Kalender

November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

DER FALKE UND DER SCHNEEMANN – MEDIABOOK (Koch Media)

1028576

Ein Film nach einer wahren Begebenheit: Der Amerikaner Christopher Boyce hat beruflich Zugang zu streng geheimen Dokumenten. Als er auf sehr brisantes Material im Zusammenhang mit der CIA und Rüstungsgeschäften stößt, ist er entsetzt und von seinem Land enttäuscht. Christopher beschließt daraufhin, diese Informationen an die Sowjets zu verkaufen. Hilfe dabei bekommt er von seinem Freund Daulton Lee, der dank seiner Drogenkarriere über nützliche Kontakte verfügt. Doch Christopher und Daulton finden relativ schnell heraus, dass man sich mit Geheimdiensten lieber nicht anlegen sollte. Einmal ins Visier von CIA und KGB geraten, gibt es so schnell kein Entrinnen mehr.

Mittlerweile hat der Streifen auch schon über 30 Jahre auf dem Buckel. Himmel, wie die Zeit vergeht. Sean Penn ist mittlerweile ein gefragter Charakterdarsteller, während es um Timothy Hutton etwas ruhiger geworden ist und er eher in kleineren Produktionen zu sehen ist.

Der Film war damals ein großer Erfolg an den Kinokassen, auch wegen dem Soundtrack von Pat Metheny und dem dazugehörigen Titelsong THIS IS NOT AMERICA zusammen mit David Bowie, welcher zu einem Welthit wurde und im Abspann läuft.

Natürlich hat, ähnlich wie bei WARGAMES oder auch DAS NETZ, die Zeit den Streifen etwas überholt, aber das weiß man ja, wenn man sich auf diesen einlässt oder ihn noch von früher kennt. Zudem wirken die 134 Minuten einen Tick aufgebläht und Penn hat die bescheuertste Frisur seine gesamten Kariere.

Das Bild hat nicht viel Rauschen und nur einige seltene Blitzer, mit denen man durchaus leben kann. Es ist zwar klar, aber die Farben wirken etwas verwaschen und dürften etwas intensiver sein. Der Ton ist bei diesem Film nicht wirklich entscheidend.

Sehr schön ist die Beilage in dem Mediabook. Dort wird nämlich genau erzählt, was damals am Set ablief und das Hutton und Penn sich nicht besonders leiden konnten. Auch Regisseur Frankenheimer hatte wohl so einige Probleme mit seinem exzentrischen Jungstars.

An Extras hat man erstaunlich viel ausgebuddelt:

Kinotrailer; TV-Spot; Bildergalerie; Vintage Electronic Press Kit; Vintage Featurettes: America’s Most Unlikely Spies, Creating The Characters, Falconry – The Deadly Sport; Vintage Profile: John Schlesinger, Timothy Hutton, Sean Penn; Vintage Interviews: Timothy Hutton, John Schlesinger – das kann sich für so einen alten Streifen absolut sehen lassen.

Etwas in die Jahre gekommen, ist die technische Umsetzung jedoch sehr gut. Fans des Films können sich nach Sichtung des Streifens noch stundenlang mit Extras und dem Inlay beschäftigen. Eine mehr als gelungene Veröffentlichung. Die beiden „echten“ Stars sind seit einigen Jahren wieder auf freiem Fuß.

Kommentieren

Comment Spam Protection by WP-SpamFree