Kalender

Januar 2013
M D M D F S S
« Nov   Feb »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv des Monats Januar 2013

JAUME BALAGUERO SPECIAL (WVG/Universum Film/KNM-Video)

am 21. Januar 2013 unter Horror, Suspense, Thriller, mystery abgelegt

sleephell

darknessfragile

Zuerst werden einige etwas verwirrt schauen: Jaume wer? Der Mann dürfe wohl den meisten durch die Mitarbeit an den ersten beiden REC Teilen bekannt sein. Doch nun erscheinen gleich 4 neue Blu Rays des spanischen Suspense-Spezialisten und so dachte ich mir, dass ich diese mal kurz zusammenfasse, wenn manche davon, bezogen auf ihr Entstehungsjahr, auch schon ein paar Tage auf dem Buckel haben.

Ganz neu ist der Streifen SLEEP TIGHT. Darin geht es um einen nach außen freundlichen Hausmeister, der allerdings mit seinem Leben sehr unzufrieden ist und den Bewohnern des Hauses alles schlechte wünscht. Besonders Clara geht ihm auf die Nerven. Die lebenslustige, immer gut gelaunte Frau ist ihm ein Dorn im Auge, also schleicht er sich nachts in ihre Wohnung, doch das bleibt nicht unbemerkt. Der Streifen ist solide und gegen Ende hin auch sehr spannend aber nicht der beste Film des Regisseurs.

HELLS RESIDENT wurde schon vor einigen Jahren als normale DVD veröffentlicht. Der Film war ein Beitrag zu einer spanischen Horrorfilmreihe die dort im TV ausgestrahlt wurde, wobei Balagueros Beitrag der beste war. Dort sucht ein Pärchen seine Traumwohnung. Bei einer Besichtigung geraten sie an eine durchgeknallte Maklerin, die alles versucht, das Haus, welches alle seine Mieter verloren hat wieder mit Leben zu erfüllen. Koste es was es wolle.

DARKNESS stammt bereits aus dem Jahre 2002. Als Mark zusammen mit seiner Frau Maria und seinen beiden Kindern in ein altes spanisches Haus einzieht, scheint das Glück perfekt, doch dem ist mitnichten so, denn dort passieren mysteriöse Dinge und der kleine Paul sieht jede Nacht Geister. Als Tochter Regina Nachforschungen anstellt, kommt sie einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur.

Man sollte sich bei DARKNESS aber nicht täuschen lassen, die klassische Spukhaus-Geschichte ist das nicht, hier geht es um einen ganz anderen Hintergrund. Zudem gibt es ein kurzes aber fieses Ende. Anna Paquin ist hier in einer ihrer ersten Rollen zu sehen.

Den Abschluss dieses Porträts bietet der vermeintliche Höhepunkt des Regisseurs. In FRAGILE kommt eine junge Krankenschwester in eine Klinik, die eigentlich schon längst geschlossen sein soll. Die meisten Patienten wurden schon in das neue Krankenhaus verlegt. Daher befinden sich nur noch einige Kinder in den Zimmern. Die werden allerdings von mysteriösen Geistererscheinungen geplagt, die zudem ganz schön gewalttätig gegen die Kids vorgehen. Als die Krankenschwester nachforscht gerät sie selbst in Gefahr. FRAGILE ist einer meine All-Time Favourites, denn alleine der Look des Streifens ist grandios. Zudem bekommt man eine toll gegen den Strich besetzte Calista Flockheart und viele wirklich extrem gruselige Abschnitte mit einer überraschenden Auflösung geboten.

Insgesamt hat der Mann noch nicht einen schlechten Streifen abgeliefert und der spanische Horrorfilm ist eh schon seit Jahren auf dem Vormarsch und Balaguero steht mit an der Speerspitze. Daher diese kleine Porträt das sich aufgrund der vier Veröffentlichungen gerade angeboten hat.

Bewertungen:

SLEEP TIGHT

5-chucky22325

HELLS RESIDENT

6-chucky12122

DARKNESS

6-chucky12122

FRAGILE

8chuckys

MORDLUST (DTP)

am 21. Januar 2013 unter Drama, Horror, Komödie abgelegt

mord

34 Jahre alt und wohnt immer noch bei Mutti. Das ist Ken, der nach Jahren in der Nervenklinik nun wieder am heimischen Herd rumgammelt. Zwischendurch arbeitet er in einem Imbiss und macht sich nebenbei zum Affen, in dem er in einem dusseligen Kostüm durch die Gegend läuft. Plötzlich beginnt eine Mordserie. Seltsamerweise gehören die Verblichenen alle einer Gruppe an, die Ken als Jugendlichen misshandelt und gemobbt haben. Sollte da ein Zusammenhang bestehen?

Also grundsätzlich ist das ja mal keine schlechte Voraussetzung für einen Horrorfilm, der allerdings auch komödiantische Züge aufweist, was besonders bei den originellen Mordvarianten zum Tragen kommt.

Leider verträgt sich aber das Genre Horror nur selten mit dem des Dramas. Denn Ken hat eine uneheliche Tochter, die erfährt wer ihr Dad ist und daraufhin mit ihm Kontakt aufnimmt. Nette Idee – allerdings nicht für diesen Film, der durch diese Beziehung ständig an Tempo verliert. Auch wenn die kleine durchaus putzig ist, die beiden Handlungsstränge wollen einfach nicht richtig miteinander harmonieren.

Hauptdarsteller Kevin Corrigan ist zwar ebenfalls überzeugend und zudem gibt es ein Wiedersehen mit Karen Black als fiese Mutter, doch der Film weiß von Anfang bis Ende nicht was er sein will….und das wird ihm letztendlich auch zum Verhängnis. Gnädige

3chucky1

AXED (Sunfilm)

am 21. Januar 2013 unter Horror abgelegt

axed

Bei solchen Filmen zitiere ich immer wieder gerne den Pressetext: Kurt Wendell hat seinen Job verloren. Dieser war alles, was ihm Halt und Sicherheit gab. Er bringt es nicht übers Herz, seiner Familie die Wahrheit zu sagen. Zusammen mit den zwei Kindern und seiner Frau fährt er in ein abgelegenes Ferienhaus, weitab von der Zivilisation. Was wie ein gemütliches Familienwochenende auf dem Lande beginnt, entwickelt sich zu einem Ausflug des Grauens. Denn mit der Axt in der Hand entlädt sich die aufgestaute Wut in Kurt. Und keiner wird ihm entkommen …

Das hört sich doch wirklich interessant an. Ein Familienvater der durchdreht, weil er seinen Job verliert und seine Wut an anderen ablässt. Leider ist dem mitnichten so.

Der Streifen schleppt sich von einem unnötigen Dialog zum nächsten und das dicke und fette UNCUT auf der Hülle reißts auch nicht raus, denn da der Streifen nicht wirklich brutal ist, kann er nicht mal in diesem Bereich punkten.

Wie man aus dieser Handlung einen tollen Film hinbekommen kann zeigte man in DIE AXT, der von der Geschichte ähnlich gelagert war.

Nur hatte man da gute Schauspieler, eine gute Synchro, einen fähigen Hauptdarsteller und eine stringente Geschichte. Das fehlt hier alles komplett und so wird das ganze dann eher zum Ärgernis und Verschwendung von Lebenszeit.

1chuckys

THE RAVEN (Universum Film)

am 21. Januar 2013 unter Thriller abgelegt

raven

Wir schreiben das Jahr 1849. Eine brutale Mordserie erschüttert die Stadt und plötzlich steht rückt diese einen der bekanntesten Bürger wieder in den Mittelpunkt, nämlich den Romanautor Edgar Allen Poe, der allerdings schon bessere Zeiten gesehen hat und sich mittlerweile eher in der Bar als an der Schreibmaschine aufhält. Der ermittelnde Detektive findet heraus, das frühere Werke von Poe als Inspirationsquelle des Killers dienen und er gewisse Morde genauso nachstellt, wie von dem Autor in seinen Geschichten beschrieben. Eher widerwillig versucht Poe der Polizei zu helfen, doch dann wird seine geliebte Freundin Emily entführt. Nun muss er sich an den Ermittlungen beteiligen, denn sie hat nicht mehr lange zu leben.

Die Meinungen gehen im Internet bei diesem Streifen extrem auseinander. Ich bin ihm sehr positiv zugetan, denn die Geschichte ist zügig inszeniert und vor allem ist der Film exzellent ausgestattet. Normalerweise hätten die Kostümbilder hier echt eine Oscar-Nominierung verdient.

Das ein Killer aus irgendwelchen Büchern Morde zitiert ist zwar nicht wirklich neu, doch das die Geschichte im 19. Jahrhundert spielt und dem Zuschauer dabei auch den Autor und sein Leben näher bringt ist eine nette Zugabe zu einem durchweg spannenden Streifen, an dem es nicht wirklich viel zu meckern gibt.

Lediglich die deutsche Synchro leistet sich ab und an einen Lapsus, denn ist schon abstrus, inmitten recht hochgestochener Dialoge Worte wie „pissen“ einzubauen. Es gibt da noch ein paar andere kleinere Aussetzer, die ich aber vergessen habe, was dann aber wiederum zeigt, das ich sie nicht als so störend empfunden habe.

Fazit. Spannende Mörderhatz in schickem Ambiente, die zudem geschickt mit dem merkwürdigen Tod des Starautors endet, so wie es in der Realität auch wirklich passiert sein soll. Der Rest drumherum ist natürlich erfunden.

6-chucky12122

DIE VERSCHWÖRUNG (Koch Media)

am 21. Januar 2013 unter Suspense, Thriller abgelegt

page

Johnny Worricker ist ein alter Hase im Spionagegeschäft und arbeitet sein ganzes Leben lang schon für Englands Geheimdienst MI5. Sein bester Freund und gleichzeitig Chef hat eine Akte ausgegraben, die den englischen Premierminister als Landesverräter bloßstellen könnte. Am nächsten Tag erliegt dieser merkwürdigerweise einem Herzinfarkt. Da auch der Minister weiß, das Worricker diese Akte kennt, versucht er Druck auf diesen auszuüben. Hilfe erhält der Spion dabei von der Linksradikalistin, die gleichzeitig seine Nachbarin ist

Die VERSCHWÖRUNG ist ein ganz ruhiges und bedächtiges, fast Kammerspielartiger Streifen, der vor allem durch seinen überragenden Hauptdarsteller dominiert wird. Normalerweise wird Bill Nighy ja eher nur in Nebenrollen besetzt – hier muss er den Film im Alleingang tragen und das gelingt ihm auch vorzüglich.

Die Rolle von Rachel Weisz als Nachbarin bleibt allerdings insgesamt etwas unausgegoren. Man wartet die ganze Zeit darauf, das sie in irgend einer Form in dieser Verschwörung mitbeteiligt ist, weil es ja schon ungewöhnlich ist, dass ausgerechnet neben ihm jemand wohnt der seinen Bruder verloren hat, weil ihn Extremisten töteten. Aber irgendwie passiert in dieser Richtung leider nichts.

Trotzdem. Wer gerne Spionagefilme der alten Schule sieht ist hier vollkommen richtig. Als Referenzfilm würde ich hier DAS RUSSLANDHAUS mit Sean Connery angeben. Wer allerdings einen rasanten Thriller erwartet liegt hier falsch. Wer Filme von Polanski mag dürfte hieran auch Gefallen finden, da der Stil ähnlich ist wie zum Beispiel der bei GHOSTWRITER. Allerdings trifft der Originaltitel PAGE EIGHT das ganze wesentlich besser, warum man den wieder krampfhaft verändern musste ist mir ein Rätsel.

5-chucky22325

DAS BOURNE-VERMÄCHTNIS (Universal)

am 21. Januar 2013 unter Action, Suspense, Thriller abgelegt

bourne

Also bei diesem Streifen war ich äußerst skeptisch, denn ich mag die 3 Vorgänger sehr – sie zählen für mich zum besten was das Actionkino im vorigen Jahrzehnt zu bieten hatte. Zudem spielt Jason Bourne hier gar nicht mehr mit, sondern man hat Handlungsstränge des letzten Teiles mit diesem Film hier verknüpft. Ob das unbedingt notwendig war oder ob man das nur gemacht hat um mit dem Namen BOURNE mehr Zuschauer ins Kino zu locken sei mal dahingestellt. Man hätte das hier vorliegende Werk auch als eigenständigen Film ohne Bezug drehen können.

Unser neuer Held heißt Aaron Cross und ist einer von sechs Superagenten des Regierungsprogramms Outcome. Als durch Jason Bourne das CIA-Programm Treadstone öffentlich gemacht wird, besteht natürlich auch die Gefahr, das das ebenfalls streng geheime Outcome das Tageslicht erblickt, was der CIA nicht wirklich in den Kram passen würde. Also eliminiert man die sechs Agenten – zumindest glaubt man das, denn Cross kann durch einen Trick dem Tod ein Schnippchen schlagen. Da dieser aber dringend seine Medikamente benötigt, sucht er die einzige Person auf die er aus dem Programm kennt, nämlich die Wissenschaftlerin Marta Shearing. Diese soll ihm helfen an seine Tabletten zu kommen und den Skandal aufzudecken, doch die CIA sitzt den beiden schon im Nacken.

Geschickterweise hat man das Ende offen gelassen, so dass einer Fortsetzung nichts im Wege steht und zudem wird auch angedeutet, dass Jason Bourne noch lebt, so dass man sich ja eventuell auf ein Zusammentreffen der beiden freuen kann.

Besetzungstechnisch hat man alles richtig gemacht. Jeremy Renner ist für so eine Rolle wie geschaffen, Edward Norton sieht man (besonders als Fiesling) eh immer gerne und Rachel Weisz kann man auch nicht wirklich hassen.

So entwickelt sich ein rasanter und spannender Streifen, der sich zu Beginn aber relativ viel Zeit lässt die Geschichte des Helden zu erzählen und daher auf eine für Kinoverhältnisse extreme Laufzeit von fast 140 Minuten kommt.

Den Höhepunkt stellt wohl die gefühlt 20 Minütige Verfolgungsjagd gegen Ende des Filmes dar, die wirklich ihresgleichen sucht.

Fazit: Action mit Handlung hat man selten genug, hier geht die Rechnung auf. Gute Besetzung, tolle Stunts. Wir warten auf die Fortsetzung und ein Treffen der beiden Superagenten.

6-chucky12122