Kalender

Juni 2017
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

MEAN DREAMS (Meteor/Alive)

291473

Jonas wächst in einem sehr ländlichen Teil Amerikas auf einer Farm auf und arbeitet trotz seiner erst 15 Jahre im eigenen Betrieb mit. Eigentlich führt er aber ein recht langweiliges Leben bis er Casey kennenlernt. Die Gleichaltrige ist mit ihrem Vater Wayne, der bei der örtlichen Polizei arbeitet, gerade erst hergezogen. Anfangs gibt sich ihr Dad als freundlich und gelassen. Doch bald merkt Jonas, das dieser Mann seine Tochter mies behandelt. Als er ihn bei einem illegalen Geschäft beobachtet und feststellen muss, das der liebe Papa auch über Leichen geht, versucht er Casey aus dessen Klauen zu befreien – und entwendet die Kohle aus dem Drogendeal, was natürlich nicht ohne Folgen bleibt.

Die Geschichte hört sich im ersten Moment relativ unspektakulär an. Junge lernt Mädchen kennen, verliebt sich und haut mit ihr ab. Doch MEAN DREAMS hat mir insgesamt außerordentlich gut gefallen.

Das liegt erst einmal an den beiden grandiosen Hauptdarstellern. Die mir persönlich vollkommen unbekannten Sophie Nelisse und Josh Wiggins liefern hier eine tolle Leistung ab. Gerade das sehr nuancierte Spiel der beiden, das zudem extrem glaubwürdig wirkt, hievt den Streifen auch über die ein oder andere kleine Länge. Zudem gefällt, das hier nicht völlig unrealistische Sexszenen gezeigt werden, sondern das die Verliebtheit sich mehr im Kopf der Zuschauers abspielt.

Dazu gesellt sich eine fantastische Kameraführung. Leider weiß ich den Namen des Verantwortlichen nicht mehr, aber was dieser hier für Bildkompositionen, insbesondere auch mit Licht und Schattenspielen, zaubert ist klasse. Der Regisseur hat auch erkannt, was er hier für ein Talent an der Kamera hat. Denn in den Extras geht man eben auf dessen Arbeit explizit ein.

Bill Paxton, der dieses Jahr doch einigermaßen überraschend verstarb, liefert als sadistischer Vater ebenfalls eine gute Performance ab. Colm Feore sieht man eh immer gern.

Zudem ist MEAN DREAMS für einen Streifen, der eigentlich eher dem Drama zuzuordnen ist sehr spannend und mutiert teilweise zum Thriller. Die Flucht der beiden Kids ist zudem realistisch geschildert und nicht mit irgendwelchen dämlichen Actionszenen vollgepackt.

Für mich ist das hier ein Geheimtipp. Nicht weil der Film jetzt eine unfassbar innovative Handlung hat, aber die schauspielerischen Leistungen, die kleinen Wendungen und die tolle Kamera sind im Gesamtbild komplett stimmig.

712

Kommentieren

Comment Spam Protection by WP-SpamFree