Kalender

Februar 2017
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 08. Februar 2017

OPERATION ANTHROPOID (Universum Film)

am 08. Februar 2017 unter Biopic, Drama, Suspense abgelegt

289192

Die zwei tschechischen Soldaten Josef Gabcík und Jan Kubiš kehren im Dezember 1941 in ihre Heimat zurück, die mittlerweile unter der Besatzung der Deutschen steht. Sie haben den Auftrag, den SS-Obergruppenführer und Vorzeigesadisten Reinhard Heydrich zu ermorden und finden Unterschlupf bei einer Familie, bei der sie zusammen mit einigen anderen des Widerstands das Attentat planen. Doch selbst wenn dieses gelingen sollte ist es nicht sicher, ob Hitler nicht Rache im tschechischen Volk nehmen wird. Doch das Risiko ist die Gruppe bereit einzugehen.

Diese Ereignisse haben so oder so ähnlich wirklich stattgefunden und auch die beiden oben erwähnten Freiheitskämpfer gab es – das kann man überall nachlesen.

Cilian Murphy sieht man zudem immer gerne, zumal er sich in den letzten Jahren etwas rar gemacht hat. Ob man sich mit Herrn Dorman, der sich immerhin leidlich müht, einen Gefallen getan hat, wage ich zu bezweifeln. Man hat einfach jedes Mal Mister Grey vor Augen, der nun als tschechischer Freiheitskämpfer durchgehen soll – so wirklich klappt das nicht.

Der Film ist allerdings durchaus spannend, hat aber den Nachteil, das man, wenn man die Thematik kennt, schon nach siebzig Minuten weiß, wie er ausgeht – danach folgen aber noch weitere fünfzig. Manchmal ist es gut nicht alles zu wissen, wenn man Filme mit historischen Bezügen schaut. Aber Regisseur Ellis kann ja nichts dafür, das ich, ansonsten die absolute Geschichtsniete, das zufällig wusste.

Ansonsten wird  der Streifen gegen Ende hin partiell ziemlich brutal und ich muss die Gottesgläubigen immer wieder fragen – dafür hat der Herr den Menschen erschaffen? Das der eine so mit den anderen umgeht, quält und/oder abschlachtet? Bis heute konnte mir niemand der Bibelfesten hierfür eine gescheite Antwort geben.

Vielleicht war der Sinn meiner Geburt aber zum Beispiel einfach nur, das ich über diesen Streifen am heutigen Tage eine Review schreiben sollte, was ich hiermit getan habe :o ).

5-chucky22331223333111123131423123

THE INFILTRATOR (Paramount)

am 08. Februar 2017 unter Biopic, Drama, Suspense abgelegt

289301

Mitte der 80er übernimmt Special Agent Robert Mazur einen heiklen Auftrag. Er schlüpft in die Rolle des angeblichen Geschäftsmannes Bob Musella um das Kartell von Pablo Escobar zu infiltrieren, das die USA mit Drogen überschwemmt. Mithilfe des leicht gestörten Kollegen Emir sowie dem Grünschnabel Kathy, die sich als seine Verlobte ausgibt, fasst er auch schon bald Fuß in der Szene. Besonders die Freundschaft zu Roberto Alcaino, Escobars rechter Hand, bringt den Ermittler ein ganzes Stück vorwärts. Doch je weiter er vordringt, dessen gefährlicher wird es für ihn. Zudem befreunden sich die beiden Familien miteinander, was insbesondere Kathy in eine Sinnkrise stürzt.

Filme um und über den Drogenkönig gibt es mittlerweile doch einige. Insbesondere die, in der Benicio del Toro den scheinbar skrupellosen Boss spielt, ist sehr gelungen, aber Infiltrator bietet ebenso spannende Unterhaltung, auch wenn Escobar hier nie persönlich auftaucht.

Ich habe Cranston noch nie zuvor in einem Film gesehen und auch keine Folge Breaking Bad – er spielt seine Rolle aber sehr facettenreich und überzeugend. Überraschend stark trumpft auch Diane Kruger auf, deren schauspielerische Qualitäten ich sonst eher für bescheiden halte, obwohl ihre Filmauswahl in den letzten Jahren eigentlich ganz gut ist. Vielleicht zusammen mit RUN FOR HER LIFE (ein Klasse-Film, den leider fast niemand kennt) ihre beste Leistung

Fast so spannend wie der Film sind die Extras, in denen wirklich alle damals Beteiligten zu Wort kommen, wobei Mazur sich nicht im Licht filmen ließ, sondern im Dunkeln sitzt – wer mag es ihm verdenken? Selten habe ich so viel Zeit mit zusätzlichen Informationen zum Film verbracht, weil insbesondere die Making Ofs eh immer nur langweilige Lobhudeleien sind. In diesem Fall ist das anders.

Escobar wurde zwar 1993 erschossen, genießt in seinem Land aber, so bescheuert das klingt, immer noch Heldenstatus, da er sich trotz aller Geldgier, auch um viele Armen in seinem Land kümmerte und diverse soziale Projekte anschob. Vielleicht ist er deshalb als Person auch so interessant, weil die Widersprüchlichkeit seiner Handlungen einfach so groß ist.

Fazit: Es dauert ein wenig bis der Streifen in Fahrt kommt – danach bekommt man aber durchaus spannende Unterhaltung geboten. Die Darsteller sind, bis in die Nebenrollen, durch die Bank überzeugend.

5-chucky22331223333111123131423123

05chucky1122111212213

HARTE ZIELE (Koch Media)

am 08. Februar 2017 unter Action abgelegt

19482217.jpg-r_160_240-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

Ich schreibe eine Kritik über einen Van-Damme Film – das ist in etwa so, als würde Angela Merkel ein Referat über sozial gerechte Politik halten. Da ich dafür eigentlich nicht prädestiniert bin, diesen Film aber in meinem Briefkasten hatte und die Firma KOCH eh sehr freundlich in Sachen Bemusterung ist, werde ich nach kurzer Zusammenfassung der Handlung, mich überwiegend über die technische Seite des Streifens auslassen.

In New Orleans kann man seinem Spieltrieb nachgehen – so er denn makaber ist, denn ein Verbrechersyndikat veranstaltet eine gnadenlose Jagd auf Obdachlose, bei der man sich 10.000 Dollar verdienen kann – aber nur wenn man als Opfer einen bestimmten Ort lebend erreicht. Als ihr Dad bei einer dieser Jagden ums Leben kommt untersucht Natasha Binder. Unterstützung erhält sie dabei überraschenderweise von dem Hafenarbeiter Chance.

Wer nicht wusste, das Lance Henrisksen auch mal Haare hatte (oder ist das ein Toupet?) und den Film nicht kennt wird überrascht sein, ebenso wie von der (bescheuerten) Frisur von Van Damme.

Nun muss ich trotzdem anmerken, das der Streifen eigentlich ganz ordentlich ist. Auch wenn noch ein Rest Spät 80er Mief vorhanden, gehört dieser Film sicher zu den besseren des Belgiers.

Besonders erwähnenswert ist hier aber definitiv die technische Umsetzung. Der Ton könnte an manchen Stellen noch etwas mehr krachen, ist aber grundsolide. Aber die Nachbearbeitung diesbezüglich ist nunmal immer schwierig und der Streifen hat mittlerweile immerhin ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel.

Das Bild ist gestochen scharf und würde man nicht wissen, wie alt HARTE ZIELE ist, könnte man wirklich meinen, das dies ein Film ist, der in den 90ern spielt, aber neu gedreht wurde. Fast schon plastisch und auch in den dunklen Szenen absolut rauschfrei. Gelegentliche kleine Blitzer nimmt man wirklich nur wahr, wen man den Film auf dem Beamer schaut. Viel mehr geht eigentlich nicht und jeder Van Damme Film sollte bei dieser Umsetzung einen Orgasmus bekommen.

Der Film erscheint zudem das erste mal ungekürzt, wobei man das dann wieder relativeren muss – was nämlich 1992 als Indexreif galt, bekommt man heute in jedem Action-Film zu sehen (man schaue sich nur mal John Wick an, der ab 16!! freigegeben ist)

Zudem spendierte man ein schickes Steelbook und ein paar wenige Extras hat man auch noch ausgebuddelt. Für Fans des Belgiers sicherlich ein Grund zuzugreifen.