Kalender

August 2016
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 09. August 2016

HOLIDAYS (Meteor Film/Alive)

am 09. August 2016 unter Horror, Komödie, Suspense, Thriller abgelegt

images

Lange her, das ich eine Ansammlung von Horrorkurzfilmen gesehen haben, die in den 80er und 90er Jahren so populär waren. Holidays sieht sich ganz im Geiste dieser, hat aber eben auch das gleiche Problem wie schon früher – nicht alle sind gelungen – der Qualitätsunterschied ist hier sogar relativ groß. Allerdings überwiegen die positiven Folgen. Gerade gegen Ende hin sind eigentlich alle durchweg gelungen. Hier eine kurze Besprechung zu jeder Geschichte:

Valentines Day: Ein Mädchen wird von einer Mitschülerin aufs heftigste gemobbt und ist heimlich in ihren Schwimmlehrer verliebt. Dann ergibt sich die Möglichkeit, ihm ihr „Herz“ auszuschütten: Fazit: Gelungen.

St. Patrick’s Day: Ein Mädel in der Schulklasse einer Lehrerin lacht nie. Als sie ihr versucht zu helfen, vergeht ihr selbst das Lachen: Fazit: Etwas übertrieben aber ganz nett.

Easter: Ein kleines Mädchen fürchtet sich ganz dolle vor dem Osterhasen und wird darin bestätigt. Fazit: Merkwürdig.

Mother’s Day: Sie war bereits 21 mal schwanger und hat jedes Mal das Kind verloren, jetzt soll es klappen. Fazit: Guter Ansatz, maue Umsetzung.

Father’s Day: Ein Mädel bekommt einen Kassettenrekorder geschickt, auf dem ihr angeblich verschwundener Vater zu hören ist. Er gibt ihr Anweisungen wie sie ihn finden kann. Fazit: Spannend und originell, fast geeignet für einen Langfilm.

Happy Halloween: 3 Mädels, die für einen schmierigen Zuhälter mit Internetsex anschaffen gehen, wollen am Halloween frei. Das passt diesem nicht, da schlagen sie zurück. Fazit. Skurril und recht brutal aber gut.

Christmas:  Es ist kurz vor Weihnachten und ein Vater ist spät dran mit dem Geschenk für seinen Sohn, Die letzte gewünschte Virtual Reality Brille schnappt ihm ein anderer weg – aber nur für wenige Minuten….Fazit: Die beste Folge mit schwarzem Humor und einer originellen Geschichte.

New Years Eve: Endlich hat der Killer wieder ein Opfer über das Internet gefunden, doch diesmal hat er sich mit der falschen angelegt: Fazit: Lustig, besonders die Dialoge zwischen den beiden.

So jetzt sollte jeder selbst entscheiden können, ob er sich diese Kurzgeschichten-Sammlung zulegen will….eine Gesamtbewertung entfällt….

FAST CONVOY (Universum)

am 09. August 2016 unter Suspense, Thriller abgelegt

287698

Eine Gruppe Gangster startet in Spanien, um Drogen nach Paris zu befördern. Man ist in getrennten Autos unterwegs um notfalls reagieren zu können, falls die Polizei einschreitet. Doch man hat sich einen schlechten Tag ausgesucht, denn es geht schief was schiefgehen kann. Als einer der Gangster durchdreht und verfolgt wird, kommt es zu einem Schusswechsel, bei dem sein Freund stirbt. Nun ist der ganze Convoy in Gefahr, zumal die nicht gerade professionellen Drogenkuriere die Nerven verlieren.

Wer hier einen Action Film erwartet, wird wohl eher enttäuscht sein, denn arg viel gib es davon nicht. Einige Schusswechsel, ein paar Verfolgungsjagden – das wars dann aber schon.

Trotzdem ist der Streifen unterhaltsam, denn die Idee des Convoys und die ständigen Kommunikationen der Gangster in den verschiedenen Autos per Handy untereinander ist durchaus spannend in Szene gesetzt. Ich kann mich an keinen Film erinnern, der eine ähnliche Handlung hatte und das ist ja schon mal sehr positiv.

Auch die reichlichen Wendungen sind nicht allzu weit hergeholt, sondern durchaus nachvollziehbar. Die Schauspieler sind einem fast alle „vom Sehen“ bekannt, ohne das ich sie einem anderen Film zuordnen könnte. Alleine Benoit Magimel kennt man aus dem, ebenfalls gelungenen, SPURLOS, bei dem auch Gregoire Vigneron Regie führte.

Trotzdem muss man eben sagen, das die Geschichte eher nach „Fast and the Furios“ klingt, und dem wird der Film eben nicht gerecht und die Aufschrift des Covers „Echtes Action-Kino“ passt eben auch nicht wirklich.

Unter dem Strich ein spannender und wendungsreicher Thriller mit Drama-Elementen, der aber eben eher ein Krimi, denn ein Action-Streifen ist.

5-chucky223312233331111231314231

THE BIG SHORT (Paramount)

am 09. August 2016 unter Biopic, Drama abgelegt

283219

Wir befinden uns im Jahre 2005: Der Dollar ist stark und die amerikanische Wirtschaft boomt. Insbesondere in der Immobilienbranche steigen die Umsätze in unfassbare Höhen, weil diese Anlage als absolut sicher gilt und selbst arme Schlucker können sich durch Kredite, die zur Verfügung gestellt werden, schöne Villen leisten. Doch einer erkennt, das diese Blase bald zerplatzen wird. Der eher schrullige Hedgefonds-Manager Michael Burry rechnet die Zahlen durch und ist sich sicher das es in 2 Jahren zur Katastrophe kommt. Doch seine Warnungen werden überhört. Daraufhin entwickelt Burry den „Big Short“. Durch Leerkäufe von Aktien großer Investmentbanken wettet er praktisch gegen das Finanzsystem. Auf den Zug springen auch der Trader Steve Eisman auf, der durch einen absoluten Zufall von der Sache erfährt und 2 Jungs, die das große Geld wittern.

Man könnte diese Zusammenfassung noch endlos erweitern, denn in diesem Streifen passiert so unglaublich viel – an ständig wechselnden Schauplätzen.

Der Film beruht auf Tatsachen, denn es gab wirklich Menschen, die diesen Mörder-Crash vorhergesehen haben. Ob es jetzt genau diese waren und die authentisch dargestellt werden, kann ich nicht sagen, doch der von Christian Bale dargestellte Charakter kommt mir schon etwas überzogen vor.

Ich bin auch ganz ehrlich: Obwohl ich den Film in deutscher Sprache gesehen habe – verstanden habe ich nicht alles, da einem hier die Banker-Fachbegriffe nur so um die Ohren fliegen und man schon ein Finanzexperte sein muss, um alles zu kapieren. Daher werde ich mir den Streifen auch nochmal anschauen, denn interessant ist er auf jeden Fall.

Was für eine Besetzung: Christian Bale, Ryan Gosling, Steve Carrell, Brad Pitt und einige andere veredeln den Film zusätzlich, wobei ich vor allem von der Vorstellung Pitts überrascht war, der, komplett gegen den Strich gebürstet, einen ehemaligen Trader spielt.

Man sollte auf jeden Fall aber Interesse an moderner Zeitgeschichte mitbringen, sonst kann einem der Film nicht wirklich gefallen. Und wie man es schafft eine Villa auf den Namen seines Hundes zu kaufen, sollte man auf jeden Fall mal gesehen haben.

6-chucky12122224113411622244532

ENTER THE DARKNESS (Maritim Pictures/ALIVE)

am 09. August 2016 unter Horror abgelegt

223740

Kommt jemandem das bekannt vor: Tommy muss mit ansehen, wie seine schwangere Frau von einem Rudel kapuzentragender Straßenkinder ins Koma geprügelt wird. Als die Maschinen abgestellt werden, bleibt ihm nur noch seine kleine Tochter. Er leidet danach unter heftiger Agoraphobie und traut sich kaum mehr aus der Wohnung, zumal er in einem heruntergekommenen Viertel lebt. Doch dann kommen die Kapuzenträger zurück und entführen seine Tochter. Zusammen mit einem durchgeknallten Priester versucht er diese zu retten.

Der Film wurde bereits von ASCOT, die ja leider ihren Vertrieb in Deutschland eingestellt haben, unter dem Namen CITADEL veröffentlicht. Ich hatte ihn allerdings nie gesehen und das jetzt, ohne das ich dies vorher wusste, nachgeholt.

Wenn manche Handlungsstränge auch ins Leere laufen und am Ende einige Fragen offen bleiben, ist ENTER THE DARKNESS ein durchaus spannender Horrorthriller, mit einem sehr guten Hauptdarsteller.

Zudem arbeitet der Regisseur mit sehr tristen Farben, teilweise nimmt er diese fast ganz heraus, was dem ganzen eine sehr hoffnungslose Atmosphäre vermittelt. Das einzige Mal, als der Film richtig schön bunt wird, befindet sich Tommy bei einer guten Freundin, die der einzige positive Lichtblick für ihn ist. Ich bin mir recht sicher, das das genau so beabsichtigt war.

Um in England heruntergekommene Siedlungen zu finden, muss man nicht besonders intensiv suchen, doch diese Ecke in der der Film spielt, ist schon extrem hoffnungslos und heruntergekommen.

Ein durchaus unterhaltsamer, kleiner B-Movie, bei dem aber eben nicht alles aufgeklärt wird, was aber der Spannung keinen Abbruch tut. An manchen Stellen ist der Streifen zudem ziemlich scary.

5-chucky223312233331111231314231