Kalender

Juli 2013
M D M D F S S
« Jun   Aug »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv des Monats Juli 2013

HIT AND MISS (Ascot Elite)

am 02. Juli 2013 unter Drama, Thriller abgelegt

images

Mia ist eine Profikillerin, die allerdings ein Geheimnis birgt. Sie ist Transsexuell. Und die Umwandlung in eine Frau ist noch nicht komplett abgeschlossen. Das hält sie allerdings nicht davon ab ihren Job auszuführen. Eines Tages bekommt sie einen Brief ihrer Ex-Freundin Wendy, dass sie beide ein gemeinsames Kind haben. Zunächst versucht Mia dies zu ignorieren, doch dann entschließt sie sich doch ihren Sohn kennenzulernen. Dieser wohnt mit seinen Geschwistern in einem heruntergekommenen Landhaus. Obwohl man ihr nicht gerade freundlich gegenübertritt – insbesondere die älteste Tochter von Wendy lehnt sie komplett ab, rauft man sich mit der Zeit irgendwie zusammen und Mia gewinnt das Vertrauen der 4 Kids und hilft Ihnen ihr Land gegen den skrupellosen Besitzer zu verteidigen. Doch unter ihrem Engagement leidet ihr eigentlicher Job, was ihrem Boss gar nicht gefällt.

Eine reichlich ungewöhnliche Geschichte bekommt der Zuschauer hier geboten, die ihren Fokus allerdings eher auf das Verhältnis der Killerin zu ihrer neuen Familie legt, als auf ihren Job. Daher ist dies hier deutlich eher ein Drama, denn ein Thriller.

Zudem wird hier auch die innere Zerrissenheit Mias mit ihrer Sexualität oft in den Fokus gestellt, was dem ganzen einen leicht morbiden Touch gibt. Frau Sevigny liefert hier die beste Performance ihres Lebens ab, denn sie überzeugt in allen Situationen, besonders in denen, wo sich wieder ihr Körper meldet, der selbst nicht genau weiß, ob er jetzt Mann oder Frau ist. Gerade in diesen eindringlichen Momenten liegt die Stärke der Serie.

Das ganze endet in einem halboffenen Schluss, der nur bedingt befriedigt und Raum zur Spekulation lässt. Doch die Serie war auch nur für 6 Folgen konzipiert, sollte also nach dem Willen der Macher genauso enden.

Fazit: Eine wirklich interessante Serie, die noch lange nachwirkt – insbesondere die Leistung der Hauptdarstellerin. Schade dass man nicht noch eine zweite Staffel in Auftrag gegeben hat, denn Potential wäre auf jeden Fall noch da gewesen. Vielleicht war den prüden Engländern das aber auch etwas too much.

6-chucky1212222

ARBITRAGE (Universum Film)

am 02. Juli 2013 unter Drama, Thriller abgelegt

arbi

Eigentlich führt Miller ein tolles Leben. Er hat eine liebenswerte und intelligente Frau und seine Tochter zeigt ebenfalls Interesse an der Firma und hat eine wichtige Position inne. Aber wie das immer so ist – es herrscht keine vollkommene Zufriedenheit. So hält sich Miller eine Geliebte, nämlich die Kunsthändlerin Julie, die er auch finanziell unterstützt. Zudem hat er in der Firma einige nicht ganz legale Sachen abgewickelt, die jetzt ans Licht kommen und ihn den Kopf kosten können. Als er eines Abends einen Autounfall hat und seine Geliebte dabei umkommt, hat er ein weiteres Problem und sein Kartenhaus beginnt zusammenzustürzen.

Wirtschaftsthriller sind durchaus ein Genre, welches mir zusagt. Dazu gibt es auch noch eine exzellente Besetzung mit Richard Gere (der in den letzten Jahren wirklich keinen schlechten Film mehr gedreht hat), der immer großartigen Susan Sarandon, sowie Tim Roth in einer Nebenrolle.

ARBITRAGE ist gut, nicht mehr aber auch nicht weniger. Irgendwie fehlt dem ganzen ein Quäntchen mehr Spannung. Noch dazu dauert es relativ lange, bis es mal losgeht, weil man sich viel Zeit für Charakterzeichnung gönnt, was ja grundsätzlich nichts schlechtes ist, hier aber etwas den Fluss hemmt.

Im zweiten Teil, besonders nach dem Unfall, zieht der Streifen dann an, lässt den Zuschauer aber mit einem Ende zurück, dass nur bedingt zufriedenstellt, weil es doch viele Fragen offenlässt.

Obwohl Gere ja eigentlich hier die Rolle des „Bösen“ innehat, leidet man eher mit ihm, als ihn zu hassen, was ein interessanter Aspekt dieses Streifens ist.

So bleibt unter dem Strich ein grundsolider Thriller aus dem Reichenmilieu, bei dem man sich aber beim Abspann denkt, das hier noch ein wenig mehr möglich gewesen wäre. Trotzdem wird man gut unterhalten.

5-chucky2232511223