem Videomarkt machen wollte. Legendär ist die Titelmelodie, die ein wenig an einen Score von John Carpenter erinnert.

Nun die Recken sind in die Jahre gekommen und die Geschichte ist jetzt auch nicht wirklich innovativ. Zudem hat der TALL MAN fast ein wenig zu viel Screentime, denn das interessante waren eigentlich immer die Kurzauftritte, die besonders prägnant waren.

Im letzten Abschnitt gibt es eine Menge CGIs, die leider nur partiell in Ordnung gehen, aber das Budget war auch nicht besonders hoch. Zudem sieht das Blut doch sehr unecht aus.

Positiv anzumerken sind die Todeskugeln, die natürlich durch die technischen Errungenschaften heute viel mehr hermachen als noch vor 30 Jahren und zudem auch noch besonders fies drauf sind. Eine von denen geht mal richtig derb ab.

Auch wenn der letzte Teil nicht wirklich etwas Neues erzählt, so freut man sich doch noch einmal die ganzen bekannten Gesichter wiederzusehen. Da sieht man über die ein oder andere Länge hinweg. Ruhe in Frieden Angus.

Mit etwas Sympathiebonus:

5-chucky223312233331111231314231232

XX (Koch Media)

am 30. Mai 2017 unter Horror abgelegt

295159

Wer in diversen Internetforen unterwegs ist wird wissen, das die Bezeichnung XX oft für das männliche Genital gebraucht wird. Wer aber glaubt, es handele sich hier um einen erotischen Streifen, den muss ich enttäuschen. Vielmehr sind es 4 Kurzgeschichten, die allesamt von Frauen inszeniert wurden und dem Horror-Genre zuzuordnen sind.

THE BOX: Nachdem ein Junge in der U-Bahn in die Geschenkbox eines Passagiers gesehen hat, verweigert er die komplette Nahrungsaufnahme.

BIRTHDAY PARTY: Es soll eine lustige Geburtstagsparty werden, doch Papa beschließt am gleichen Tag sich umzubringen. Aber man will ja dem Kleinen nicht seinen schönsten Tag versauen…

DONT FALL: In der Wildnis werden ein paar Freunde im Urlaub von einem mysteriösen Vieh angegriffen, was einigen gar nicht gut bekommt.

OLNY LIVING SON: Ihr Sohn weiß schon lange das mit ihm etwas nicht stimmt und das seine Herkunft nicht die ist, die ihm erzählt wurde. Seine Mutter versucht die Wahrheit zu vertuschen..

Wie immer bei diesen Kurzgeschichten steht und fällt das Ganze natürlich mit der Grundidee. Im Falle von BOX ist diese wirklich gelungen. Auch wenn nicht alles aufgeklärt wird, ist das ganze vom Prinzip die interessanteste Folge. Birthday Party ist eher schwarzhumorig aber dennoch unterhaltsam, während die dritte Folge leider sehr beliebig wirkt. Nummer 4 weiß zu unterhalten und hat ein gelungenes Ende.

Eingerahmt wird das ganze von einer schönen Animation.

Insgesamt kann man dem Ganzen einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen. Potenzial für einen kompletten Film hätte allerdings wirklich nur THE BOX.

4chucky112211131

THE VOID (Universum Film)

am 16. Mai 2017 unter Horror abgelegt

MV5BNzU0MzgxMjAtYjU0NC00ZWYyLTljZWUtNTRkNzBhZTYwYzY4XkEyXkFqcGdeQXVyMTM2MzgyOTU@._V1_UX182_CR0,0,182,268_AL_

In Sheriff Carters Nachtschicht rennt ihm ein blutender Mann vors Auto, der einen ziemlich Unsinn faselt. Er bringt ihn daraufhin schnellstens ins Krankenhaus. Doch vielleicht hätte er in diesem Fall mal besser Hilfe unterlassen sollen, denn der Typ wird nicht nur von 2 Hinterwäldlern verfolgt, die ihm ans Leder wollen, sondern anscheinend auch von mysteriösen Kuttenträgern. Da diese das Krankenhaus umgeben, ist es nicht möglich dieses zu verlassen, zumal diese schwerbewaffnet sind. Zudem scheinen einige Patienten und Ärzte den Verstand zu verlieren und fangen plötzlich an wirres Zeug zu faseln und zu morden – mehr möchte ich hier mal nicht verraten, auch wenn noch jede Menge passiert.

Eins vorweg: ich kann mich nicht erinnern in den letzten Jahren so einen brutalen Streifen gesehen zu haben. Hier werden Augen ausgestochen, Bäuche aufgeschlitzt und wirklich eklige Kreaturen präsentiert. Wie dieser Film, der nach meinen Angaben ungeschnitten ist, in dieser Fassung über die FSK kam, ist mir ein Rätsel. Anscheinend hat man dort mittlerweile die Rentner, die früher jeden Mist auf den Index setzten, entfernt, denn THE VOID hätte vor 20 Jahren eine FSK 18 bekommen und wäre noch dazu totgeschnitten worden.

Überhaupt orientiert sich der Streifen in seiner ganzen Machart auch eher an den oldschooligen Splatterfilmen der 80er und 90er und die meisten Effekte sind hier handgemacht. Die wenigen digitalen die gegen Ende zum Einsatz kommen, sind aber für einen Film mit doch eher kleinem Budget ebenfalls erstaunlich gelungen.

Auch wenn die Story im letzten Abschnitt etwas wirr wird und man ein wenig den Überblick verliert, bleibt THE VOID durchgehend spannend und hat eine gelungene Atmosphäre, klaut natürlich aber auch schamlos bei allen möglichen Kultstreifen. Ein bisschen THE THING hier, ein bisschen VIRUS da, garniert mit den frühen Hellraisern, macht er das aber erstaunlich gut.

Schauspielerisch ist das ganze überschaubar, hierfür muss man aber auch keinen Star aus der A-Riege verpflichten, weil die meisten eh schnell das Zeitliche segnen. Die Synchronisation wirkt an machen Stellen ein wenig steif, was aber nicht wirklich stört.

Fazit: Der brutalste Horrorstreifen den ich in den letzten Jahren gesehen habe, ist einer mit einer FSK 16. Was hier an Blut spritzt ist schon unglaublich. Dennoch ist das hier kein dummes C-Movie, sondern ein durchaus atmosphärisch gelungenes Kleinod, das gegen Ende einen Tick zu sehr ins Esoterische abdriftet.

6-chucky121222241134116222445322

ALONE (Capelight/Alive)

am 03. Mai 2017 unter Drama, Horror abgelegt

images

Auf einer abgelegenen Kanalinsel stellt eine Gruppe Teenager in einem Jugendheim fest, dass alle Erwachsenen verschwunden sind. Das ist zunächst sehr angenehm, kann man sich doch nach Lust und Laune in der Einrichtung austoben. Doch irgendwann gehen die Lebensmittel aus und man fährt in die Stadt. Doch dort geht Angst und Panik um, denn anscheinend sind alle Erwachsenen zu Bestien mutiert, die auch nicht davor zurückschrecken, ihre eigenen Kinder zu töten. Als jedoch einer der Jugendlichen ebenfalls an der mysteriösen Krankheit erkrankt und mutiert, bekommt die Theorie, das dieses Virus nur Erwachsene betrifft, Risse…..wem kann man noch trauen?

Der Streifen fängt ein wenig klischeebeladen an. Viel Gelaber über Alkohol und Sex wie man es aus so vielen Splatterfilmen kennt, da Teenager anscheinend keine anderen Gesprächsthemen zu haben scheinen. Doch nach 20 Minuten bekommt ALONE Gott sei Dank die Kurve und wird zu richtig interessantem Genrekino, das Drama und Horror miteinander vermengt.

Der mit Abstand interessanteste Einfall ist jedoch hierbei die fast schon philosophische Frage: Wann ist ein Mensch erwachsen? Dieser Streifen zeigt, das dies nicht unbedingt vom Alter, sondern vom der Lebenserfahrung abhängig ist. Diese kluge Idee erweist sich als Glücksgriff, denn so weiß man nie, wer als nächster betroffen ist.

In den wirklich interessanten Extras erfährt man, das ALLE Jugendlichen zum ersten Mal vor der Kamera standen. Insbesondere bei dem Darsteller des Bastian ist das eigentlich unfassbar, denn er agiert hier, als hätte er nie etwas anderes getan, zumal seine Figur sehr viele verschiedene Nuancen und Gefühle darstellen muss. Auch seine Film-Freundin spielt extrem glaubwürdig.

Ich verrate sicher nicht zu viel, wenn ich sage das es hier kein Happy-End gibt. Eines möchte ich aber unbedingt herausheben. Mich stören in Filmen oft Liebesszenen weil diese einfach die Handlung nicht voranbringen und gerne ausführlich gezeigt werden. Wie der Regisseur aber den ersten Sex der beiden Hauptdarsteller in Szene gesetzt hat, mit geschickter Ausleuchtung und Kameraführung, dazu mit einfühlsamer Musik unterlegt ist absolut virtuos. Selten habe ich eine solch schöne Liebesszene gesehen.

Alles in allem ist ALONE ein Streifen der noch lange nachwirkt, weil er sehr intensiv ist. Die Kritik die ich mancherorts gelesen habe, das das Gesehene langweilig ist, kann ich nicht nachvollziehen, es muss ja nicht immer Dauergemetzel sein. Ebenso wenig wie den vollkommen bescheuerten deutschen Titel denn DONT GROW UP, passt viel besser zu dem Streifen. Aber das macht den Film ja nicht schlechter.GEHEIMTIPP

6-chucky121222241134116222445322

RITTER DER DÄMONEN/BORDELLO OF BLOOD (Koch Media)

am 26. April 2017 unter Horror abgelegt

10691w3LRH4pjL._SL1500_

Was in den 80er und 90ern alles geschnitten auf den Markt kam ist unfassbar. Die FSK und ihre scheintoten Angestellten hatten viel Spaß daran alle möglichen Streifen zu verunstalten. Die beiden vorliegenden Filme landeten auf den Index UND waren noch geschnitten (zumindest die frei zugänglichen Versionen). Wieso lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen und jetzt wo ich sie mir nochmal angeschaut habe verstehe ich es erst recht nicht, obwohl natürlich der ein oder andere Splattereffekt vorhanden ist. Trotzdem ist ein JOHN WICK deutlich brutaler als das hier.

Beide Filme liefen zwar unter der TALES FROM THE CRYPT Reihe, hatten aber  damit nicht wirklich viel zu tun, denn eigentlich waren das normalerweise Kurzgeschichten, während diese beiden Teile ja komplette Spielfilme waren.

RITTER DER DÄMONEN (1994)

Sechs der Schlüssel zum Tor der Hölle haben die bösen Dämonen schon in ihrem Besitz., der siebte scheint auch nur noch eine Frage der Zeit, denn der Collector hat den Besitzer des letzten Schlüssels bereits aufgespürt. Zudem hält man Bryker bei der Polizei für den Bösen. Glücklicherweise greifen toughe Bürger ein.

BORDELLO OF BLOOD (1996)

Rock’n'Roll-TV-Evangelist Current betreibt nebenher ein florierendes Bordell, dessen Madame die blutsaugende Vampirin Lilith ist. Dort verlieren die Gäste jedoch nicht nur ihre Kohle sondern auch jede Menge Blut. Genau dorthin verschlägt es Privatdetektiv Guttman, der den verschollenen Bruder seiner Klientin Katherine sucht. Schnell findet dieser heraus, das sich die Damen des Etablissements eben vom Blut ihrer Freier ernähren und er beschließt, das ganze zu beenden.

Ersterer hat die Zeit etwas besser überstanden. RITTER DER DÄMONEN lässt sich auch heute nach gut schauen, während an Teil 2 ein wenig der Zahn der Zeit genagt hat. Dennoch werden sich Fans über diese Veröffentlichung sehr freuen, zumal beide Filme wirklich Kultstatus erlangten. Bei den Effekten muss man im Jahr 2017 natürlich Abstriche machen.

Die Bildqualität ist bei beiden Teilen durchaus gut. Ein ganz leichtes Rauschen stört nicht wirklich, zumal es im Laufe der beiden Filme auch nachlässt. Der Ton ist ebenfalls ordentlich, auch wenn man natürlich keine Wunder erwarten kann.

Sehr viel Mühe hat man sich noch bei dem Bonusmaterial gegeben, denn die beiden Featurettes sind noch relativ neu.

Fazit: Es bleibt zu hoffen, das so langsam aber sicher noch mehr Filme von diesem unsäglichen Index heruntergeholt werden. Die Sehgewohnheiten haben sich nunmal geändert – siehe TANZ DER TEUFEL.

THE ELOISE ASYLUM (Universum)

am 19. April 2017 unter Horror abgelegt

295355

Jacob Martin erfährt, dass sein Vater gestorben ist, zu dem er nie viel Kontakt hatte. Erfreulich hingegen ist, das er Alleinerbe ist und bald 1,2 Millionen Dollar auf ihn warten. Leider gibt es da noch ein kleines Problem, denn seine Tante von der er nichts wusste, könnte auch noch unter den Lebenden weilen, was aber unwahrscheinlich ist, da sie damals im gefürchteten Eloise Asylum untergebracht war, welches eine recht hohe Sterberate aufwies. Also bricht er mit einigen Freunden in diese stillgelegte Nervenklinik ein um einen Beweis dafür zu finden, das seine Tante nicht mehr lebt. Keine gute Idee, denn in dem Etablissement finden gruselige Dinge statt, die die Herrschaften durch ihre Anwesenheit auslösen.

Hurra, Horror mit Handlung. Die Geschichte, die sich der Drehbuchautor hier ausgedacht hat, ist nicht unoriginell. Allerdings wird der Erklärungsnotstand im Laufe des Streifens immer größer und auch wenn einige Ideen wirklich gelungen sind, verliert man irgendwann den Faden.

Auch scheinen die Herrschaften sich gar nicht darüber zu wundern, das sie sich plötzlich 40 Jahre zurückgesetzt, in der Klinik mit realen Personen befinden. Ich würde darüber zumindest mal etwas staunen. Wie einem die Lebensgeschichte des Hauptdarstellers erzählt wird, ist wiederum sehr gut gelungen.

Sollte sich das jetzt recht chaotisch anhören – das war genau meine Absicht, denn bei diesem Film ist man ständig hin und hergerissen. Mal staunt man über pfiffige Drehbuchtwists, dann wiederum wird es einige Minuten wieder total unsinnig.

Frau Dushku wird auch nicht jünger, bleibt aber immerhin ihrem Lieblingsgenre HORROR treu. (hat die auch mal nen anderen Film gedreht?) und Robert Patrick (ganz schön in die Jahre gekommen) spielt den sadistischen Arzt mit Verve.

So bleibt unter dem Strich ein durchaus atmosphärischer Horrorstreifen, der aber in der ganzen Inszenierung sehr holprig daher kommt, und die ein oder andere Drehbuchschwäche aufweist. Dafür sieht er erstaunlich teuer aus.

Wie oben bereits erwähnt, wechseln gelungene mit mauen Sequenzen, die andere Zuschauer aber vielleicht weniger so empfinden. Daher gebe ich auch mal eine Spannweite in Sachen Bewertung an, statt mich auf eine bestimmte Note festzulegen.

3chuckys

und

5-chucky22331223333111123131423123