Kalender

Januar 2019
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 22. Januar 2019

SOLIS (Capelght/Alive)

am 22. Januar 2019 unter Drama, SciFi abgelegt

312398

Der Astronaut Troy Holloway erwacht an Bord einer Raumkapsel und ist alleiniger Überlebender. Schnell weicht die anfängliche Orientierungslosigkeit blanker Panik:Sein Schiff ist fast manövrierunfähig und rast unaufhaltsam auf die Sonne zu. Nur eine instabile Funkverbindung verschafft ihm Kontakt zu einem weit entfernten Rettungsteam, das von Commander Roberts angeführt wird. Die Chancen, dass es rechtzeitig bei ihm eintrifft, sind jedoch verschwindend gering – wenn Holloway nicht bald etwas einfällt, wird er in dem riesigen Feuerball verglühen.

Die Geschichte hat durchaus Potenzial – für einen interessanten und knackigen Kurzfilm. Satte 92 Minuten allerdings sind einfach zu viel und die guten Ansätze werden durch immer wiederkehrende Schleifen leider überreizt.

Geht die Geschichte nicht mehr vorwärts, versucht man die Laufzeit durch Weltraumbilder und einem völlig überzogenen Soundtrack zu verlängern, der selbst für John Williams zu bombastisch wäre.

Der Hauptdarsteller macht seine Sache hierbei gar nicht so schlecht und die Außenaufnahmen sind für einen kleinen B-Movie gelungen. Auch die Dialoge zwischen den beiden Protagonisten, lässt die Spannung gegen Ende durchaus ansteigen.

Doch dazwischen gibt es einfach zu viel Leerlauf und die Geschichte trägt, wie oben erwähnt, einfach einen Streifen dieser Laufzeit nicht. Zudem ist das Ende recht unrealistisch

Gute Ansätze sind durchaus vorhanden, doch ein Film wird nicht unbedingt besser je länger er ist. Schade, Chance vertan, denn in 30 Minuten hätte man einen wirklich ordentlichen Streifen aus dieser Geschichte zaubern können.

3chuckys

05chucky11221112122131

HAVANNA (Koch Media)

am 22. Januar 2019 unter Drama, Klassiker abgelegt

8247

Mitten in den Wirren der kubanischen Revolution gegen General Batista wendet sich das Blatt für US-Pokerprofi Jack Weil. Auf dem Weg zu einer Pokerrunde nach Havanna verliebt er sich unsterblich in die Revolutionärsgattin Roberta, die mit ihrem Ehemann kurz darauf festgenommen und gefoltert wird. Tatsächlich gelingt es Jack dank seiner Verbindungen, sie freizubekommen. Während ihr Mann für tot gehalten wird und die Revolutionäre nach der Macht greifen, beginnen Jack und Roberta eine leidenschaftliche Affäre. Doch ausgerechnet am Vorabend von Castros Machtübernahme wird Jack zu einer folgenschweren Entscheidung gezwungen.

Damals waren große Epen gerade wieder in. JENSEITS VON AFRIKA, DER MIT DEM WOLF TANZT und auch HAVANNA waren in etwa in der gleichen Zeit aktuell, wobei letzterer mit 144 Minuten fast noch moderat ausfällt und Regisseur Pollack schon immer einen Faible für Filme mit Überlänge hatte.

Aber auch hier gilt : In späteren Rollen gefiel mir Redford wesentlich besser, da er damals sehr oft auf den Liebhaber reduziert wurde, lassen wir mal den grandiosen DIE DREI TAG DES CONDOR außen vor. Seine späteren Arbeiten gefielen mir oftmals besser, zu nennen sind Filme wie SPY GAME, MOMENT DER WAHRHEIT oder auch DIE LETZTE FESTUNG. Dennoch bekam Havanna damals durchweg gute Kritiken und viele warten auf die Blu Ray

Aber auch hier gilt das gleiche wie für den HONORARKONSUL. Die Umsetzung des Streifens auf Blu Ray ist mies. Das Bild hat bestenfalls niedriges DVD Niveau, der Ton ist immerhin noch einigermaßen in Ordnung.

Auf Anfrage bei KOCH MEDIA, die ja dafür bekannt sind ihre Filme hervorragend zu restaurieren, teilte man mir auch hier mit, dass sie diesen Streifen nur im Vertrieb und keine Einwirkung auf die Umsetzung hatten.

Leider wissen das aber die normalen Käufer nicht und werden ganz schön schimpfen. Koch sollte in Zukunft keine Produkte mehr vertreiben, an deren Restauration sie nicht beteiligt waren, das schadet nur dem eigenen Ruf.

DER HONORARAKONSUL (Koch Media)

am 22. Januar 2019 unter Drama, Klassiker abgelegt

30718

In der argentinischen Stadt Corrientes, wo Gewalt, Intrigen und Verrat an der Tagesordnung sind, lebt der Arzt Eduardo Plarr. In einem eleganten Club lernt er den britischen und betrunkenen Honorarkonsul Charley Fortnum kennen. Eduardo versucht seit längerer Zeit, Informationen über den Verbleib seines vermissten Vaters zu bekommen und schaltet Fortnum daraufhin ein. Beim Besuch eines alten Freundes erfährt Plarr zufällig, dass die Guerillas einen Anschlag auf den amerikanischen Botschafter planen. Zwischen der Ehefrau des Konsuls und Eduardo kommt es zu einer leidenschaftlichen Affäre. Der Konflikt der beiden Rivalen erfährt seinen Höhepunkt, als die Guerillas den Falschen, nämlich den Honorarkonsul entführen. Umzingelt von Polizeichef Colonel Perez und seinen Regierungstruppen beginnt ein tödlicher Wettlauf.

Der Honorarkonsul ist ein hervorragend besetzter und durchaus auch heute noch gut ansehbarer Film, auch wenn mir Richard Geres spätere Arbeiten wie FLOCK, MOTHMAN PROHECIES oder GESETZ DER STRASSE wesentlich besser gefielen, da er den Traumlover einfach zu oft gab und schauspielerisch eher wenig zeigen konnte.

Michael Caine sieht man eh immer gerne (auch wenn es Leute gibt die sagen „den Schauspieler kennt doch kein Mensch“ Gruß nach Alzey). Auch Bob Hoskins macht seine Sache als linker Colonel gut.

Doch jetzt kommt das große ABER. Die Umsetzung des Streifens auf Blu Ray bewegt sich nahe der Unverschämtheit. Das Bild hat bestenfalls VHS Niveau, der Ton scheppert durch die Boxen und auch Blitzer sind hier minütlich zu sehen.

Auf Anfrage bei KOCH MEDIA, die ja dafür bekannt sind ihre Filme hervorragend zu restaurieren, teilte man mir mit, dass sie diesen Streifen nur im Vertrieb und keine Einwirkung auf die Umsetzung hatten. Das merkt man.

So gut der Film, so katastrophal der Rest. Wer die VHS hat braucht hier nicht updaten, denn schlechter kann die auch nicht sein.