Kalender

Mai 2017
M D M D F S S
« Apr    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 16. Mai 2017

THE VOID (Universum Film)

am 16. Mai 2017 unter Horror abgelegt

MV5BNzU0MzgxMjAtYjU0NC00ZWYyLTljZWUtNTRkNzBhZTYwYzY4XkEyXkFqcGdeQXVyMTM2MzgyOTU@._V1_UX182_CR0,0,182,268_AL_

In Sheriff Carters Nachtschicht rennt ihm ein blutender Mann vors Auto, der einen ziemlich Unsinn faselt. Er bringt ihn daraufhin schnellstens ins Krankenhaus. Doch vielleicht hätte er in diesem Fall mal besser Hilfe unterlassen sollen, denn der Typ wird nicht nur von 2 Hinterwäldlern verfolgt, die ihm ans Leder wollen, sondern anscheinend auch von mysteriösen Kuttenträgern. Da diese das Krankenhaus umgeben, ist es nicht möglich dieses zu verlassen, zumal diese schwerbewaffnet sind. Zudem scheinen einige Patienten und Ärzte den Verstand zu verlieren und fangen plötzlich an wirres Zeug zu faseln und zu morden – mehr möchte ich hier mal nicht verraten, auch wenn noch jede Menge passiert.

Eins vorweg: ich kann mich nicht erinnern in den letzten Jahren so einen brutalen Streifen gesehen zu haben. Hier werden Augen ausgestochen, Bäuche aufgeschlitzt und wirklich eklige Kreaturen präsentiert. Wie dieser Film, der nach meinen Angaben ungeschnitten ist, in dieser Fassung über die FSK kam, ist mir ein Rätsel. Anscheinend hat man dort mittlerweile die Rentner, die früher jeden Mist auf den Index setzten, entfernt, denn THE VOID hätte vor 20 Jahren eine FSK 18 bekommen und wäre noch dazu totgeschnitten worden.

Überhaupt orientiert sich der Streifen in seiner ganzen Machart auch eher an den oldschooligen Splatterfilmen der 80er und 90er und die meisten Effekte sind hier handgemacht. Die wenigen digitalen die gegen Ende zum Einsatz kommen, sind aber für einen Film mit doch eher kleinem Budget ebenfalls erstaunlich gelungen.

Auch wenn die Story im letzten Abschnitt etwas wirr wird und man ein wenig den Überblick verliert, bleibt THE VOID durchgehend spannend und hat eine gelungene Atmosphäre, klaut natürlich aber auch schamlos bei allen möglichen Kultstreifen. Ein bisschen THE THING hier, ein bisschen VIRUS da, garniert mit den frühen Hellraisern, macht er das aber erstaunlich gut.

Schauspielerisch ist das ganze überschaubar, hierfür muss man aber auch keinen Star aus der A-Riege verpflichten, weil die meisten eh schnell das Zeitliche segnen. Die Synchronisation wirkt an machen Stellen ein wenig steif, was aber nicht wirklich stört.

Fazit: Der brutalste Horrorstreifen den ich in den letzten Jahren gesehen habe, ist einer mit einer FSK 16. Was hier an Blut spritzt ist schon unglaublich. Dennoch ist das hier kein dummes C-Movie, sondern ein durchaus atmosphärisch gelungenes Kleinod, das gegen Ende einen Tick zu sehr ins Esoterische abdriftet.

6-chucky121222241134116222445322

JONATHAN (Lighthouse)

am 16. Mai 2017 unter Drama abgelegt

285464

Jonathan pflegt seit Jahren seinen krebskranken Vater Burghardt und muss sich zusammen mit seiner Tante Martha auch noch um den Bauernhof kümmern. Da sich Burghardts Zustand zusehends verschlechtert, holt man Pflegerin Anka zur Hilfe, in die sich Jonathan verliebt. Dann taucht plötzlich ein Jugendfreund des Vaters auf. Und mit ihm kommt ein lang gehütetes Familiengeheimnis ans Licht, das die Situation noch kompliziert. Einerseits ist Jonathan froh, das dieser ihm die Arbeit mit seinem Vater abnimmt, andererseits ist er eifersüchtig auf den Eindringling, der ein besseres Verhältnis mit Burghardt pflegt, als Jonathan je zu seinem Vater hatte…

Der Streifen ist vor allem eines nicht: Unterhaltungskino für zwischendurch. Der Film ist an manchen Stellen schon erschreckend realistisch gespielt, so dass man desöfteren gar nicht denkt, das es sich hierbei um eine fiktive Geschichte handelt, sondern eher um eine Dokumentation eines realen Ereignisses.

Das diese Authentizität so hoch ist liegt vor allem an dem latent unterschätzten Andre Hennicke, der hier mal wieder eine brillante Leistung als krebskranker und unnahbarer Vater darstellt. Wieso er nur ganz selten in größeren Produktionen mitspielt, erschließt sich mir nicht, denn seine Darstellungen sind wirklich immer gelungen. Vielleicht liebt er eben aber auch den deutschen Independentfilm mehr als das Mainstreamkino.

Immer wieder bekommt der Zuschauer auch kleine Tierchen in kurzen Einstellungen präsentiert, die sich in schwierigen Situationen befinden, wie Fliegen und Schmetterlinge und oft nicht wirklich vorwärts kommen. Ich deute das so, das sie praktisch das Leben von Jonathan darstellen sollen – kann aber auch eine Fehlinterpretation meinerseits sein.

Der Streifen ist insbesondere im letzten Abschnitt ziemlich erschütternd, nur das Ende ist ein kleiner positiver Lichtstrahl.

Fazit: Gutes deutsches Independent-Kino, das allerdings auch nur für Klientel dieser Streifen geeignet ist. Wer es gewohnt ist Til Schweiger Filme zu sehen oder Fuck Ju Göthe für hohe Filmkunst hält, sollte die Finger von diesem eindringlichen Drama lassen.

5-chucky223312233331111231314231232

05chucky11221112122131

CAT FIGHT (Koch Media)

am 16. Mai 2017 unter Drama, Komödie abgelegt

MV5BNTM4Nzg2MTI1NV5BMl5BanBnXkFtZTgwNjIwODcyMTI@._V1_UX182_CR0,0,182,268_AL_

Auf einer New Yorker Dinnerparty treffen sich Veronica und Ashley wieder. Die eine ist mit einem steinreichen Typen verheiratet, hat eigentlich alles und ist dennoch unzufrieden. Ihre ehemals beste Freundin hingegen dümpelt vor sich hin und hofft immer noch, das ihre Bilder als große Kunst entdeckt werden. Die Freude über das Wiedersehen ist schnell vorbei, denn beide erinnern sich daran, das ihr Verhältnis gegen Ende der Bekanntschaft nicht das beste war. So gibt ein Wort das andere und die beiden verprügeln sich im Hausflur. Veronica fällt daraufhin ins Koma. Als sie 2 Jahre später erwacht, ist sie pleite, ihr Mann und Sohn sind gestorben. Ashley hingegen ist eine gefeierte Künstlerin. Zunächst kommt Veronica bei ihrer ehemaligen Haushälterin unter und versucht sich auf das neue Leben einzustellen, doch als sie einen Bericht in einem Magazin über ihre verhasste Rivalin liest, sinnt sie auf Rache.

Die folgt dann auch. Der weitere Verlauf des Streifens ist sicherlich weit hergeholt, aber unglaublich schwarzhumorig. Dagegen wirkt VERY BAD THINGS fast lahm. Hier wird sowohl verbal als auch mit den Fäusten kräftig ausgeteilt.

Sandra Oh und Anna Heche hier beide gegen den Strich zu besitzen erweist sich zudem als Glücksfall, denn ihre verbitterten Gesichtsausdrücke und Handlungen machen dem Duo sichtlich Spaß. Dazu gibt es noch ein wirklich gelungenes Ende.

Das der Film eine FSK 16 erhalten hat, ist durchaus berechtigt, denn insbesondere wenn die beiden Damen sich keilen, geht das ganz schön hart zur Sache – fast ein wenig zu übertrieben dargestellt.

Die Wende etwa zur Hälfte des Filmes ist sehr gelungen und auch die Idee, die Nebenfiguren, die früher die armen Säue waren, gesellschaftlich im zweiten Teil über die beiden Hauptdarstellerinnen zu stellen, ist eine pfiffige Idee.

Für Freunde des schwarzen Humors ist das hier wirklich ein gelungenes Filmerlebnis, obwohl mir jetzt auf Anhieb nichts vergleichbares einfällt, eventuell Tucker and Dale – nicht von der Handlung, aber von der Art des Humors.

Fazit: Gelungene Komödie, die allerdings für Menschen die eher auf Mainstream stehen, gänzlich ungeeignet ist. Leute die HOT FUZZ mochten, könnten das hier auch gut finden.

6-chucky121222241134116222445322