Kalender

September 2013
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv des Monats September 2013

MAMA (Universal Pictures)

am 26. September 2013 unter Horror abgelegt

229964

…du sollst doch nicht um Deinen Jungen weinen, trällerte Heintje der Bevölkerung vor gefühlten 200 Jahren entgegen. Diese Mama hier weint allerdings nicht, sondern ist ziemlich sauer. Aber der Reihe nach.

Jeffrey Desange ermordet seine Frau und flüchtet danach mit seinen kleinen Töchtern Victoria und Lilly. Dabei baut er auf glatter Fahrbahn einen folgenschweren Unfall. Er rettet sich und die Kids in eine Waldhütte, doch da ist das Trio nicht alleine. CUT
Mittlerweile sind fünf Jahre ins Land gezogen und alle außer Jeffreys jüngerem Bruder Lucas haben die Hoffnung schon aufgegeben, die kleinen noch zu finden, doch dann stoßen die Ermittler plötzlich auf eine Spur und finden die beiden Kinder verwahrlost und verängstigst in eben dieser Waldhütte. Doch wie konnten sie so lange überleben? Der Psychologe Dr.Dreyfuss versucht dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, doch wer ist MAMA von der die beiden Kids immer wieder sprechen? Lucas übernimmt das Sorgerecht und zieht zusammen mit seiner Freundin in ein Haus ein, das dem Institut des Arztes gehört, der weitere Forschungen anstellen will. Doch mit der Zeit häufen sich merkwürdige Erscheinungen und Geräusche. Es scheint als wäre aus dem Wald jemand mitgekommen, die gar nicht freundlich gegenüber anderen gesinnt ist.

MAMA ist ein insgesamt wirklich gelungener Horrorstreifen, der allerdings in der B-Note einen kleinen Fehler begeht. Das Ende ist nämlich, nun sagen wir mal, etwas unglücklich gewählt. Nicht weil es jetzt grottenschlecht wäre (es ist eben immer immer schwierig solche Geschichten schlüssig zu beenden), aber wieso man dieses mysteriöse Etwas 90 Minuten lang nur andeutet und dadurch eine unglaubliche Subtilität entwickelt, um das Ganze dann in einem Effekt-Gewitter enden zu lassen, erschließt sich mir nicht wirklich.

Das soll den Film aber nun nicht schlechter machen als er ist, denn 6 Chuckys hat er sich auf jeden Fall verdient. Jessica Chastain ist im Gegensatz zu ihrer Rolle in ZERO DARK THIRTY nicht wiederzuerkenenn, gefällt mir aber als Rockerbraut mit Punk-Attitüde wesentlich besser und muss viele Teile des Films, besonders gegen Ende, fast alleine tragen und schafft dies auch tadellos, aber auch die beiden Kids sind wirklich toll. Wo bekommen die Agenturen nur immer solche Talente her?

Wer eher atmosphärischen Grusel denn Gemetzel mag, ist bei MAMA sehr gut bedient. Der Blutfaktor ist nämlich eher gering, obwohl ich die FSK 16 Freigabe schon grenzwertig finde, aber die FSK bewertet ja eh nur nach Brutalität.

6-chucky1212222

..

HAUS DER DÄMONEN 2 (Universum Film)

am 26. September 2013 unter Horror abgelegt

haus

Andy zieht mit Frau Lisa und Tochter Heidi in ein altes abgelegenes Haus in Georgia. Seine Gattin hat schon immer die Gabe übernatürliche Dinge zu sehen, sieht dies aber nicht als solche an. Auch ihre Schwester ist diesbezüglich vorbelastet. Als die kleine Heidi sich mit Fremden unterhält, die es anscheinend nicht zu geben scheint, tut Lisa dies zunächst als Spinnerei ab, doch bald muss sie feststellen, das es in ihrer Umgebung wirklich mysteriöse Erscheinungen gibt, die mit der Geschichte des Anwesens zusammenhängen und die darauf sinnen, von ihren Qualen erlöst zu werden.

Hört sich eigentlich an, wie jeder andere 0815-Haus Horror könnte man meinen, aber hinter dem Ganzen steckt eine wirklich originelle und insgesamt auch komplexe Geschichte, die ich aber bewusst nicht verraten habe.

Etwas merkwürdig finde ich aber den Titel des Ganzen, da er doch etwas in die Irre führt. Natürlich hat das Haus schon etwas mit dem Horror zu tun, der sich ereignet, aber das lockt den Zuschauer auf eine falsche Fährte, denn eigentlich geht es mehr um das ganze Grundstück. Von daher halten sich die typischen, mittlerweile langweilig gewordenen Poltergeist-Momente stark in Grenzen.

Nachdem Dakota Fanning zu alt geworden ist könnte die kleine Emily Alyn Lind durchaus ihre Lücke ausfüllen, denn sie mimt wirklich professionell wie ein Großer. Auch Abigail Spencer als Mami weiß zu überzeugen und würde problemlos jeden „Jennifer Connelly“ Look-a-Like Contest gewinnen (ob das jetzt so beabsichtigt ist, lasse ich mal dahin gestellt).

Meiner Meinung nach ist dieser Streifen besser als sein Vorläufer, weil die Geschichte weitaus origineller ist und sich vieles eben nicht nur in dem Haus abspielt, sondern an vielen verschiedenen Orten. Durchaus eine Sichtung wert – und den Titel einfach ignorieren.

5-chucky2233

STAR TREK – INTO THE DARKNESS (Paramount)

am 26. September 2013 unter SciFi abgelegt

star

Bei einer Rettungsmission einer gefährdeten Spezies verstößt Captain James T. Kirk mal wieder gegen diverse Direktiven der Sternenflotte, unter anderem um seinen Spezi Spock zu retten. Daraufhin bekommt er sein Kommando entzogen und muss die Enterprise verlassen. Doch als auf der Erde ein Anschlag auf eine scheinbar uninteressante Bibliothek erfolgt, wird er in den Untersuchungsausschuss gerufen. Zu spät erkennt er jedoch, das dies eine Falle ist und das ein Anschlag stattfindet. Admiral Pike stirbt dabei und Kirk erhält sein Kommando zurück, denn die Erde bekommt es mit einem mächtigen Feind zu tun.

Die Geschichte spielt bei der ganzen Sache wie immer eine eher zweitrangige Rolle und wenn man genauer darüber nachdenkt ist sie eigentlich sogar mehr als dünn. Das ändert jedoch nichts, das der actionlastige Streifen dazu beiträgt, die bereits in Teil 1 lieb gewonnene Crew noch mehr ins Herz zu schließen und es zeigt sich immer mehr, das die Casting Agenturen einen wirklich tollen Job gemacht haben, denn z. B. auch Karl Urban sieht auch äußerlich seinem Original De Forrest Kelly immer ähnlicher und auch die Sticheleien gegen und mit Spock treten hier vermehrt auf.

Zudem hat man mit Mister „Sherlock Holmes“ Benedict Cumberbatch auch einen würdigen Gegner aufgefahren, der es schafft seinem Charakter eine enorme Präsenz zu verleihen. Auch Leonard Nimoy hat als „Old-Spock“ wieder einen kurzen Gastauftritt.

Ich bin kein ausgewiesener Trekkie, mochte aber die Original-Folgen schon immer sehr, daher stand ich diesen Neuauflagen sehr kritisch gegenüber, doch der zweite Teil setzt dem ersten in allen Belangen noch einen drauf und es darf gerne noch 10 Filme so weitergehen, bis die Darsteller dann wieder zu alt sind, aber bis dahin haben wir zum Glück noch lange Zeit.

7-chucky1

KOMA (Sony Pictures)

am 26. September 2013 unter Suspense, Thriller abgelegt

236531

In einem Hospital in Boston häufen sich Fälle, in denen Patienten nach der Narkose im künstlichen Koma gehalten und ins benachbarte Jefferson Institut gebracht werden. Ärztin Susan Wheeler, deren Freundin Nancy nach einem Routineeingriff im Koma versinkt, beschafft sich Daten und gelangt auf die Spur des ertragreichen Organhandels von Chefarzt Dr. Harris und einem Kollegen. Susans Freund Mark glaubt an Wahnvorstellungen Susans und wird gefordert, als sie auf dem Operationstisch landet. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Also wenn der Chucky hier schon die Handlung reinkopiert, dann sollte er doch wenigstens den richtigen Streifen nehmen und nicht den alten. Bätsch, habe ich aber extra gemacht, denn ich wollte nochmal zeigen das genau dies die Story aus dem Streifen von 1978 ist, in dem Michael Douglas und Genvieve Bujold die Hauptrollen spielen.

Nun liegt also ein Remake des ganzen als zweiteilige Mini-Serie vor und der Vergleich ist interessant. Damals war die Story natürlich revolutionär, doch heutzutage sind solche Geschichten aufgrund des Fortschritts nicht mehr wirklich etwas Neues. Trotzdem schafft man es aber den Charme des Originals beizubehalten und das ganze mit den damals noch nicht vorhandenen Techniken gelungen aufzufrischen (Handys, Tablets, Internet usw.).

Zudem hat man den ein oder anderen Handlungsstrang eingebaut, was der Geschichte insgesamt gut tut. Den Part, den zum Beispiel Geena Davis spielt, gab es damals gar nicht.

Langeweile kommt hier zu keiner Zeit auf, man kann sich den Streifen auch durchaus ansehen, wenn man das Original kennt und wird trotzdem gefesselt sein, denn ich habe eben dieses erst vor 3 Monaten mal wieder geschaut und kann das deshalb recht gut beurteilen.

Die Geschichte mit dem Psychopathen erscheint mir zwar etwas weit hergeholt und den halte ich auch für nicht zwingend nötig, dafür gibt es allerhand Neuerungen und Veränderungen, die den Film vor allem wesentlich temporeicher gestalten.

Neben Frau Davis (alt geworden) tummeln sich hier auch noch Richard Dreyfuss (extrem alt geworden) und James Woods (sieht gut aus für sein Alter), was dem Film zudem schauspielerische Klasse verleiht.

Fazit: Nicht immer müssen Remakes schlecht sein – KOMA beweist dies….

5-chucky2233

05chucky1127211231

HAFTBEFEHL – Im Zweifel gegen den Angeklagten (Koch Media)

am 26. September 2013 unter Biopic, Drama abgelegt

120x160 Bandidas def.

Alain Marecaux und seine Frau Edith werden im Schlaf überrascht, als plötzlich die komplette Polizei Frankreichs vor ihrer Tür zu stehen scheint und sie beide verhaftet. Die Kinder kommen in diverse Pflegefamilien, während das Ehepaar getrennt eingesperrt und verhört wird. Man wirft ihnen Kindesmissbrauch in mehreren Fällen vor. Alain ist wie vor den Kopf gestoßen und ist sich sicher, dass er bald wieder auf freien Fuß kommt, da es sich nur um ein Missverständnis handeln kann. Doch dem ist mitnichten so. Ein sturer Richter, der Ungereimtheiten ignoriert, weil er unter einer Profilneurose leidet und ein Anwalt, der nicht vorankommt sorgen dafür, dass Alain mehrere Jahre im Gefängnis verbringt und dort mehrere Selbstmordversuche unternimmt. Als diese schiefgehen tritt er in den Hungerstreik. Als er fast schon tot ist, kommt es endlich zu einer Verhandlung.

Diese Geschichte soll wohl in Frankreich tatsächlich so passiert sein, doch leider gibt es Informationen dazu nur auf französischen Webseiten und meine 3 Jahre die ich in der Schule hatte, helfen mir da nicht wirklich weiter. Zudem gibt es bei den Texttafeln auf der Blu Ray auch keine deutschen Untertitel. So grob habe ich aber daraus gelesen, das es sich wohl um einer der größten Justizskandale aller Zeiten in Frankreich handelt.

Eine unglaubliche Leistung liefert hier Hauptdarsteller Phillippe Torreton ab. Anfangs noch gut gebaut, ist er gegen Ende nur noch ein Knochengerüst. Da ich nicht glaube, das man das mit dem Computer so erzeugen konnte, muss der Mann sich für diese Rolle wohl wirklich so abgehungert haben wie Christian Bale seinerzeit für MACHINIST. Das verdient den größten Respekt.

Wer gerne solche Dramen sieht wird hier keinesfalls enttäuscht sein, allerdings hat der Film einen leicht dokumentarischen Stil, der nicht jedem zusagen wird. Aber alleine die Vorstellung des Hauptdarstellers muss man wirklich gesehen haben.

6-chucky1212222

FESTUNG (Lighthouse)

am 06. September 2013 unter Drama abgelegt

222084

Die 13-jährige Johanna und ihre kleine Schwester Moni leben noch bei ihrer Mutter, während, die ältere Schwester bereits die Flucht ergriffen hat, denn der Vater hat sich nicht unter Kontrolle und prügelt pausenlos auf seine Gattin ein. Auch eine Therapie bringt keine Besserung, doch sie nimmt ihn immer wieder bei sich auf und kommt nicht von ihm los. Die beiden Mädchen wissen, dass Ihnen eventuell das Jugendheim droht, wenn herauskommt, was zu Hausse passiert. Daher versuchen sie die Sache geheim zu halten, so lange es geht. Doch Johanna verliebt sich das erste Mal, doch da sie ihren Freund immer anlügen muss und der glaubt, das sie einen anderen hat, scheint diese Romanze zu zerbrechen. Johanna muss sich nun entscheiden….

Zuerst einmal 2 Fragen vorweg: Wieso gibt es diesen Film lediglich auf DVD? Nicht, das dies nun ein Streifen wäre, der aufgrund seines Looks nach einer Blu Ray Auswertung schreit, doch als Sammler ist es ärgerlich, wenn man seine Sammlung wieder um ein älteres Medium ergänzen muss, wenn einem dieser Film gefallen hat. Und warum hat das Mädel das hier die Hauptrolle spielt, bislang nichts weiteres gedreht?

Ihre Vorstellung ist grandios und sie spielt ihre bekannten Mitstreiter Peter Lohmeyer und Karoline Herfurth mal eben locker an die Wand. Auch der Junge, der ihren Freund gibt, macht einen sehr guten Job. Die Romanze der beiden, ist wie auch der gesamte Film, sehr lebensnah konstruiert und die Dialoge und Verhaltensweisen der Teenager wirken nie gespielt sondern echt.

Auch ansonsten kann ich hier nur Lob verteilen. Das Thema wurde glaubwürdig und sensibel umgesetzt. Und auch das Ende hat mir gut gefallen, obwohl es die ein oder andere Frage offen lässt, aber das ist auch ganz gut so und lässt den Zuschauer während des Abspanns (unterlegt mit sehr schöner Musik) noch über den Film nachdenken.

Fazit: Sehr gutes und intensives Drama mit überzeugenden Jungdarstellern. Wer dieser Thematik offen gegenüber steht, sollte zugreifen.

6-chucky1212222

05chucky112721123

DIE JAGD (Universum Film)

am 06. September 2013 unter Drama abgelegt

226184

Lucas hat sich nach der Trennung von seiner Frau ganz der Arbeit verschrieben. Als Erzieher in einem Kindergarten, ist er sowohl bei den Kollegen, als auch bei den Kids sehr beliebt, insbesondere Klara, die Tochter seines besten Freundes hat ihn sehr gerne. Doch als sie sich von ihm vernachlässigt bzw. abgewiesen fühlt, setzt sie das Gerücht in die Welt, dass er ihr sein Geschlechtsteil gezeigt habe. Die Chefin des Kindergartens suspendiert ihn sofort. Als sich in der Stadt herumspricht, was Lucas angeblich getan hat, stoßen ihm Hass und Missachtung entgegen. Doch das ist erst der Anfang.

Der Film bekommt überall sensationelle Kritiken und Mikkelsen sehe ich auch ganz gerne (obwohl mir sein Bruder lieber ist), also war ich sehr gespannt – vielleicht auch zu sehr. Denn meiner Meinung nach, kann der Film seinem Anspruch nicht ganz gerecht werden.

Zuerst einmal finde ich es schon etwas übertrieben, das die Leiterin des Kindergartens einer Rotznase, die bekannt dafür ist, Geschichten zu erfinden, sofort Glauben schenkt und das ganze nur durch eine oberflächliche Befragung eines Freundes gestützt wird.

Zudem finde ich sowohl die Verhaltensweisen des Protagonisten, als auch seines Umfeldes etwas überzeichnet. Wieso begibt er sich denn ständig auf Konfrontationskurs mit den Einwohnern? Was soll das bringen? Und diese wissen eigentlich gar nicht genau was passiert sein soll, behandeln ihn aber sofort wie einen Aussätzigen und sprechen davon, dass er sich an dem Mädchen „vergangen“ hat, was ja überhaupt nicht zur Debatte steht.

Grundsätzlich ist die Thematik gelungen und auch die Schauspieler wissen zu überzeugen, jedoch empfinde ich persönlich die Reaktionen aller Beteiligter für etwas weit hergeholt und an manchen Stellen schlicht und einfach unrealistisch. Gut, aber nicht so gut wie erwartet.

4chucky

05chucky112721123

GALLOWWALKERS (Ascot Elite)

am 06. September 2013 unter Horror abgelegt

gallow

Treffen sich 2 Produzenten:

1: Du ich hab ne coole Idee.

2: Ja was denn?

1: Ich will nen Film machen mit Zombies, aber nicht normalen Zombie sondern coolen Zombies, mit coolem Look. Und die Darsteller sollen auch die ganze Zeit cool schauen.

2: Hört sich nach ner coolen Idee an.

1: Ja aber jetzt brauche ich noch nen coolen Helden, der die Zombies an Coolness nochmal überbietet.

2: Der Snipes is doch ausm Knast raus oder?

1: Echt? Cool, dann nehmen wir den, denn der kann ja auch megacool schauen. Produzierst du den Streifen mit?

2:Klar wird bestimmt cool.

2chuckys

RUMBLE FISH/TWIXT (Koch Media/Studio Canal)

am 06. September 2013 unter Drama, Horror abgelegt

rumbletwixt

Auf den ersten Blick ist dieses Double-Feature sicher äußerst merkwürdig, denn was haben ein relativ neuer Horrorfilm und ein Streifen aus den frühen 80ern denn gemeinsam? Nun das will ich gerne aufklären.

Zum ersten handelt es sich bei beiden Filmen um den gleichen Regisseur, nämlich Francis Ford „der Pate“ Coppola. Beiden Filmen war nicht wirklich Erfolg vergönnt und beide Streifen haben trotz der unterschiedlichen Entstehungsjahre den gleichen Stil.

Rumble Fish drehte Coppola etwa gleichzeitig mit den OUTSIDERS. Er hatte schon immer ein gutes Händchen für Nachwuchstalente, denn Matt Dillon, Diane Lane und auch Mickey Rourke wurden später zu Stars. Bei den Outsiders waren ja sogar noch mehr, heute sehr bekannte Namen, dabei.

Allerdings hat Rumble Fish nur eine minimale Handlung, die sich im Groben darum dreht, dass Rusty James (Dillon) seinem älteren Bruder nacheifert und einen eben so gewaltigen Ruf erlangen will wie dieser. Viel mehr (außer einer Romanze) gibt es hier nicht zu berichten. Der Film spielt mit Traumsequenzen und Farbgebungen zwischen dem Schwarz-Weiss Bild und genauso verfährt Coppola auch in TWIXT. In dem Streifen geht es darum, dass ein heruntergekommener Buchautor (und wen könnte man da besser besetzen als Fettbäckchen Val Kilmer) in einem kleinen Ort auf ein dunkles Geheimnis stößt und einen Bestseller wittert. Zwar ist die Technik mittlerweile 30 Jahre weiter, doch das Stilmittel ist das gleiche, das Coppola hier benutzt und auch bei TWIXT gibt es nur eine rudimentäre Handlung. Man muss die Bilder auf sich wirken lassen, sonst wird man zu den Filmen keinen Zugang finden.

Beide Streifen sind aus eben erwähnten Gründen äußerste Geschmackssache und eine Bewertung ist sehr schwierig. 1983 war die Zeit für so ein filmisches Experiment noch nicht reif, heutzutage haben sich die Sehgewohnheiten geändert – trotzdem ist TWIXT alles andere als Mainstream….

Bei so einem alten Streifen wie RUMBLE FISH will ich aber auch kurz auf die Technik eingehen, denn diese ist hervorragend. Das schwarz-weiße Bild macht auch auf dem Beamer eine gute Figur – der Ton wurde bestmöglich aufgemotzt. Dazu gibt es eine tolle Verpackung und ein sehr informatives, mehrseitiges Booklet, welches sich mit Coppola und den beiden, damals entstandenen Filmen beschäftigt – das alles für einen fairen Preis, daher können Fans hier bedenkenlos zugreifen.