Kalender

Oktober 2011
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv des Monats Oktober 2011

PRIMAL (Sony Pictures)

am 03. Oktober 2011 unter Horror abgelegt

primal

Eine sechsköpfige Gruppe Twens will im australischen Dschungel Höhlenmalereien erforschen. Bald jedoch muss man einsehen das man das lieber hätte lassen sollen, denn eben diese Malereien zeigen, das es in der Gegend nicht wirklich angenehm ist und so kommt es wie es kommen muss. Als einer der Herrschaften an einem merkwürdigen Fieber erkrankt, welches wohl von kleinen Egeln im See übertragen wurde und sie bald zu einem mit bösen Beisszähnchen ausgestatteten Tier mutiert, wird es auch für die anderen gefährlich, denn Madame hat ständig Hunger und das Virus ist übertragbar.

Das hört sich alles total durchgenudelt an, aber glücklicherweise ist der Streifen nicht annähernd so schlecht wie viele seiner ähnlich gelagerten Artgenossen. Dazu tragen die ordentlichen Schauspieler, die gruselige Atmosphäre und die toughe Hauptfigur bei.

Gruselig wird’s leider auch bei den Schnitten der FSK, die ihre Finger mal wieder nicht von diesem Streifen lassen konnte. Leider habe ich nur die geschnittene Fassung gesehen.

Fazit: Nix neues, aber zumindest gut geklaut, ist PRIMAL für 90 Minuten Unterhaltung auf jeden Fall geeignet, wenn man sich nicht an den Schnitten stört, aber dafür kann der Film an sich ja nichts.

5 chucky

DSCHUNGELKIND (Universal Pictures)

am 03. Oktober 2011 unter Biopic, Drama abgelegt

ungel

Als ihr Vater, beschließt bei einem neu entdeckten Stamm Ureinwohner zu bleiben und deren Sprache zu erforschen, beginnt für die 8-jährige Sabine ein großes Abenteuer. Zunächst ist man gegenüber den „Neuen“ sehr distanziert. Doch so langsam gelingt es Sabine und ihrem Bruder das Herz der Stammeskinder zu erobern und man kommt sich näher. Als die Familie für kurze Zeit nach Deutschland zurückfliegt, plagt Sabine schon bald das Heimweh (was ja eigentlich Fernweh ist wenn man ihre Herkunft zugrunde legt). Der Dschungel ist für sie zu ihrem natürlichen Lebensraum geworden und während ihre Schwester irgendwann nach Deutschland zurückgeht, bleibt Sabine dort, doch dann kommt es zu einem Ereignis, das ihr Leben auf negative Art und Weise verändern wird.

Ich lasse jetzt mal offen, was genau das ist, aber wer das Buch kennt, weiß ja eh was passiert.

Der Streifen wird sehr unterschiedlich aufgenommen. Manche finden ihn gut, weil er tolle Bilder zeigt und einem die Geschichte von Sabine schon ans Herz geht, andere werfen Regisseur Richter vor, dass er hier zu parteiisch ist und das Leben im Dschungel als wunderschön darstellt, während es in Deutschland ja ach so schlecht ist.

Mir persönlich hat DSCHUNGELKIND sehr gut gefallen, denn neben den tollen Landschaftsaufnahmen, gefallen vor allem die beiden Darstellerinnen die, die Sabine verkörpern. Dazu kommen noch Uhl und Kretschmann, die eh immer eine Bank sind.

Unfassbar ist, wie ähnlich sich die Schauspielerinnen und die echte Sabine sehen, denn in den Extras kommt diese zu Wort. Die Interviews mit den Beteiligten sind teilweise wirklich interessant und geben einen guten Einblick in die Dreharbeiten und die damit verbundenen Probleme.

Je nach Sichtweise von

2 chucky

bis

7 chucky

alles drin