Kalender

März 2015
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 31. März 2015

NIGHTCRAWLER (Concorde)

am 31. März 2015 unter Thriller abgelegt

267779

Nach diversen Gelegenheitsjobs hat Lou Bloom seine Bestimmung gefunden. Als Stringer fährt er, wenn möglich noch vor der Polizei, zu Tatorten, macht Fotos und verkauft sie einem hiesigen Fernsehsender. Zuerst nimmt ihn auch die Konkurrenz nicht ernst, doch Lou geht viel weiter als die anderen Stringer und riskiert auch sein Leben für eine gute Geschichte. Das wiederum gefällt der Nachrichtenproduzentin Nina, deren Sender dringend gute Quoten einfahren muss. Doch mit zunehmender Bekanntheit wird Lou immer größenwahnsinniger und ist für eine gute Geschichte bereit sehr weit zu gehen – zu weit.

Na endlich mal wieder eine Story, die nicht schon hundert Mal vorher verfilmt wurde, wird man sich denken. Und in der Tat NIGHTCRAWLER vermag, trotz einer strammen Laufzeit von 2 Stunden, durchgehend zu überzeugen.

Zwar wird anfangs etwas Zeit mit Charakterzeichnung gefüllt, die man aber auch benötigt um dahinter zu steigen,wie Lou tickt.

Der mir durchaus sympathische Jake Gyllenhaal schrammt mit seiner Darstellung des Nightcrawler zwar haarscharf am Overacting vorbei (zu viele Nic Cage Filme gesehen?) bekommt aber doch noch die Kurve. Rene Russo als Nina stiehlt aber allen die Show. So wie sie diesen Charakter spielt, stelle ich mir eine Frau in dieser Position und unter Quotendruck vor.

Zudem hat mir das Ende gefallen, denn, soviel darf ich verraten, hier geht eben nicht alles gut aus.

Das Making of geht nur 5 Minuten ist aber interessanter als so manches, was sich 2 Stunden lang zieht, dort kommen auch echte Stringer zu Wort, die diesen Job seit Jahren jede Nacht machen und an denen sich der Hauptdarsteller auch orientierte.

Fazit: Spannender Independent-Reißer mit einer originellen Geschichte und interessanten Wendungen.

6-chucky1212222411341162224

05chucky11221112

ICH.DARF.NICHT.SCHLAFEN (Splendid)

am 31. März 2015 unter Thriller abgelegt

253011

Es ist jeden Morgen das gleiche Szenario. Christine wacht auf und hat die Erinnerung an die Tage zuvor komplett verloren. Ihr Ehemann Ben erklärt ihr daher auch immer wieder aufs Neue wer sie ist und was passierte und das ihre Amnesie mit einem Unfall zusammenhängt. Eines Tages schaltet Christine einen gewissen Dr. Nash ein, der ihr rät ein Videotagebuch anzulegen, so das sie wenigstens noch auf die Ereignisse des Vortages zurückgreifen kann.So hofft er auf Dauer auch die Erinnerungen von Christine zurückzuholen. Doch manchmal ist es besser wenn man sich eben nicht mehr alles weiß.

Das hört sich nach einer interessanten Ausgangssituation an. Ist es auch und die ersten 25 Minuten bietet der Streifen auch wirklich eine interessanten Einstieg.

Doch dann beginnt das ganze bis zur ersten Wende ein wenig vor sich hinzuplätschern und Regisseur und Drehbuchschreiber Rowan Joffe kann sich partout nicht entschieden ob er uns hier einen Thriller oder nicht doch ein Drama servieren will.

Das geht auf Kosten der Spannung die erst gegen Ende wieder etwas anzieht, was jedoch durch den rührseligen Schluss wieder relativiert wird. Wieso kann ein Film nicht einfach mal offen bleiben? Wieso muss immer alles aufgelöst werden?

Kidman wurde hier auf hässlich getrimmt und spielt wie immer ordentlich. Nicht, das sie jetzt meine Lieblingsschauspielerin wäre, aber ihre Filmauswahl ist eben ansprechend. Firth passt mal gar nicht in die Szenerie, während Mark Strong wie immer gut ist.

So bleibt unter dem Strich ordentliche Unterhaltung, bei der es allerdings aus allen Ecken ruft „ich hätte ein wirklich geiler Film werden können“, so ist es eben nur Durchschnitt, bei dem man sich aber immerhin nicht langweilt.

4chucky11221

05chucky11221112

GONE GIRL (Fox)

am 31. März 2015 unter Thriller abgelegt

265292

Am fünften Hochzeitstag ist Nick Dunnes Frau verschwunden. Schnell bekommt die Presse Wind von der Sache und da Amy in der Öffentlichkeit sehr bekannt und auch beliebt ist, beginnt schon bald eine groß angelegte Suche. Doch eine Leiche wird nicht gefunden. Im Zuge der Ermittlungen gerät Nick in den Verdacht, etwas mit dem Verschwinden seiner Gattin zu tun zu haben, zumal man Blutspuren von ihr findet. Zudem verhält er sich in der Öffentlichkeit zunehmend ungeschickt und wird auch in der Bevölkerung und durch Meinungsmache vom Saulus zum Paulus….doch was ist mit Amy wirklich geschehen?

Das bekommt der Zuschauer in (viel zu langen) 2,5 Stunden dann auch aufgelöst, bzw. eigentlich schon nach etwas mehr als einem Drittel der Laufzeit. War der Film bis dahin nur relativ langweilig wird er ab da vollkommen unglaubwürdig und zusammenkonstruiert.

Affleck wird in diesem Leben kein gescheiter Schauspieler mehr, allerdings habe ich ihn schon wesentlich schlechter gesehen. Neil Patrick Harris jedoch ist die Fehlbesetzung des Jahrtausends und man wünscht ihn sich als Doogie Howser zurück. Wieso er diese Rolle angenommen hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben.

Auch wenn Fincher einen guten Ruf besitzt gefallen mir nur einige Filme von ihm und ich finde vieles doch arg überbewertet. So auch diesen Streifen hier, der überwiegend gute Kritiken bekommt.

Natürlich kann man hier keinen absoluten Verriss schreiben, denn handwerklich ist das hier alles blitzsauber, der Soundtrack ist stimmig und die Kamera ist immer an der richtigen Stelle.

Die Geschichte allerdings ist teilweise dermaßen in den Haaren herbeigezogen, das ich mich echt frage, wie dieses Buch ein Welterfolg werden konnte….jede Menge GONE TIME für den Zuschauer….

3chucky1