Kalender

September 2017
M D M D F S S
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 18. September 2017

STEPHEN KING SPECIAL: KATZENAUGE/WERWOLF VON TARKER MILLS (Koch Media)

am 18. September 2017 unter Horror, Klassiker, Reviews abgelegt

81DxXOhnJCL._SL1500_81J8UC7kkAL._SL1500_

Mitte und Ende der 80er erlebten KING Verfilmungen ihre absolute Hochzeit. Ich glaube kein Autor wurde so oft in Bildern umgesetzt, wie der Meister des Grauens.

KOCH veröffentlicht nun 2 dieser Streifen, von denen insbesondere der eine Kultstatus genießt.

KATZENAUGE sind 3 Kurzgeschichten, die eigentlich nur lose verbunden sind, eben durch ein Kätzchen das 3 Abenteuer erlebt. Die beiden ersten Geschichten sind auch heute noch sehr unterhaltsam.

James Woods versucht sich, das Rauchen abzugewöhnen und sucht dabei professionelle Hilfe auf. Diese Firma greift jedoch zu recht unorthodoxen Methoden, um dem Kunden die Sucht auszutreiben.

Im Zweiten Teil begeht Robert Hays den Fehler mit der Frau eines Millionärs und Zockers anzubandeln. Der kommt beiden auf die Schliche und bietet dem Nebenbuhler einen perfiden Deal an.

Dia letzte Geschichte hat das Problem, das die Effekte überholt sind, denn der kleine Schurke, der die kleine Drew Barrymore heimsucht, wirkt heute doch sehr antiquiert.

DER WERWOLF VON TARKER MILLS hat ein ähnliches Problem, denn natürlich sind über 30 Jahre später in Sachen Effekte ganz andere Dinge möglich. Dennoch ist die Geschichte spannend erzählt und mit Gary Busey und Corey Haim (den ich früher unheimlich gern gesehen habe, der aber leider Suizid beging) auch ordentlich besetzt.

Das kleine Städtchen TARKER MILLS wird von einer grauenhaften Mordserie erschüttert. Menschen werden auf bestialische Weise abgeschlachtet. Nur der an den Rollstuhl gefesselte Marty glaubt zu wissen, wer dafür verantwortlich ist. Doch niemand hört ihm zu – außer seiner Schwester, mit der er den Kampf gegen das Wesen aufnimmt.

Für Sammler der Verfilmungen sind beide Veröffentlichungen sicherlich Pflicht. Denjenigen kann ich auch gutes berichten, denn was hier in Sachen Bild herausgeholt wurde, ist schon fast sensationell, zumindest auf meinem Plasma-TV.

KATZENAUGE unterschiedet sich von neueren Produktionen lediglich durch die etwas blasseren Farben, ansonsten ist Bildrauschen nahezu nicht vorhanden. Ebenso gelungen auch die andere Restauration. Dort blitzt es anfangs ein paar Mal, danach ist das Bild aber genauso gut. Da hat man wirklich tolle Arbeit geleistet.

Fazit: 2 Veröffentlichungen für King Fans. Die Umsetzung ins Jahr 2017 ist hervorragend gelungen. Zudem sind beide Streifen, wenn man bei den Effekten Abstriche macht, auch heute noch gut ansehbar.

SUBTERRANEA (Lighthouse)

am 18. September 2017 unter Drama, SciFi abgelegt

Subterranea-DVD-250x353

1997 erschien ein Album der Band IQ mit dem Namen des Filmtitels. Dieses fand ich auch damals schon brillant, und das, obwohl Prog-Rock nun nicht wirklich zu meinen musikalischen Vorlieben gehört. Doch die Geschichte und das Konzept des Albums, sowie die sehr melodiösen Keyboard-Passagen gefielen mir richtig gut.

Fast 20 Jahre hat es allerdings gedauert, bis nun jemand diesen „Soundtrack“ verfilmt hat.

Die Geschichte ist recht schnell erzählt. Als Opfer eines sozialen Experimentes wächst ein Kind in kompletter Einsamkeit in einem kleinen Zimmer unter der Erde auf. Es bekommt zwar regelmäßig Essen und erlernt auch das Sprechen, doch Licht ist ihm völlig unbekannt. Nun ist jedoch die Zeit gekommen, dass sein Peiniger ihn in die Öffentlichkeit entlässt. Anfangs völlig auf sich alleine gestellt und in ihm unbekannter Helle, hat er Probleme, sich zurecht zu finden. Die nette Maya erkennt, dass er ein Problem hat und nimmt sich seiner an. Gemeinsam mit ihr versucht er nun herauszufinden, wer er wirklich ist. Doch manche Geheimnisse sollten besser nicht gelüftet werden.

Wer hier nun einen High Budget Streifen erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein, denn mit eher geringen Mitteln hat Regisseur Matthew Miller einen seiner ersten Langfilme veröffentlicht. Das passt allerdings auch zum Soundtrack, denn obwohl das Album der Band IQ in Insiderkreisen zum Kultstatus avancierte, verkaufte es sich nicht sonderlich oft.

Leider sind im Film auch keine Songs zu hören, was ich etwas schade finde, denn involviert schienen die Herrschaften schon zu sein, denn die Musik in dem Streifen stammt von Michael Holmes, dem Keyboarder der Band. Die Geschichte von Peter Nicholls, dem Sänger, ist ja so gesehen bereits 1997 erschienen und wurde nur etwas umgeschrieben, dass sie in einem Film funktioniert.

Wer gerne kleine Independentstreifen mit leichtem Sci-Fi-Touch mag, die allerdings deutlich eher in Richtung Drama tendieren, denn mit reichlich Krawall inszeniert sind, dem dürfte Subterrenea gefallen.

Ein ganz leiser Film, der durch den sehr guten Hauptdarsteller getragen wird, der die Hilflosigkeit seines Protagonisten gut rüberbringt.

Mich würde mal interessieren, ob er auch Fans des Albums zusagt. Man möge mir bitte kurz schreiben.

Die Bewertung bei imdb ist mit 7,4 ebenfalls sehr hoch. Das zeigt mir, das es viele Menschen gibt, die auch Filme mit schmalem Budget zu schätzen wissen. Eine relativ neutrale Bewertung ist aufgrund des recht ungewöhnlichem Films und des Hintergrunds, das ich das Album dazu schon ewig kenne, wirklich schwierig. Daher lasse ich diese mal weg und verweise auf imdb.

FREE FIRE (Splendid)

am 18. September 2017 unter Action, Komödie, Thriller abgelegt

Download

Boston in den späten 1970ern: In einer verlassenen Lagerhalle soll ein umfangreicher Waffendeal über die Bühne gebracht werden. Eigentlich kein großes Ding. Ware gegen Geld. Doch leider sind beide Seiten nicht wirklich Profis und nach nur wenigen Worten und einer falschen Lieferung ist man sich spinnefeind. Als dann noch herauskommt, dass einer der Handlanger der Käufer, die Schwester einer der Handlanger des Verkäufers missbraucht hat, ist der Deal vergessen und man beginnt sich gegenseitig abzuknallen.

Sorry, aber viel mehr kann ich hier zu nicht berichten, denn der Film hat an Story nicht wirklich viel zu bieten. Zudem ist der Streifen von vorne bis hinten kompletter Schwachsinn (wenn ich hier alle Logikfehler aufführe, wird das ein Referat). Aber in diesem Fall passiert etwas, was ich normalerweise eher nicht mag, denn weil das eben alles so blödsinnig ist, ist es erstaunlich unterhaltsam und auch keineswegs dämlich wie Zeugs a la CRANK.

Alleine die Dialoge zwischen den beiden Lagern und die wirklich geschickt ausgesuchten Charaktere (der Elegante, der Proll, der Arbeiter, der Assi, der Blödmann usw. usw.) bilden jede Menge Stoff für absurde Komik und markante Sprüche.

Der Streifen ist hochkarätig besetzt. Neben Brie Larson, Cilian Murphy und Sharlto Copley geht jedoch die beste Darstellung an Sam Riley, der bei mir seit CONTROL (hätte einen Oscar verdient) eh einen Stein im Brett hat. Den Charakter, den er hier verkörpert ist so schön abgefuckt, obwohl er nicht wirklich eine Hauptrolle inne hat. Riley fühlt sich in der Rolle des prolligen Assis und Vorzeige-Losers auch sichtlich wohl und haut seine Oneliner mit coolem Gesichtsausdruck raus.

Wenn man, wie gesagt, weiß, dass ich dieses Genre und diese total übertriebenen Sprüche gar nicht mag, mich FREE FIRE aber blendend unterhalten hat, dann sollte er Action-Fans, die eh auf sowas stehen, ebenso zusagen.

Und an dem JOHN DENVER Running-Gag hätte sicherlich auch der leider früh verstorbene Sänger seine helle Freunde gehabt – alleine der ist schon sein Geld wert

Fazit: Eine skurrile Mischung aus Thriller, Action und Komödie mit guten Darstellern und einer völlig absurden Geschichte.

6-chucky1212222411341162224453222