Kalender

Mai 2014
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

WHISPER (Concorde) – WIEDERENTDECKT

115221

Heute führe ich eine neue Kategorie ein, nämlich „WIEDERENTDECKT“. Viele Filme habe ich vor vielen Jahren gesehen und schaute sie jetzt aus welchem Grund auch immer nochmals und dachte, dass sie durchaus eine Erwähnung auf VIDEOTIE wert sind, ohne das sie jetzt nochmal explizit neu erschienen wären. Der erste Streifen ist hier der 2007 erschienene WHISPER.


Der vorbestrafte Max hatte eigentlich vor, sein komplettes Leben zu ändern und sich eine Existenz aufzubauen. Leider scheitert dieser Plan, da ihm keine Bank Geld gibt, um sein Vorhaben zu verwirklichen. Deshalb sieht er sich gezwungen die Kohle anderweitig besorgen und entführt zusammen mit seiner Verlobten Sarah und zwei anderen abgefuckten Typen den achtjährigen David. Dabei geht alles reibungslos über die Bühne. In einem abgelegenen Blockhaus wartet das ungleiche Quartett auf die Lösegeldübergabe und auf Anweisungen des eigentlichen Drahtziehers. Doch was die Entführer nicht ahnen – mit David haben sie sich nicht unbedingt das angenehmste Entführungsopfer ausgesucht, denn das so harmlos dreinblickende Kerlchen hat übernatürliche Fähigkeiten und genießt es, die Entführer zu quälen und gegeneinander aufzuhetzen.

Mehr will ich auf keinen Fall verraten, denn der Film hält im Laufe seiner durchweg unterhaltsamen 91 Minuten einiges an Überraschungen für den Zuschauer bereit. Natürlich erinnert das alles sehr oft an den Kultklassiker „Das Omen”, aber trotzdem gelingt es Stewart Hendler dem Genre einige neue Aspekte abzugewinnen. Außerdem hat der noch sehr junge Regisseur ein sehr gutes Gespür für Spannungsaufbau und Kameraführung. Insbesondere die immer wiederkehrenden eingestreuten Aufnahmen aus der Vogelperspektive sind äußerst gelungen und unterstreichen das mysteriöse Ambiente.

„Lost”-Star Josh Holloway, macht seine Sache ebenfalls gut und schafft es, dass der Zuschauer sogar Sympathie für seine Figur entwickelt. Michael Rooker ist als Arschloch eh immer gut, genauso wie Joel Edgerton. Heimlicher Star des Streifens ist jedoch der kleine Blake Woodruff, der hier eine Performance der Spitzenklasse hinlegt. Es ist unglaublich wie der Zwerg die perfekte Mischung aus unschuldigen und fiesen Blicken findet.

Fazit: Durchweg spannender und glänzend gespielter Horrorthriller der einiges an Schockeffekten bereithält und gegen Ende noch dazu mit einem (für mich) völlig überraschenden Schlusstwist aufwartet.

6-chucky12122224113

Kommentieren

Comment Spam Protection by WP-SpamFree