Kalender

August 2018
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

FAMILIYE (AV-Visionen)

310152

In Berlin Spandau leben die drei türkischen Brüder Danyal, Miko und Muhammed. Miko ist spielsüchtig und hat nahezu bei jedem im Viertel Schulden, während sein Bruder mit einem Down-Syndrom geboren wurde und kurz vor der Abschiebung in eine Klinik steht. Dann kommt Danyal nach 5 Jahren endlich wieder aus dem Knast und will sich bemühen, seinem Bruder ein Vorbild zu sein und einer soliden Arbeit nachzugehen. Doch er wird schnell von der Vergangenheit eingeholt, zumal die Schuldner ihre Kohle sehen wollen und Miko diese nicht begleichen kann. Mit ehrlicher Arbeit kann man so viel nicht verdienen und so muss er, trotz aller ehrenhaften Bemühungen, wieder einmal ein Angebot annehmen, das ihn wieder in den Knast bringen könnte.

Eigentlich bin ich nicht so wirklich die Zielgruppe für diesen Film, doch nach der grandiosen Serie 4 Blocks, die eigentlich auch nicht zu meinen typischen Genres gehörte die ich normalerweise s0 schaue, und trotzdem grandios fand, habe ich ihn mir dann doch gegeben.

Insgesamt ist der Film auch durchaus gelungen. Die Probleme, die die Protagonisten untereinander haben, sind reine Insider-Sachen – Deutsche haben damit gar nichts zu tun. Es wird sehr gut verdeutlicht, das die Türken in Berlin mehr oder minder in ihrem eigenen Staat leben, was ja eigentlich nicht Sinn der Integration sein kann, aber auch da nicht unbedingt ein tolles Leben führen, wie viele immer meinen.

Mit Abstand am überzeugendsten fand ich die Darstellung des Danyal, der aus dem Knast kommt und wirklich versucht seinen Bruder dazu zu bewegen, einen ehrlichen Job anzunehmen, der sich aber natürlich dafür zu stolz ist. Auch die Komponente mit dem behinderten Bruder ist sicherlich seltener in so einem Streifen zu finden, wurde aber gut herausgearbeitet.

Natürlich kommt man auch hier um einige Klischees nicht herum, wie zum Beispiel die beiden Typen, die aussehen wie ZZ Top mit etwas kürzerem Bart – das war mir dann schon etwas überzogen und das der Kriminalbeamte auch noch Ausländer ist, wirkte mir zu konstruiert.

Ich lebe nicht in Berlin, habe aber in Kritiken gelesen, das die Welt dort wirklich so ist wie hier dargestellt. Ich wollte ja schon immer dort hinziehen, aber in diese Ecke müsste es dann doch nicht sein.

In einem sehr interessanten Interview erklärt Co-Produzent Moritz Bleibtreu, wie er an das Projekt kam. Ungewöhnlicherweise war er überhaupt nicht an dem Streifen beteiligt, sondern wurde nur gebeten, ihn sich anzuschauen. Da er davon angetan war, ließ er seinen Kontakte spielen um ihn in die Independent-Kinos zu bringen. Bleibtreu (wie immer sympathisch und rhetorisch begabt) zeigt sich in Redelaune und sinniert über das deutsche Kino, was sehr unterhaltsam ist.

Der Streifen ist übrigens komplett in schwarz/weiß gedreht. Als man den Regisseur fragte warum er dieses Stilmittel benutzte, meinte er, das es in diesem Teil Berlins auch nichts wirklich schönes buntes gibt und die Welt dort in tristem schwarz-weiß authentischer rüberkommt. Ein durchaus interessantes Statement, das nochmals untermauert, dass auch viele Türken nicht unbedingt das Leben führen, was sie sich mal erträumt haben.

Fazit: Insgesamt eine gelungene Milieustudie, die man fast schon die Arthouse-Ecke packen kann. Die Darsteller sind natürlich nicht überragend, da alle keine Profis, was aber anderseits auch ganz gut passt, denn mit professionellen Schauspielern hätte das ganze eher gekünstelt gewirkt.

PS: Zum Glück für mich hält sich auch der Anteil des deutschen Hiphop in Grenzen :o ).

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

Kommentieren

Comment Spam Protection by WP-SpamFree