Kalender

Mai 2017
M D M D F S S
« Apr    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 03. Mai 2017

ALONE (Capelight/Alive)

am 03. Mai 2017 unter Drama, Horror abgelegt

images

Auf einer abgelegenen Kanalinsel stellt eine Gruppe Teenager in einem Jugendheim fest, dass alle Erwachsenen verschwunden sind. Das ist zunächst sehr angenehm, kann man sich doch nach Lust und Laune in der Einrichtung austoben. Doch irgendwann gehen die Lebensmittel aus und man fährt in die Stadt. Doch dort geht Angst und Panik um, denn anscheinend sind alle Erwachsenen zu Bestien mutiert, die auch nicht davor zurückschrecken, ihre eigenen Kinder zu töten. Als jedoch einer der Jugendlichen ebenfalls an der mysteriösen Krankheit erkrankt und mutiert, bekommt die Theorie, das dieses Virus nur Erwachsene betrifft, Risse…..wem kann man noch trauen?

Der Streifen fängt ein wenig klischeebeladen an. Viel Gelaber über Alkohol und Sex wie man es aus so vielen Splatterfilmen kennt, da Teenager anscheinend keine anderen Gesprächsthemen zu haben scheinen. Doch nach 20 Minuten bekommt ALONE Gott sei Dank die Kurve und wird zu richtig interessantem Genrekino, das Drama und Horror miteinander vermengt.

Der mit Abstand interessanteste Einfall ist jedoch hierbei die fast schon philosophische Frage: Wann ist ein Mensch erwachsen? Dieser Streifen zeigt, das dies nicht unbedingt vom Alter, sondern vom der Lebenserfahrung abhängig ist. Diese kluge Idee erweist sich als Glücksgriff, denn so weiß man nie, wer als nächster betroffen ist.

In den wirklich interessanten Extras erfährt man, das ALLE Jugendlichen zum ersten Mal vor der Kamera standen. Insbesondere bei dem Darsteller des Bastian ist das eigentlich unfassbar, denn er agiert hier, als hätte er nie etwas anderes getan, zumal seine Figur sehr viele verschiedene Nuancen und Gefühle darstellen muss. Auch seine Film-Freundin spielt extrem glaubwürdig.

Ich verrate sicher nicht zu viel, wenn ich sage das es hier kein Happy-End gibt. Eines möchte ich aber unbedingt herausheben. Mich stören in Filmen oft Liebesszenen weil diese einfach die Handlung nicht voranbringen und gerne ausführlich gezeigt werden. Wie der Regisseur aber den ersten Sex der beiden Hauptdarsteller in Szene gesetzt hat, mit geschickter Ausleuchtung und Kameraführung, dazu mit einfühlsamer Musik unterlegt ist absolut virtuos. Selten habe ich eine solch schöne Liebesszene gesehen.

Alles in allem ist ALONE ein Streifen der noch lange nachwirkt, weil er sehr intensiv ist. Die Kritik die ich mancherorts gelesen habe, das das Gesehene langweilig ist, kann ich nicht nachvollziehen, es muss ja nicht immer Dauergemetzel sein. Ebenso wenig wie den vollkommen bescheuerten deutschen Titel denn DONT GROW UP, passt viel besser zu dem Streifen. Aber das macht den Film ja nicht schlechter.GEHEIMTIPP

6-chucky121222241134116222445322

DER FALL KALINKA (Koch Media)

am 03. Mai 2017 unter Biopic, Drama abgelegt

280359

Am 10. Juli 1982 stirbt die 14 Jahre alte Tochter des Unternehmers André Bamberski unter merkwürdigen Umständen, als sie gerade in den Ferien bei ihrer Mutter Dany und deren deutschen Freund, dem Arzt Dieter Krombach am Bodensee verweilt. Da das Mädchen eben noch sehr jung war und die Todesursache völlig unklar ist, wird eine Autopsie durchgeführt, die aber, wie sich herausstellt, sehr schlampig durchgeführt wurde. Bamberski erfährt, das Krombach bei dieser anwesend war. Als er weiter nachforscht und seine Ex Frau ihm gesteht, das er Kalinka tags zuvor angeblich ein Mittel gespritzt hat, durch das sie schneller braun wird, klingeln bei dem Vater die Alarmglocken. Er ist sich sicher, das Krombach seine Tochter erst schachmatt gesetzt, dann vergewaltigt hat und für ihren Tod mitverantwortlich ist und will Gerechtigkeit, doch die Justiz steht ihm dabei immer wieder im Weg. Aber er gibt nicht auf und ist fest entschlossen, den Tod seiner Tochter zu rächen.

Diese Geschichte hat sich tatsächlich so ereignet. Oftmals bekommt der Zuschauer ja mittlerweile den Satz „beruht auf wahren Begebenheiten“ kredenzt, obwohl das bestenfalls die realen Ereignisse gerade mal streift.

Wie man in den Extras erfährt, ist das hier aber genauso passiert, zumal der Vater des Mädchens noch lebt und dem Regisseur auch das ok für den Film gab.

Die schauspielerischen Leistungen dieses Dramas, das gegen Ende sogar fast zum Thriller wird, sind herausragend. Daniel Auteuil liefert eine brillante Vorstellung ab und auch Sebastian Koch als sein „Gegenspieler“ weiß zu überzeugen. Überhaupt ist der Cast bis in kleinere Rollen, wie etwa Bamberskis Anwalt oder seiner neuen Lebensgefährtin sehr gut besetzt.

Als Zuschauer bekommt man ein Gefühl der Wut, das sich Verbrecher aufgrund der komplizierten Rechtsprechung einzelner Länder, ihren Strafen einfach so entziehen können, denn selbst nachdem der Arzt nachweislich ein weiteres Mädchen vergewaltigt hat, läuft er immer noch auf freiem Fuß herein – skandalös.

Fazit: Ein Film, den fast niemand kennt, der sich aber auf jeden Fall lohnt anzuschauen. Die Geschichte ist flüssig erzählt, die Darsteller sind grandios. Die IMDB Bewertung von 6,9 ist viel zu niedrig.

712