Kalender

Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 31. Oktober 2017

ZWISCHEN DEN JAHREN (Lighthouse)

am 31. Oktober 2017 unter Drama, Suspense abgelegt

296163

Nachdem er eine langjährige Haftstrafe verbüßt hat, wird Becker aus dem Knast entlassen und versucht sich in der neuen Welt zurechtzufinden. Er erhält einen Job im Sicherheitsdienst und lernt sogar eine Frau kennen. Sein Leben scheint wieder in geordneten Bahnen zu verlaufen, doch einer spielt nicht mit. Der Ehemann, dessen Frau und Tochter Becker auf dem Gewissen hat, will immer noch Rache und stellt ihm nach. Zuerst bleibt es nur bei Verfolgung und Stalking, doch irgendwann tötet er Beckers Hund, und dem wird klar, das sein Rivale nicht aufhören wird, bevor er etwas unternimmt.

So muss deutsches Independent-Kino sein. Sehr gute Schauspieler, ein Film der zwar anspruchsvoll ist, dennoch aber nicht vergisst, das er letztendlich zur Unterhaltung gedacht ist. Im Gegensatz zu vielen Produktionen, die an ihrem eigenen Kunstanspruch ersticken und dann meist sterbenslangweilig werden.

ZWISCHEN DEN JAHREN ist ein großartig gespieltes, intensives Drama, das zum Ende hin mit einigen wohldosierten Thrillerelementen angereichert wird, die sich aber hervorragend einfügen.

Da ich im Theater nicht wirklich beheimatet bin, war mir der überwiegend auf der Bühne präsente Peter Kurth nicht bekannt. Seine Darstellung des Becker ist sehr gelungen und in allen Facetten auch nachvollziehbar. Ebenso die Darstellungen von Karl Marcovics und Catrin Striebeck, die man eh immer gerne sieht.

Der Streifen spielt überwiegend in der Nacht, was der Regisseur im sehr unterhaltsamen Interview auch erklärt, ebenso, wieso er diese Tageszeit präferiert. Eine Begründung, die ich so auch noch nicht gehört habe.

So bleibt ein großartiger und eindringlicher Film, der aber, wie oben erwähnt, zu keiner Zeit seinen Unterhaltungsanspruch aus den Augen verliert. Geheimtipp!!

6-chucky1212222411341162224453222

05chucky11221112122131

THE AUTOPSY OF JANE DOE (Universum Film)

am 31. Oktober 2017 unter Horror abgelegt

291789

Der Gerichtsmediziner Tommy und sein Sohn Austin betreiben ein Bestattungsunternehmen in Virginia und arbeiten zudem als Gerichtsmediziner. Eines Nachts bringt ihnen der örtliche Sheriff eine junge Frau zur Obduktion, die verscharrt gefunden wurde. Das interessante hieran ist, dass keine Verwesung eingesetzt hat. Zudem stellen die beiden bei der Obduktion noch einige andere sehr merkwürdige Dinge fest, die nicht zusammenpassen wollen, wie Verletzungen, bei denen man keine Wunde sieht. Da sie noch in dieser Nacht Ergebnisse brauchen gehen sie tiefer in die Materie, wes den beiden aber nicht wirklich gut bekommt, denn Madame ist gar nicht so tot wie sie scheint

Und genau diese Stelle, an der das herauskommt, ist auch der Knackpunkt des Films. Im ersten Teil der Geschichte, dreht sich alles um die Obduktion selbst, während sich der zweite Abschnitt mehr in die Richtung übernatürlich bewegt.

Doch genau den Teil, in denen die beiden die Leiche untersuchen und langsam herausfinden, das hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, finde ich persönlich den spannenderen und vor allem originelleren, denn so etwas hat man eigentlich eher selten gesehen. Der Streifen hat dabei auch eine durchgängige, schön gruselige Atmosphäre.

Bryan Cox und Emile Hirsch spielen zudem ihre Rollen hingebungsvoll und man könnte wirklich meinen, das die beiden dies als Hauptberuf erlernt haben.

Dennoch bleibt ein kleines aber….nicht das der Streifen im zweiten Abschnitt grottenschlecht wird, aber dort folgt er halt wirklich sämtlichen Konventionen des Horrorfilms. Was dort passiert, hat man eben schon sehr oft gesehen, wenn auch der ein oder andere Überraschungsmoment gelingt.

Sehr auffällig in AUTOPSY OF JANE DOE ist der Soundtrack, der sich hervorragend mit der bedrohlichen Atmosphäre ergänzt und auffällig gelungen ist.

Fazit: Spannender kleiner Horrorstreifen mit geringen Budget, aber viel Spannung. Auch wenn der erste Teil mir besser gefällt gibt’s dafür:

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

JUNGLE (Splendid)

am 31. Oktober 2017 unter Biopic, Drama abgelegt

301366

Der junge Israeli Yossi reist seit Monaten durch Lateinamerika. Als er eines Tages nach Bolivien kommt, lernt er zwei junge Amerikaner Namens Kevin und Marcus kennen, mit denen er sich anfreundet. Auch die sind auf der Suche nach einem Abenteuer. Da kommt den Herrschaften der Goldsucher Karl gerade recht, der die Gegend wie seine Westentasche kennt. Gemeinsam brechen Sie auf, um kaum erforschtes Gebiet zu erkunden. Mit der Zeit stellt sich allerdings heraus, das Karl ein ziemlicher Egomane ist. Zudem sind von Marcus die Füße dermaßen kaputt, das es für ihn nicht mehr weitergeht. So brechen Joschi und Kevin alleine auf, während die anderen beiden den Rückweg angehen. Doch als sie auf einem Floß in eine Stromschnelle geraten werden die beiden getrennt. Tagelang irrt Joshi nun im Dschungel herum. Vorräte hat er keine mehr, das Ende scheint nahe.

Und wieder haben wie hier eine wahre Geschichte die verfilmt wurde. Laut den Extras soll der Film sich wohl wirklich sehr nahe am Erlebten aufhalten und die beiden Hauptdarsteller bzw. dessen Charaktere leben auch beide noch, da die Ereignisse Anfang der 80er Jahre stattfanden.

Ich wage jedoch zu bezweifeln, das jemand, selbst wenn er hungrig und fertig ist, so reale Visionen hat, wie sie Yossi durchlebt. An diesen Stellen geht mit dem Regisseur der Gaul etwas durch. Ich hätte diese besser weggelassen und mehr von der natürlichen Bedrohung dafür gezeigt, denn irgendwie empfand ich sie als störend.

Insgesamt kann man dem Film aber eine gute Note geben, Mal keine Monster oder Untote, sondern einfach mal ein Abenteuerfilm, ja fast schon der alten Schule (denkt man sich die Spezialeffekte weg)

Radcliffe mit Vollbart passt zwar nicht wirklich, aber man wollte ihn eben aussehen lassen wie den wahren Joshi. Gegen Ende verfällt er etwas ins Overacting, liefert aber sonst genau wie Alex Russell als Kevin eine gute Leistung ab. Thomas Kretschmann sieht man eh immer gerne und der kennt sich ja im Urwald auch bestens aus, drehte ja bereits den (übrigens tollen) DSCHUNGELKIND.

Mal ein überraschend anderer Film möchte man sagen, denn die Reizüberflutung mit Zombies oder anderen Kreaturen ist im Moment schon ziemlich hoch. Daher eine willkommene Abwechslung im Blu Ray Player, für Menschen, die sich für solch eine Art Film und das Genre begeistern können. Die Naturaufnahmen sind zudem absolut großartig.

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131