Kalender

Mai 2017
M D M D F S S
« Apr    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv der Kategorie 'Action'

COLLIDE (Universum Film)

am 28. Februar 2017 unter Action, Suspense abgelegt

273673

Casey ist aus den USA geflohen, weil er dort diverse Probleme mit dem Rechtssystem bekam, denn Autoknacker ist nicht wirklich ein angesehener Job. Seine Wahlheimat Deutschland erweist sich jedoch als Glücksfall, denn hier lernt er die große Liebe seines Lebens kennen. Doch nach einer schönen Zeit bekommt Juliette die erschütternde Diagnose, das ihre Nieren nicht wirklich mehr funktionieren und sie dringend, zumindest eine neue braucht. Obwohl er dem kriminellen Leben eigentlich abgeschworen hat, steigt Casey wieder ein, um seine Freundin zu retten. Als er für den Gangster Geran einen Drogentransport überfallen soll, geht leider alles schief und Juliette scheint dem Tode geweiht, wie auch Casey, denn er hat sich hier mit dem falschen angelegt.

COLLIDE ist gar nicht so blöd, wie man nach dem Cover glauben könnte. Natürlich gibt es hier im Mittelteil Action ohne Ende, doch die Grundgeschichte ist durchaus nachvollziehbar und das Pärchen mit Nicholas Hoult und Felicity Jones auch glaubwürdig besetzt.

Auch Anthony Hopkins nimmt man seine Rolle als fiesem Drogenhändler mit Stil durchaus ab, doch was Ben Kingsley geritten hat diese Rolle anzunehmen, wird er wohl für sich behalten, denn in der undankbaren Rolle des Verbrechers Geran mutiert er zur Selbstkarikatur. Hat er das wirklich nötig?

COLLIDE ist einer der Filme, bei dem man mit dem Hauptdarsteller fiebert, obwohl er ja eigentlich Verbrechen begeht. Da dies aber im Namen der Liebe passiert, hat man als Zuschauer dann doch Verständnis für sein Tun, ähnlich wie bei Streifen wie SET IT OFF.

Natürlich sind die Verfolgungsjagden total übertrieben und die Gangster schießen grundsätzlich auch immer daneben, obwohl sie sonst alles treffen, aber der Unfall auf der Autobahn zum Beispiel ist wirklich spektakulär inszeniert.

Dadurch, das der Film die ersten 20 und die letzten 10 Minuten in ein Storygerüst eingebettet ist, wirkt er auch nicht so banal wie man zunächst glauben mag, denn die Grundgeschichte gefällt.

Fazit: Unterhaltsamer Streifen, dem natürlich partiell die Logik abgeht, aber bei dem man richtig gut abschalten kann.

5-chucky22331223333111123131423123

HARTE ZIELE (Koch Media)

am 08. Februar 2017 unter Action abgelegt

19482217.jpg-r_160_240-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

Ich schreibe eine Kritik über einen Van-Damme Film – das ist in etwa so, als würde Angela Merkel ein Referat über sozial gerechte Politik halten. Da ich dafür eigentlich nicht prädestiniert bin, diesen Film aber in meinem Briefkasten hatte und die Firma KOCH eh sehr freundlich in Sachen Bemusterung ist, werde ich nach kurzer Zusammenfassung der Handlung, mich überwiegend über die technische Seite des Streifens auslassen.

In New Orleans kann man seinem Spieltrieb nachgehen – so er denn makaber ist, denn ein Verbrechersyndikat veranstaltet eine gnadenlose Jagd auf Obdachlose, bei der man sich 10.000 Dollar verdienen kann – aber nur wenn man als Opfer einen bestimmten Ort lebend erreicht. Als ihr Dad bei einer dieser Jagden ums Leben kommt untersucht Natasha Binder. Unterstützung erhält sie dabei überraschenderweise von dem Hafenarbeiter Chance.

Wer nicht wusste, das Lance Henrisksen auch mal Haare hatte (oder ist das ein Toupet?) und den Film nicht kennt wird überrascht sein, ebenso wie von der (bescheuerten) Frisur von Van Damme.

Nun muss ich trotzdem anmerken, das der Streifen eigentlich ganz ordentlich ist. Auch wenn noch ein Rest Spät 80er Mief vorhanden, gehört dieser Film sicher zu den besseren des Belgiers.

Besonders erwähnenswert ist hier aber definitiv die technische Umsetzung. Der Ton könnte an manchen Stellen noch etwas mehr krachen, ist aber grundsolide. Aber die Nachbearbeitung diesbezüglich ist nunmal immer schwierig und der Streifen hat mittlerweile immerhin ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel.

Das Bild ist gestochen scharf und würde man nicht wissen, wie alt HARTE ZIELE ist, könnte man wirklich meinen, das dies ein Film ist, der in den 90ern spielt, aber neu gedreht wurde. Fast schon plastisch und auch in den dunklen Szenen absolut rauschfrei. Gelegentliche kleine Blitzer nimmt man wirklich nur wahr, wen man den Film auf dem Beamer schaut. Viel mehr geht eigentlich nicht und jeder Van Damme Film sollte bei dieser Umsetzung einen Orgasmus bekommen.

Der Film erscheint zudem das erste mal ungekürzt, wobei man das dann wieder relativeren muss – was nämlich 1992 als Indexreif galt, bekommt man heute in jedem Action-Film zu sehen (man schaue sich nur mal John Wick an, der ab 16!! freigegeben ist)

Zudem spendierte man ein schickes Steelbook und ein paar wenige Extras hat man auch noch ausgebuddelt. Für Fans des Belgiers sicherlich ein Grund zuzugreifen.

HOSTAGE (Koch Media)

am 25. Januar 2017 unter Action, Suspense, Thriller abgelegt

66809

Man muss sich das mal überlegen. Zufällig sehen die Täter ihre Opfer an einer Tankstelle und fahren diesen hinterher, brechen dann auch zufällig genau an dem Tag ein, um das Auto von Daddy zu klauen, an dem dieser eine CD mit frisierten Daten für eine Verbrecherbande fertigstellt. Zufällig ist in diesem Kaff der zuständige Polizeichef ein ehemaliger Vermittler, der natürlich, zufällig wieder Eheprobleme und aufgrund seines letzten Auftrages genauso zufällig ein Trauma hat, bei dem ihm alle Beteiligten wegstarben. Und was soll der jetzt machen? Natürlich vermitteln..Sehr realistisch. Herr Willis nimmt der zuständigen Chefin einfach mal so das Kommando ab ohne das diese große Gegenwehr leisten würde, es sei denn man wertet grimmige Blicke und EINEN etwas schroffer formulierten Satz als solche.
Am Ende erledigen dann ein schwerverletzter Polizist und ein Buchhalter (!), der 1 Stunde vorher noch unter einem schweren Gehirntrauma litt (!!) und zudem von einer auf die andere Minute vom Buchhalter für Verbrecher zum mitfühlenden Ehrenmann mutiert (!!!!) mehrere angeblich professionelle Gangster, die nebenbei noch seine Auftraggeber sind/waren (!!!!!!). Oha.

Natürlich ist der Film von ordentlichem Unterhaltungswert und Herrn Willis und auch Kevin Pollak sieht man immer wieder gerne, aber das Gezeigte geht dann doch in Sachen Unsinn etwas zu weit.

Ich bewerte hier die remasterte Edition von KOCH MEDIA. Da der Film erst 11 Jahre alt ist und mir die alte Fassung nicht vorliegt, kann ich nun schlecht einen Vergleich ziehen. Wenn ich bedenke, welche Filme noch auf ihre Veröffentlichung warten, weiß ich nicht ob man die Neuauflage hier jetzt unbedingt braucht.

Fakt ist aber andererseits auch, das das Bild gestochen scharf ist und ohne jegliches Grieseln auskommt. Insbesondere die Innenaufnahmen des imposanten Hauses sehen brillant aus. Und auch aus dem Boxen hämmert es gewaltig, besonders wenn es gegen Ende in Sachen Action zur Sache geht. Beide Komponenten stehen neueren Veröffentlichungen in nichts nach..

Zudem gibt es jede Menge Bonusmaterial, um sich nach dem Film noch stundenlang mit Cast und Geschichte zu beschäftigen. Ob dies umfangreicher ist, als das aus dem Jahre 2005 kann ich ebenfalls nicht beurteilen. Aber hier hat man schon wirklich jede Menge draufgepackt.

Ob sich das Update lohnt, muss aber letztendlich der Käufer entscheiden, Wer den Streifen gerne hätte bekommt hier auf jeden Fall eine würdige Veröffentlichung eines unlogischen, aber unterhaltsamen, ganz auf Willis zugeschnittenen, Films.

5-chucky2233122333311112313142312

PURGE 3 – ELECTION YEAR (Universal Pictures)

am 17. Januar 2017 unter Action, Horror, Suspense abgelegt

286734

Die neuen Präsidentschaftswahlen stehen in Amerika bevor. Leo Barnes arbeitet mittlerweile für die Senatorin Charlie Roan, die gegen die Purge-Nacht ist und diese, sollte sie gewählt werden, auch umgehend abschaffen würde. Doch ihre politischen Gegner sehen das gar nicht gerne und versuchen sie umzubringen. Leo hat alle Hände voll zu tun, die Dame zu schützen, doch dann entdeckt er, das sich in seinen eigenen Reihen ein Verräter befindet und muss mit Charlie fliehen – was in der Purge-Nacht nicht weniger gefährlich ist, denn draußen warten jede Menge Irre mit Knarren..

Es geht in den dritten Teil der PURGE-Reihe. Nach mäßigen Kritiken, aber einem sehr guten Einspielergebnis, bei geringen Produktionskosten von Teil 1, war es eigentlich klar, das man diese Reihe fortsetzen wird, die sich auch durchaus auch zur Serie eignet. Der Streifen entwickelte sich zudem in der DVD-Szene zum absoluten Geheimtipp.

War Teil 2 allerdings ein wenig uninspiriert und machte sich das Fehlen von Ethan Hawke doch bemerkbar, geht es hier wieder aufwärts, denn im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist ELECTION YEAR durchaus spannend geworden, auch wenn manche Dinge sich mittlerweile schon wiederholen.

Frank Grillo scheint auch noch für 10 weitere Teile bereitzustehen, während der Rest relativ austauschbar scheint (bezogen auf die Geschichte, nicht auf das schauspielerische Talent). Der von mir äußerst geschätzte Mykelti Williamson bekommt hier endlich mal ordentlich Screentime. Er ist irgendwie das schwarze Pendant zu Ray Liotta, der auch immer nur in der zweiten Reihe agiert, obwohl er wesentlich mehr drauf hätte.

Ob man jetzt noch weitere Fortsetzungen braucht, sei mal dahingestellt, denn eigentlich ist das ganze doch schon relativ auserzählt, doch das war bei SAW nach spätestens Teil 3 auch so und trotzdem ging es immer weiter.

Dieser ist jedenfalls recht gelungen.

5-chucky2233122333311112313142312

05chucky112211121221

ELIMINATORS (Universum Film)

am 29. Dezember 2016 unter Action, Thriller abgelegt

291715

Der ehemalige FBI-Agent Thomas war 5 Jahre Undercover unterwegs um einen Waffenhändler namens Cooper zur Strecke zu bringen, Dieser erkannte den Verrat und wollte ihn ermorden. Leider erwischte er dabei nicht Thomas sondern seine eigene Tochter, die mit dem Agenten liiert war. Seitdem lebt der Agent in einem Zeugenschutzprogramm und arbeitet als Security Angestellter. Dann jedoch wird er erkannt und die Informationen dringen auch bis zu Cooper vor, der immer noch auf Rache sinnt und auch die kleine Tochter, seine Enkelin, nach „Hause“ holen will. Also schickt er einen Schergen auf die Spur von Thomas. Der flieht mit seiner Tochter, doch der Killer ist hartnäckig.

Oh je Scott Adkins in einer halbwegs anspruchsvollen Charakterrolle. Da macht man den Bock zum Gärtner, denn schauspielerisch ist das wie immer bei dem Mann, absolut minimale Performance. Wohler fühlt er sich dann schon wenn er wieder seine tollen Kickbox-Einlagen zeigen darf.

Ich finde es immer seltsam, das Killer hinter einem herjagen und 1000 Kugeln verballern, wenn sie den Delinquenten gestellt haben aber immer mit ihm in den Nahkampf gehen. Kann mir das mal jemand erklären?

Nun muss man allerdings sagen, das sich der Streifen als extrem kurzweilig erweist, denn hier passiert wirklich jede Minute etwas und Leerlauf ist komplette Fehlanzeige. Der Film ist schnell geschnitten und hat so auch ein beachtenswertes Tempo.

Die Synchronisation ist allerdings sehr steif, was im Falle von Adkins zu seiner schauspielerischen Leistung passt, doch zum Beispiel die Stimme von Cooper, dem Bösen, ist völlig falsch gewählt, aber o.k. Wen das stört kann sich den Streifen ja im Original ansehen.

Für Freunde des Actionkinos durchaus ordentlich und recht unterhaltsam. Das ist allerdings auch die einzige Zielgruppe. Besonders wenn die Kickboxeinlagen kommen wird’s für Leute wie mich nervig.

4chucky11221113

DESIERTO (Ascot Elite)

am 29. Dezember 2016 unter Action, Thriller abgelegt

Das-DVD-Cover-von-Desierto

14 illegale mexikanische Migranten bleiben auf dem Weg in die USA mit dem Lastwagen stehen und wollen zu Fuß die Grenze erreichen. Als ein US-Redneck dies erkennt, ballert er diese nieder. Nur ein paar können fliehen und werden von dem Psychopathen verfolgt.

Also mehr an Zusammenfassung fällt mir zu diesem Steifen nicht ein, denn außer, das die Herrschaften gefühlte 100 km vor dem Spinner weglaufen, passiert hier nicht viel.

Der Regisseur dachte wohl es reicht, die wirklich beeindruckenden Bilder der Natur groß in Szene zu setzen, und schon wird der Zuschauer begeistert sein. Dem ist mitnichten so.

Ein wenig Aufklärung hätte dem ganzen auch gut getan. Denn warum dieser Spinner die Menschen abknallt, bleibt vollkommen ungeklärt. Zudem wirkt er nicht wie ein Psychopath, was das ganze noch unglaubwürdiger macht.

Ansonsten sieht man den Rest der Herrschaften über Stock und Stein fliehen, fliehen, fliehen , während der Redneck und sein fieser Köter hinterher hetzen.

Das reicht vielleicht für einen 30 minütigen Kurzfilm, doch hier wird das ganze dermaßen in die Länge gezogen, das man sich schnell langweilt, zumal es auch keinerlei überraschende Wendungen gibt.

Wem das reicht…..

2chuckys

05chucky112211121221

DIE VERDAMMTEN DES KRIEGES (Koch Media)

am 13. Dezember 2016 unter Action, Drama abgelegt

91NHH00Re9L._SL1500_

Gerade drei Wochen ist Eriksson an der Front, als er von seinem leicht gestörten Sergeant Meserve aus einer Falle des Vietcong gerettet wird. Der erwartet von ihm nun absolute Loyalität. Als jedoch Meserve in ein Dorf marschiert um eine junges Mädchen zu entführen, damit die Gruppe es danach vergewaltigen kann, hat Eriksson Probleme wegzuschauen, denn selbst der Krieg erlaubt nicht alles. Doch da der Rest der Truppe diese Idee unterstützt, ist er völlig auf sich alleine gestellt und hat bald neben den Bomben und Kugeln die ihm um die Ohren fliegen, noch ein ganz anderes Problem.

Ich bin nun wirklich kein glühender Fan von Brian de Palma. Hier begab er sich auf recht unbekanntes Terrain, denn einen Kriegsfilm hatte er bislang noch nicht gedreht, sondern war eher auf Psychothriller oder Charakterstudien abonniert (von ihm stammt auch der weltberühmte SCARFACE).

Noch dazu schaue ich auch nicht besonders gerne Kriegsfilme, doch diesen hier muss man einfach gesehen haben, weil er die Grausamkeiten, die sich dort ereignen, recht schonungslos darstellt.

Beim Bild bleibt einem wirklich die Spucke weg. Hätte ich den Film nicht gekannt und wüsste ich nicht, dass Fox und Penn mittlerweile viel älter sind und aussehen, könnte man wirklich meinen, es handele sich um eine neue Produktion.

Das Bild ist glasklar und besser als 50% der Neuerscheinungen. Da muss man wirklich extrem gutes Ausgangsmaterial gehabt haben. Auch der Ton rumpelt gewaltig durch die Boxen.

Ob man jetzt die EXTENDED Version unbedingt haben muss, sei dahingestellt, da sie eigentlich kaum Mehrwert bietet und überwiegend aus Verhören besteht, die damals herausgeschnitten wurden um die Laufzeit zu verkürzen. Diese sind jetzt mit deutschen Untertiteln eingefügt.

Ein rundum gelungenes Package, das KOCH hier wieder mal zusammengeschnürt hat.


GREEN ROOM (Universum Film)

am 11. Oktober 2016 unter Action, Suspense, Thriller abgelegt

278617

Den Rockn Rollern von Ain’t Rights wurde ein Gig in einer Kneipe in einem amerikanischen Kaff vermittelt. Dort angekommen fühlt man sich nicht gerade wohl, denn das Publikum besteht nur aus Skinheads, viele davon den Nazis nicht gerade abgeneigt. Aber die Bezahlung ist gut, also quält man sich durch den Auftritt. Als man die Location wieder verlassen will, fällt der einzigen Dame des Quartetts auf, das sie ihr Handy vergessen hat. Ihr Kumpel will es schnell holen, doch als er die Tür öffnet sieht er eine Tote dort liegen, der ein Messer in den Schädel gerammt wurde. Zeugen kann man hierfür nicht gebrauchen und auch wenn der Obermacker Darcie verspricht die Band nach dem alles „erledigt ist“ gehen zu lassen verbarrikadiert sich die Kombo gemeinsam mit der Skin-Braut Amber, der besten Freundin des Opfers, im Backstageraum. Doch eigentlich können sie ihr Testament machen, denn wie sollen sie hier wieder rauskommen?

Aus dieser eigentlich sehr simplen Grundstory zaubert Regisseur Saulnier einen kleinen, wirklich fiesen Thriller, der insbesondere gegen Ende auch noch extrem brutal wird.

Nach 20 Minuten fragte ich mich, wie man diesen Streifen nun noch auf Filmlänge bekommen will. Zu begrenzt schienen mir die Möglichkeiten. Doch das durchaus clevere Drehbuch hält einiges an Wendungen bereit.

Patrick Stewart als Obergangster, eine Rolle, die wir von ihm ja nun gar nicht kennen, liefert einen tollen Job ab, ebenso, die Jungs und Mädels der Band, die trotz der Gefahr die lauert, immer noch so agieren, wie man es sich vorstellt, wenn es ums nackte Überleben geht und nicht nur panisch rumblöken.

Unter ihnen auch der mit 27 Jahren verstorbene Anton Yelchin, der (wie immer) grandios aufspielt. Eine absolute Schande, das der Kerl so früh von uns ging und dann auch noch durch einen so dämlichen Tod (wurde von seinem eigenen Auto eingequetscht).

Die Farben sind zudem sehr trist gehalten, es gibt hier keine einzige wirklich bunte Szene und unterstreichen damit das rundum gelungene Ambiente. Auch das Porträt der Skinheads, die in vielen Film ja als hohl und doof präsentiert werden, ist hier absolut gelungen.

Fazit: Einer der besten Filme die ich dieses Jahr gesehen habe. Spannend, brutal und durchaus clever, gespickt mit morbiden Einfällen. Klasse!!!

7-chucky11

DER GEIST UND DIE DUNKELHEIT (Splendid)

am 11. Oktober 2016 unter Action, Suspense, Thriller abgelegt

3388

Obwohl der Film sicherlich den meisten bekannt sein dürfte, hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung:

Im Jahre 1898 soll der junge Architekt John Patterson im Auftrag einer englischen Eisenbahngesellschaft eine Brücke über den Fluss von Tsavo bauen. Die Briten haben dabei Konkurrenz von anderen Staaten, denn das Projekt beinhaltet sehr viel Prestige. Allerdings ist das vor Ort noch das kleinste Problem, denn dort richten zwei menschenfressende Löwen ein enormes Chaos an und hinterlassen eine blutige Spur, so dass die Arbeiter ihren Job hinwerfen. Mit der Unterstützung des grantigen Jägers Remington versucht Patterson das Problem zu lösen. Doch die Viecher sind ziemlich schlau.

DER GEIST UND DIE DUNKELHEIT ist einer der Filme die auf meiner Warteliste standen (da befinden sich allerdings immer noch gefühlt 200 andere Streifen). Diese Lücke wäre jetzt auch gefüllt und zwar wesentlich besser als gedacht.

Das Bild ist fast schon sensationell zu nennen – an manchen Stellen schon fast plastisch. Vor allem in den dunklen Einstellungen sieht man nicht einen Hauch von Grieseln – da gibt es neuere Produktionen deren Schwarzwerte wesentlich schlechter sind.

Auch beim Ton rummst es gewaltig. Insbesondere wenn die Löwen auf den Plan treten, haben die Boxen gut zu tun. Auch wenn das heute bei neuen Produktionen natürlich noch etwas mehr Power hätte, ist auch der Ton als sehr gut zu bewerten.

Allerdings meckern einige Leute in den Foren das der Originalton nicht dabei ist. Warum das so ist vermag ich nicht zu sagen, aber es stört mich eben auch nicht, zumal die Synchronisation absolut gelungen ist und beide Hauptdarsteller ihre bekannten Sprecher haben.

Zudem hat man tatsächlich auch noch ein wenig Bonusmaterial ausgegraben. Es gibt eine B-Roll, den Trailer und Interviews mit den Darstellern und dem Regisseur Stephen Hopkins, der sich mittlerweile mehr der Arbeit beim TV verschrieben hat. Kilmer wirkt allerdings, als hätte er ein wenig viel gekokst.

Zudem wurde der Film auf diversen Seiten schon für 10 EURO gesichtet.

Daher kann ich hier nur sagen, das es sich um sehr gutes Gesamtpaket handelt. Jeder der den Film nicht besitzt, sollte ihn sich in dieser Version zulegen. Doch es lohnt sich für den Preis auch ein Update, denn das Bild ist schon sehr gelungen und damals gab es auch keinerlei Bonusmaterial. Zugreifen!!!!

DAS JERICO PROJEKT (Splendid)

am 06. Oktober 2016 unter Action, SciFi, Thriller abgelegt

286878

Einen Großteil seines Lebens hat Jerico im Knast verbracht. Durch eine seltene Gehirnkrankheit ist er nicht in der Lage Empathie für jemanden oder etwas zu entwickeln. Da er den Staat schon ne Menge Geld gekostet hat, beschließt man, dass er nun mal etwas davon zurückgeben sollte. Durch eine neuartige Operation soll es gelingen, das Wissen des verstorbenen Agent Pope auf ihn zu übertragen, der als einziger den Aufenthaltsort von Jan Stroop kannte, der eine gefährliche Software entwickelt hat, die in den falschen Händen zu einem Weltkrieg führen könnte. Da Jerico auch die emotionalen Verhaltensweisen von Pope mit übertragen bekommt, stürzt ihn das in ein totales mentales Chaos. Mit der Zeit jedoch lernt er diese neuen Dinge zu kontrollieren. Doch es steckt trotzdem noch immer sehr viel von Jerico in ihm – und das ist nicht gut.

Diese Geschichte als hirnverbrannt zu bezeichnen, wäre noch deutlich untertrieben. Aber wenn man das im Vorfeld weiß und das einfach als gegebene Tatsache hinnimmt, bekommt man einen grundsoliden Thriller geboten, der allerdings meiner Meinung richtig falsch besetzt ist.

Costner als Schwerverbrecher? Sorry aber das passt einfach nicht. Da hätte ich lieber Gary Oldman genommen, der hier den Geheimdienst-Direktor gibt. Und Tommy Lee Jones hätte bei mir dessen Part bekommen und Costner den des Arztes, den Jones spielt. Meiner Meinung nach wäre das die ideale Besetzung für die Personen gewesen, denn keiner kann einen Psychopathen so gut spielen wie Oldman und Costner in der Rolle eines empathielosen Verbrechers? Naja.

Zu diesen drei Hochkarätern gesellen sich auch noch Ryan Reynolds und Gal Gadot. Das reicht normalerweise für 3 Filme und vielleicht ist das auch mit der Grund wieso der Film in meinen Augen solide aber nicht überragend ist.

Die ohnehin schwer verdauliche Geschichte wird zudem noch mit teilweise etwas wirren Twists unnötig verlängert. So gerät der Streifen mit fast zwei Stunden zudem etwas zu lang.

Fazit: Gut anschaubar und grundsolide erwartet man bei der Besetzung insgesamt aber doch etwas mehr, als das was unter dem Strich bei rauskommt. Den ähnlich gelagerten FACE OFF schlägt er jedoch um Längen.

4chucky11221113

05chucky11221112122