Kalender

Januar 2015
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 27. Januar 2015

HONEYMOON (Alive)

am 27. Januar 2015 unter Horror, Thriller abgelegt

257135

Bea und Paul haben frisch geheiratet und befinden sich in den Flitterwochen. Aufgrund eines finanziellen Engpasses fallen diese jedoch nicht ganz so luxuriös aus, denn man verbringt diese in einer abgelegenen Holzhütte in Beas Heimatstadt. Doch je länger man sich dort aufhält, desto seltsamer ist Madames Verhalten. Eines Nachts findet Paul seine Gattin desorientiert im Wald rumstapfen. Sie erklärt ihm daraufhin, das sie schlafwandelt. Doch als sie sich immer mehr verändert und auch alles vergisst, was die beiden in der Vergangenheit erlebt haben, kommt Paul der schreckliche Verdacht, das das hier gar nicht mehr seine Frau ist, sondern nur eine Person, die aussieht wie sie.

HONEYMOON beginnt relativ gemächlich. Man zeigt dem Zuschauer erst einmal wie glücklich das frisch getraute Ehepaar doch ist. Nach einer guten halben Stunde beginnt sich dann das Grauen stetig zu steigern, ohne jedoch das Geheimnis komplett zu lüften.

Das ist durchaus spannend gestaltet und das praktisch gänzlich ohne CGIs, was ich in der heutigen Zeit als sehr wohltuend empfinde. Harry Treadeaway und Leslie Rose spielen ihre Rollen auch glaubwürdig.

Was ich jedoch nicht wirklich verstanden habe ist, wieso das Bild so grobkörnig ist. Als Stilmittel macht es keinen Sinn und für eine neue Produktion ist das ganze doch auf äußerst mittelmäßigem Niveau und hat bestenfalls die Qualität einer schwächeren DVD, aber nicht die einer Blu Ray. Aber irgendwas wird man sich hierbei sicher gedacht haben.

Splatterfans kommen hierbei jedoch nicht wirklich auf ihre Kosten, da sich das Grauen eher im Kopf abspielt und eher subtil daherkommt.

5-chucky22331223333111123

05chucky112211

CAPTIVE (Ascot Elite)

am 27. Januar 2015 unter Drama, Thriller abgelegt

ChineseZumMitnehmen_DVD

Als Matthew seine Tochter vom Eislaufen abholt und noch kurz was in der Bäckerei einkaufen will, ist Cassandra aus dem Auto verschwunden. Außer ihm hat niemand das kleine Mädchen gesehen und auch die Polizei glaubt ihm daher nicht. Acht Jahre später ist sie immer noch nicht aufgetaucht. Die Ehe mit seiner Frau ist, auch wegen dieses Ereignisses, so gut wie am Ende. Doch plötzlich entdeckt man Cassandras Gesicht auf einem Foto im Internet. Die damals skeptischen Ermittler Dunlop und Cornwall nehmen die Ermittlungen wieder auf.

Das hört sicher nicht wirklich spektakulär an, denn diese Geschichte wurde so oder so ähnlich schon oft erzählt. Jedoch nicht von einem Könner wie Regisseur Atom Egoyan. Der Mann, der seine Filme immer etwas gegen den Mainstream bügelt, verfährt auch hier so, in dem er die Ereignisse nicht chronologisch zeigt, sondern immer wieder zwischen verschiedenen Jahren und den jeweiligen Geschehnissen hin und herwechselt.

Das ist sicherlich nicht jedermanns Sache und man muss schon genau aufpassen um den Faden nicht zu verlieren. Noch dazu ist CAPTIVE viel weniger Thriller als viel mehr ein spannendes Drama, das insbesondere im zweiten Abschnitt enorm anzieht.

Allerdings sind einige Aktionen und Reaktionen der Polizisten nicht wirklich nachvollziehbar – gerade am Anfang des Streifens.

Das ist aber der einzige kleine Kritikpunkt. Zudem ist CAPTIVE mit Ryan Reynolds, Scott Speedman und Rosario Dawson mehr als ordentlich besetzt.

Fazit: Wer nicht unbedingt mit der Erwartung herangeht, hier einen Psychothriller zu sehen, sondern eher ein sehr nuanciertes Drama, dem wird CAPTIVE gefallen.

6-chucky1212222411341162

05chucky112211

OPEN WINDOWS (Ascot Elite)

am 27. Januar 2015 unter Suspense, Thriller abgelegt

251661

Nick ein fanatischer Fan der unnahbaren und meist schnippischen Schauspielerin Jill, hat bei einem Online Wettbewerb ein Date mit Madame gewonnen. Also sitzt er in seinem Hotelzimmer und wartet auf die Diva, als er plötzlich den Anruf eines gewissen Chords bekommt, der ihm mitteilt, das sie die Verabredung platzen lässt. Zunächst ist Nick enttäuscht, doch dann verspricht ihm der Anrufer, das er sie dennoch sehen wird – und zwar über Webcam. Das kommt dem Blogger zwar merkwürdig vor, doch er lässt sich darauf ein und gerät dabei in ein perfides Spiel eines Psychopathen, der sogar über Leichen geht.

Sasha Grey und Elijah Wood nimmt man ihre Rollen durchaus ab und der Film baut auch langsam eine gewisse Spannung auf. Zudem spielen sich die Geschehnisse nur auf dem Monitor eines Computers und über Webcams ab – es gibt im ganzen Film keine normale Kameraeinstellung. Das ist sicherlich erst einmal gewöhnungsbedürftig und man braucht etwas bis man damit warm wird.

Die letzten 20 Minuten schlägt der Film allerdings dann doch viel zu viele Haken und verursacht eine Überraschung und Wende nach der nächsten zu produzieren und präsentieren, was dann etwas zu viel des Guten ist. Auch das Ende ist verwirrend.

Ein Streifen der Computer-Nerds sicherlich gefallen dürfte und auch der ganzen Online-Generation, die ja ein Leben im Real Life partiell gar nicht mehr kennt. Insgesamt durchaus ordentlich, wenn sich die anfangs originelle Idee im Laufe des Streifens aber doch etwas abnutzt.

4chucky1122


MR. HOPPYS GEHEIMNIS (Ascot Elite)

am 27. Januar 2015 unter Drama, Komödie abgelegt

ChineseZumMitnehmen_DVD

….ist seine große Liebe, nämlich seine Nachbarin, die muntere Witwerin Mrs. Silver, die schräg unter ihm wohnt und die er jedem Tag auf dem Balkon nebenan sieht. Allerdings traut er sich nicht, ihr seine Gefühle zu gestehen. Dann kauft sie sich eine kleine Schildkröte namens Alfie und widmet ihr relativ viel Zeit. Nur leider wächst das kleine Tierchen nicht. Da hat Hoppy eine Idee. Er wird dafür sorgen, das ihr Alfie größer wird und aus Dankbarkeit wird sie auch ihm ihr Herz schenken. Gesagt getan. Also besorgt er 100 Schildkröten und macht ihr weiß, das es einen Zauberspruch gibt, der Schildkröten wachsen lässt. Stattdessen tauscht er Alfie lediglich in regelmäßigen Abständen aus. Doch die Zeit wird knapp denn auch sein tumber Nachbar hat ein Auge auf Mrs Silver geworfen…….

Das Originalbuch zu diesem wirklich putzigen Filmchen stammt von Roald Dahl, dessen Verfilmungen im großen und ganzem immer gelungen waren (zum Beispiel „Charlie und die Schokoladenfabrik“).

Und ähnlich einfallsreich wie Tim Burtons Streifen ist auch Mr. Hoppy geworden. Alleine schon das „Schildkrötenaustauschgerät“ ist die Erfindung des Jahres und man muss jedes Mal grinsen, wenn es wieder zum Einsatz kommt.

Wer mich kennt weiß zudem, das ich ein absoluter Fan von Judi Dench bin, die hier auch wieder eine tolle Performance abliefert. Was allerdings Dustin Hoffman zeigt, ist oscarverdächtig (wenn das auch nicht möglich ist, da es sich hier um einen Fernsehfilm handelt). Wie er den schüchternen, sanften und verliebten Renter spielt ist einfach fantastisch. Auch wenn ich ihn grundsätzlich mag, habe ich ihn noch nie so gut gesehen. Besonders in den eher traurigen Momenten ist seine Performance grandios.

Fazit: Ein kleiner feiner Film, mit haufenweise skuriller Ideen (Ich sage nur die Dose, dessen Aufschrift sich ständig verändert) und einem toll aufgelegten Star-Duo. Ein echter Herzwärmer.

712