Kalender

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv des Monats November 2017

UNLOCKED (Universum Film)

am 14. November 2017 unter Action, Suspense, Thriller abgelegt

298464

Die CIA-Agentin Alice Racine hat den aktiven Dienst vor einiger Zeit quittiert. Während sie nun undercover in London arbeitet, kommandiert man sie plötzlich ab und reaktiviert sie, denn die CIA hat einen Verdächtigen festgenommen, der Informationen zu einem bevorstehenden Anschlag auf London haben soll. Alice gilt als beste Verhörspezialistin und verfügt über enorme Sprachkenntnisse. Nach kurzer Zeit hat sie die Wahrheit aus dem jungen Mann herausgepresst. Doch dann bekommt sie einen Anruf, dass eben die CIA diesen Mann gefangenhält und sie bitte das Verhör übernehmen soll. Wer sind dann bitte die Herrschaften im Nebenraum? Sie versucht zu flüchten – der Verdächtige wird dabei niedergeschossen. Offensichtlich ist Alice in ein übles Komplott geraten. Wem kann Sie jetzt noch trauen?

Der Film beginnt etwas lahm. Zudem scheint die Geschichte etwas beliebig, denn das Vernehmen von irgendwelchen Arabern ,hat man nun doch zu Genüge gesehen.

Doch mit dem Anruf tritt die entscheidende Wende sehr früh ein und der Film wird zu einem durchaus spannenden und recht actionreichem Werk, in dem Frau Rapace mal richtig die Sau rauslassen kann. An manchen Stellen scheinen mir ihre Fähigkeiten allerdings arg übertrieben.

Da aber ansonsten mit Ausnahme von Orlando Bloom, der zum Glück nur eine Nebenrolle hat, ausnahmslos Schauspieler agieren, die ich mag, konnte da wenig schiefgehen. In Nebenrollen sind nämlich unter anderem John Malkovich (genialer Auftritt) die latent unterschätzte Toni Colette und Michael Douglas zu sehen.

An manchen Stellen wirkt der Streifen aber etwas wirr und man weiß gar nicht mehr wer hier gut und böse ist. Das hat man dann allerdings mit der Hauptdarstellerin gemein.

Das Ende ist leider zu kurz, denn nach dem vermeintlichen Showdown geht es nämlich noch weiter, aber diesen Handlungsstrang hätte ich gerne etwas weiter ausgebaut gesehen, denn das geht mir dann doch etwas arg schnell.

Unter dem Strich für Freunde von Agentenfilms ein recht sicherer Tipp, auch wenn mir Rapace als Gothic-Braut äußerlich in den Stieg Larsson Filmen besser gefallen hat. Aber das ist natürlich Geschmackssache :o ).

5-chucky22331223333111123131423123205chucky11221112122131

ARSENAL (Universum Film)

am 14. November 2017 unter Action, Drama abgelegt

Download (4)

Die Brüder Mike und JP sind unzertrennlich, doch ihre Entwicklungen verlaufen unterschiedlich. Der eine wird zum erfolgreichen Unternehmer, während der andere durch Alkohol und Drogenmissbrauch in der Gosse landet. Eines Tages bekommt JP einen Anruf, das sein Bruder in der Gewalt eines Kidnappers sei und dieser 350.000 Dollar fordert. Zunächst verdichten sich die Zeichen das Mike und der Ganove die Sache zusammen ausgeheckt haben, doch JP ist überzeugt, das ihm das sein Bruder nicht antun würde. Dann wird auch noch die Tochter von Mike entführt. Jetzt wird das ganze zur Familiensache und zudem äußerst blutig.

ARSENAL wird die Lager sicherlich spalten. Die einen werden sagen, es handelt sich hier um ein furioses Actiondrama, die anderen werden sagen, das ist ziemlicher Stuss. Ich befinde mich in der Mitte dieser beiden Ansichten, denn unterhaltsam ist der Streifen durchaus und noch dazu mehr als ordentlich besetzt.

Neben Jonathan Scheach agieren sowohl John Cusack, als auch Adrian Grenier. Mit dabei auch mein Freund Nicolas Cage, der nach einigen durchaus wieder gelungenen Streifen, mit subtileren Auftritten wie PAY THE GHOST oder PAKT DER RACHE, hier wieder den Affen raushängen lässt. Wieso er sich für diese Rollen hergibt, bleibt für mich unverständlich, denn sein Toupet und die behämmerte Sonnenbrille sind noch doofer als der Charakter den er verkörpert. Aber irgendwie braucht der Mann das oder er muss echt jeden Cent mitnehmen, da er ja pleite zu sein scheint, wie die Presse mitteilte.

Mit Kunstblut wird hier nicht gespart und die Brutalität ist hier doch sehr hoch – da werden Köpfe mit Schlagringen bearbeitet oder platzen und das Blut spritzt teilweise in Fontänen durch die Gegend, was den Herrschaften, die auf so etwas stehen, durchaus gefallen wird.

Hin und wieder wird dass Stilmittel der Zeitlupe benutzt, was jedoch nicht immer so wirklich passt, im Showdown aber sehr gut wirkt.

So bleibt am Ende eine recht interessante Geschichte mit guten Darstellern (Cage mal ausgenommen) und mehr Blutzoll als in jedem Horrorfilm. Die Meinungen dürften unterschiedlich ausfallen, daher ist hier alles drin zwischen

2chuckys

und

712

ACHTERBAHN (Koch Media)

am 14. November 2017 unter Drama, Klassiker, Suspense, Thriller abgelegt

3332

Als ein vollbesetzter Achterbahnzug aus der Spur und in die Zuschauermenge getragen wird, fällt der Verdacht auf den technischen Inspektor Harry Calder, der das Karussell einige Wochen zuvor auf seine Sicherheit getestet hatte. Bald jedoch stellt sich heraus, das ein mysteriöser Fremder mithand einer Bombe ein Gleis sprengte. Nun droht er dies nochmals zu tun und fordert 1 Million, damit es nicht dazu kommt. Fieberhaft suchen die Polizei und Calder nach dem Täter. Als die Übergabe schiefgeht, scheint es nur eine Frage der Zeit, bis weitere Menschenleben dran glauben müssen.

ACHTERBHAN ist aus dem Jahre 1977 und ist einer von vielen Katastrophenfilmen die in den 70ern Hochkultur hatten, so das dies fast zu einem eigenen Genre wurde. Oft waren diese Streifen aber auch grottenschlecht.

Nicht so ACHTERBAHN. Obwohl ich mich zu Bewertungen von so alten Filmen eigentlich zurückhalte, und nur die technische Seite bespreche. möchte ich hier eine Lanze brechen, denn der Film ist auch 40 Jahre nach Erscheinungstermin noch sehr gut anzuschauen und durchaus spannend inszeniert.

Dazu gibt es eine geradezu unfassbare Besetzung: George Segal, Richard Widmark, Susan Strassberg, Timothy Buttoms, sowie die junge Helen Hunt, in ihrerm ersten Auftrirr auf der Leinwand, hat man hier aufgefahren. Zudem spielt Henry Fonda noch eine kleine Nebenrolle und die schräge Band SPARKS hat einen längeren Auftritt.

Die Technik der Blu Ray ist exzellent. Von ganz wenigen Passagen abgesehen bietet der Streifen ein fantastisches Bild, insbesondere wenn man das Alter zu Grunde legt. Blitzer und grieseln sind wirklich nur ganz selten zu sehen und im überwiegenden Teil könnte man fast meinen, es handele sich um eine aktuelle Produktion. Dazu gesellt sich ein sehr guter Ton, der bei den Achterbahnszenen recht ordentlich durch die Boxen brettert.

Fazit: Gelungene Umsetzung eines Klassikers mit überragender Besetzung. Fans des Streifens können bedenkenlos zugreifen.

DAS LEBEN DANACH (Release Company/Alive)

am 14. November 2017 unter Drama abgelegt

MV5BOGEzNTY4OGYtNTFhZC00OGVjLThlYjEtNzYwNmM4MmFhMjE1XkEyXkFqcGdeQXVyNTM3MDMyMDQ@._V1_

Antonia Schneider wollte wie Tausende andere einfach nur feiern an dem Tag, doch es sollte ihr schlimmster Alptraum werden. Die Loveparade, die in dem Jahr in Duisburg stattfand, wurde zur Todesfalle für über 20 Personen. Hunderte wurden verletzt – Antonia war mittendrin. Die Auswirkungen sind bis heute zu spüren, denn immer wieder hat sie Flashbacks und insbesondere bunte Farben erinnern sie an das schreckliche Unglück. Dann lernt sie den Taxifahrer Sascha kennen, der zuerst angibt, auch bei dem tragischen Ereignis dabei gewesen zu sein, was sich aber als Lüge herausstellt. Antonia findet heraus, das er einer der Mathematiker war, der die Loveparade und den dafür vorhandenen Platz im Voraus absegnete. Obwohl sie ihn eigentlich irgendwo gern hat, stellt sie ihn immer wieder bloß, um ihm seine Fehleinschätzung heimzuzahlen, bis die Sache eskaliert.

Die Deutschen können nicht viel, aber für gute Dramen sind sie einfach immer wieder prädestiniert. Während man bei Horrorfilmen nur selten ein gutes Händchen beweist (Anatomie reicht wohl als Beispiel) und auch bei Thrillern öfters mal die Spannung vergisst, sind die Dramen eigentlich immer gelungen. Dieses hier besonders.

Zuerst einmal finde ich es gut, einen Film über die Ereignisse von damals zu drehen, denn ansonsten wird die Sache schnell wieder vergessen, was in der Natur der Menschheit liegt. Auch wenn diese Geschichte nicht auf wahren Begebenheiten beruht, könnte sie durchaus so stattgefunden haben.

Das ausgerechnet Jella Haase für diese Rolle verpflichtet wurde, die in den eher tumben und einfältigen FACK JO GÖTHE Teilen mitspielte, erschien mir zuerst suspekt. Sie liegt hier aber eine wirklich tolle, eindrucksvolle Performance hin, als eher extrovertierte Antonia.

Dem gegenüber steht mit Carlo Jjubek das komplette Gegenteil. Ein eher ruhiger und verschlossener Mensch, der sich mit seinem Geheimnis genauso quält wie Antonia.

Auch wenn manche Reaktionen und Aktionen von Antonia etwas heftig und weit hergeholt erscheinen, sind sie jedoch irgendwie nachvollziehbar. Zudem können wir als Zuschauer nicht beurteilen, wie sich ein Mensch fühlt, der dieses Grauen live miterlebt hat.

Das es sich hier um einen Fernsehfilm handelt, erkennt man eigentlich nur am WDR Zeichen am Anfang, ansonsten ist das hier absolutes Kinoniveau und ich denke der Streifen hätte auch dort sein Publikum gefunden.

Fazit: Toll gespieltes und intensives Drama, das ich als Geheimtipp bezeichnen würde. Wer ihn im TV verpasst hat, sollte ihn sich nun zulegen, es lohnt sich.

712

SLASHER – STAFFEL 1 (Justbridge)

am 09. November 2017 unter Horror, TV-SERIE abgelegt

286124

Sarah Bennet kehrt nach vielen Jahren in ihre Heimatstadt zurück, in der ihre Eltern damals brutal ermordet wurden. Der Killer schnitt der schwangeren Mutter das Kind aus dem Bauch, doch Sarah überlebte tatsächlich. Gegen den Willen ihres Freundes, nimmt sie mit dem im dortigen Knast sitzenden Killer Kontakt auf, unter anderem auch, weil sich gerade eine grauenhafte Mordserie in dem kleinen Städtchen ereignet und der Mörder das gleiche Kostüm benutzt, wie sein Vorbild damals. Es stellt sich heraus, das dieser die 7 Todsünden zum Vorbild hat und nach diesen die Leute niedermetzelt.

Fangen wir zunächst mit dem negativen an. Insgesamt wirkt die Geschichte doch sehr sehr weit hergeholt und das sich eine Frau mit dem Mann trifft und ihm um Rat fragt, der ihre Eltern ermordet hat, ist nur bedingt logisch. Zudem sind einige Dialoge etwas naiv.

Dafür gibt es aber auch einige Dinge auf der Haben-Seite, denn ich kann mich weder an einen Film noch an eine Serie erinnern, wo es so viele Verdächtige gab, die man aber, weil sie von dem Killer ermordet werden, dann auch wieder ausschließen kann. Wer gerne miträt, wer der Böse ist, hat hier einen Heidenspaß. Zudem gibt es in jeder Folge eine Wendung nach der nächsten. Ich gebe zu, das dies mit der Zeit etwas unglaubwürdig wirkt. Aber das ist in den SCREAM Filmen, die die Serie zum Vorbild hat, aber auch nicht anders.

Zudem ist der Killer in seinen Mordarten sehr flexibel und benutzt nie die gleiche Methode. Insbesondere die Nachbarin von Sarah bekommts mal richtig besorgt. Daher ist die FSK-Freigabe 18, die es eher selten für eine TV-Serie gibt, durchaus berechtigt.

Bei der Auflösung des Ganzen scheiden sich dann die Geister Ich möchte diese nicht vorwegnehmen und auch keine Bewertung vornehmen. Das soll jeder für sich selbst beurteilen.

Da eine zweite Staffel in Bearbeitung ist, wird diese wohl eine neue Geschichte erzählen. Zumindest lässt das Ende dies vermuten. Die vielen Wendungen allerdings wären auch in Staffel 2 wünschenswert, auch wenn der Sinn dabei manchmal auf der Strecke bleibt. Aber diese Freiheit darf sich ein Horrorfilm dann doch nehmen.

5-chucky223312233331111231314231232

HAUS DES ZORNS (Koch Media)

am 09. November 2017 unter Drama, Suspense, Thriller abgelegt

1022842

Andy ist schwer krank und kann sich nur im Rollstuhl fortbewegen. Das sagt zumindest die sehr dominante Mutter, die ihm zudem alles verbietet. Als er eines Tages Maryann kennenlernt, die kürzlich erst in die Nähe gezogen ist, freundet er sich mit dem Mädchen an, was Mami aber gar nicht passt und sie versucht den Kontakt zu verhindern. Doch Maryann will ihren neuen Freund nicht verlieren. Als sie eines Tages bei ihm ist, kommt Madame überraschend früh von der Arbeit zurück und das Mädel flüchtet in den Keller. Was sie allerdings findet, macht ihr ganz schön Angst – und das zurecht.

WILD THINGS Regisseur Mc Naughton ist ja Spezialist für Thriller, daher wundert mich auch, das er nicht selbst gemerkt hat, das der Film entweder an manchen Stellen etwas langatmig wirkt und/oder nicht gut geschnitten ist.

Zudem kann sich der Streifen nicht wirklich entscheiden, ob er jetzt ein Drama oder ein Thriller sein möchte und springt ständig zwischen den beiden Genre hin und her. Auch erscheinen mir manche Handlungsweisen der Mutter etwas weit hergeholt.

Allerdings möchte ich den Film auch nicht schlechtreden, denn insgesamt hat HAUS DES ZORNS (dämlicher Titel) mir doch recht gut gefallen. Klasse die Leistung des Mädchens das Maryann spielt. Ich kann mich nicht erinnern, sie bisher in einem Film gesehen zu haben, aber die werden wir noch öfters sehen.

Auch der Rest des Casts ist nicht gerade schlecht. Samantha Morton darf mal die Furie raushängen lassen, was ihr sichtlich Spaß bereitet, Michael Sheen ist als Vater wie immer souverän und zurückhaltend in seinem Spiel. Dazu hat Peter Fonda eine Gastrolle. Der ehemalige EASYRIDER spielt Maryanns Opa. So ändern sich die Zeiten.

Fazit: Insgesamt ist der Streifen wie eine Bratwurst, die man ein wenig zu lange auf dem Grill gelassen hat. Schmeckt immer noch gut, könnte aber noch besser schmecken. Trotzdem bietet der Streifen gute Unterhaltung und die wirklich sensationelle Wende gegen Ende ist auch eigentlich nicht vorhersehbar, was wiederum ein Pluspunkt ist.

5-chucky223312233331111231314231232

RILLINGTON PLACE (Polyband/WVG)

am 09. November 2017 unter Biopic, Drama, Thriller abgelegt

91NAndaijCL._SY606_

Wir schreiben das Jahr 1938. Die Eheleute Ethel und John haben sich jahrelang nicht gesehen und beschließen, es nochmal miteinander zu versuchen. Letzterer wohnt in einem ziemlich maroden Haus im Rillington Place. Zuerst verläuft alles sehr harmonisch, doch dann entdeckt Ethel, das ihr Gatte anderen Frauen nachstellt – und es kommt noch schlimmer. Immer mehr beschleicht sie der Verdacht, das er diese auch noch umbringt. Als er gegenüber ihr gewalttätig wird verlässt sie ihn. Doch nach einem mitleiderregenden Brief kehrt sie wieder zurück. Ein schwerer Fehler wie sich herausstellen sollte.

Und wieder haben wir hier eine wahre Geschichte, denn diesen Herren gab es wirklich. Wie nahe sich der Film an der Realität befindet, vermag ich jedoch nicht zu beurteilen, da ich die Hintergründe nicht kenne und von dem Fall noch nie etwas gehört habe.

Sehr wohl beurteilen kann ich aber die schauspielerische Leistung von Tim Roth, die hier absolut herausragend ist. Wie er den Spagat schafft, zwischen dem Killer und dem nett aussehenden Herren von nebenan, ist einfach grandios. Man hat ihn hier auch 20 Jahre älter aussehen lassen. Auch Samatha Morton ist wie immer souverän und ihre Darstellung der Ethel hat mir ebenso gefallen.

Allerdings ist RILLINGTON PLACE eher Drama denn Thriller und wer hier Horror erwartet, liegt komplett daneben. Das heißt jedoch nicht, das die Miniserie (3 x 50 Minuten) nicht unterhaltsam wäre, aber hier wird eher mit leisen Tönen gearbeitet, als das man einem Serienkiller beim Abschlachten seiner Opfer beiwohnt.

London in den Spätdreißigern ist ebenfalls gut getroffen und der Film hat dadurch eine schöne Atmosphäre. Bei diesen Streifen achte ich immer ganz genau darauf, ob ich nicht irgendwelche Filmfehler erkenne, doch mir ist keiner aufgefallen.

Wer sich für diese Thematik interessiert kann hier nicht falsch liegen. Ich muss aber anmerken, das man durchaus sieht, das es sich um eine TV Serie und nicht um einen Spielfilm handelt. Aber das ist heutzutage ja kein Problem mehr, da sich Fernsehproduktionen qualitativ immer mehr Spielfilmen annähern.

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

SPACEWALKER (Capelight/Alive)

am 09. November 2017 unter Biopic, Drama, SciFi abgelegt

298901 (1)

Im Zuge des Kalten Krieges kämpfen die UdSSR und die USA im Jahr 1965 erbittert um die Führung im kosmischen Rennen. Die Sowjetunion steht kurz vor dem historischen Versuch, den ersten Menschen auf einen Weltraumspaziergang zu schicken. Allerdings planen die Amerikaner ähnliches, also hetzt man die Konstrukteure, es statt 1967 wie geplant, schon 2 Jahre früher möglich zu machen. Als dann das Prüfungsraumschiff in die Luft fliegt, scheint das Rennen erst mal verloren. Doch die beiden Kampfflieger Pavel Beljajev und sein jüngerer Partner Aleksej Leonov sind trotzdem bereit, trotz aller Gefahren den Schritt ins Unbekannte zu wagen…

Letzterer lebt heute noch und war als Berater des Films tätig, was dem Ganzen natürlich eine große Authentizität verleiht. Auch wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht, ist SPACEWALKER dennoch spannend.

Die Effekte sind großartig und stehen amerikanischen Produktionen wirklich in nichts nach. Insbesondere die Szenen im Weltraum sind richtig gut.

Ein wenig nervt aber das patriotische Geplapper zwischendurch, auch diesbezüglich ähnelt der Streifen den amerikanischen Vorbildern. Genosse hier Genosse da, und die bösen Amerikaner finden oft Erwähnung, aber das muss man wohl so hinnehmen, da es zu der Zeit eben diesen Kalten Krieg gab.

Allerdings wird einem der Streifen als Thriller im All verkauft, was er nun wahrlich nicht ist. Ich würde das ganze eher als ein Drama mit stark biografischen Zügen und Spannungsmomenten bezeichnen. Zudem hätten es 20 Minuten weniger auch getan, denn gegen Ende zieht es sich dann doch ein wenig.

Ich bin kein Kenner des russischen Films, daher kann ich zu den Darstellern wenig sagen, diese erledigen ihren Job jedoch gut. Insbesondere der Chef des Ganzen spielt seine Rolle sehr überzeugend und ist eigentlich auch die sympathischste Figur, weil er zuerst an das Überleben seiner beiden Schützlinge denkt. Der „Held“ und Weltraumspaziergänger wird mir insgesamt etwas zu pathetisch dargestellt.

So bleibt unter dem Strich ein interessantes Drama mit wirklich gelungenen Effekte, nach wahren Begebenheiten. In den Extras erwähnt der originale Leonov nochmals, das sich das alles genauso abgespielt hat.

5-chucky223312233331111231314231232

THE SAFE (Splendid)

am 01. November 2017 unter Action, Horror, Suspense, Thriller abgelegt

TheVault_ohneFSK

Die Schwestern Leah und Vee benötigen dringend Kohle. Also rauben sie mit ein paar Komplizen eine Bank aus. Leider befinden sich aber im Safe lediglich 70.000 Dollar mit denen man nicht wirklich viel anfangen kann. Doch ein Bankangestellter erzählt den Gangstern, das es im Untergeschoss noch einen Safe gibt, in dem mehrere Millionen Dollar herumliegen. Also wirft man den ursprünglichen Plan über Bord und schaut dort mal nach, was sich allerdings als größerer Fehler herausstellt. Manchmal kann Gier nämlich tödlich enden.

Und wieder einmal bin ich absolut nicht der Meinung vieler User im Internet, denn der Streifen wird relativ schlecht bewertet, was ich für mich absolut nicht nachvollziehen kann, denn ich finde THE SAFE rockt mal richtig.

Normalerweise bin ich nicht wirklich Fan von Streifen die mittendrin das Genre wechseln, wie es THE SAFE tut, weil das fast immer in die Hose geht, aber hier finde ich das ganze wirklich gelungen und beide Abschnitte des Films sehr unterhaltsam – und zwar von der ersten Minute an.

Dazu ist THE SAFE der im Original THE VAULT heißt, immerhin mit James Franco, Clifton Collins und Francesca Eastwood (die definitiv die coolste Rolle erwischt hat) für einen kleinen B-Movie außerordentlich gut besetzt.

Manchmal macht es auch Sinn, sich die Geschichte die man so auf dem Cover zu sehen bekommt gar nicht durchzulesen, denn in diesen Fall wird da relativ viel verraten. Ich hatte nur den Trailer gesehen und wusste sonst gar nichts. Der hatte mir gefallen, genau wie der komplette Streifen selbst, der es auf erstaunliche 92 Minuten bringt. Das ist zwar normale Lauflänge, aber diese hier gingen im Flug vorbei.

Dazu gesellen sich einige recht derbe Splatterszenen und schön-schaurige, gruselige Momente, besonders in der Location im Keller. Abgerundet wird das ganze durch ein sehr stimmiges Ende.

Wie bereits erwähnt, erschließen sich mir die recht schlechten Kritiken gar nicht. Wenn ich allerdings sehe, das Leute sich darüber echauffieren das der Streifen unlogisch sei, dann so einem Schwachsinn wie DONT BREATHE aber volle Punktzahl verteilen, obwohl der an Unlogik nicht zu überbieten ist, relativiert sich das alles auch wieder.

Ich würde THE SAFE sogar als kleinen Geheimtipp ansehen, aber das muss dann jeder für sich selbst entscheiden.

712

MITTERNACHTSSPITZEN (Koch Media)

am 01. November 2017 unter Klassiker, Suspense abgelegt

25282

Erst wenige Monate ist die junge Kit mit dem smarten Anthony Presto verheiratet, als ihr von einem Unbekannten im dichten Londoner Nebel ihr baldiges Ableben prophezeit wird. Bei Scotland Yard kann man mit der anonymen Bedrohung zunächst natürlich gar nichts anfangen. Als die unheilvollen Drohungen überhand nehmen, beschließt Kit sich Hilfe zu besorgen. Aber steckt vielleicht sogar ihr Mann hinter diesen Geschehnissen? Und wenn ja, warum tut er das?

Ich bin nun wahrlich kein Kenner der 50er und 60er Jahre, aber dieser Streifen war selbst mir ein Begriff und ich habe ihn als kleiner Steppke auch mal im Fernsehen gesehen und fand ihn recht aufregend.

Mit etwas Abstand ist das natürlich heute doch eher ein Fall für einen Filmliebhaber, da ist man an Suspense doch ganz andere Sachen gewohnt. Zudem kommt der Streifen etwas schwer in die Gänge, was auch an der, für damalige Verhältnisse, sehr langen Spieldauer von 108 Minuten liegt.

Doris Day stand da noch am Anfang ihrer Karriere und war sowohl hier als auch später ja eher für die Screwball-Komödien bekannt und ist daher hier in einer ungewöhnlichen Rolle zu sehen. Die heute 95 jährige engagiert sich schon seit Jahren für den Tierschutz und hat ihre Karriere lange beendet.

Der Ton der Blu Ray ist erstaunlich gut, Keinerlei Rauschen dringt aus den Boxen, die Stimmen sind ganz klar verständlich. Das Bild ist so lala. Dazu muss man natürlich auch anmerken, dass der Film fast 60 Jahre auf dem Buckel hat. In den hellen Passagen grieselt es schon ganz ordentlich. Ob das jetzt eine Verbesserung zur DVD ist, kann ich nicht beurteilen.

So bleibt unter dem Strich ein Klassiker im Stile von Hitchock-Filmen, der den Sammler mit Sicherheit zufriedenstellen wird.