Kalender

August 2011
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 14. August 2011

JULIAS EYES (Kinowelt)

am 14. August 2011 unter Horror, Thriller abgelegt

juli

Julia hat eine Augenkrankheit, die definitiv dazu führen wird, das sie erblindet. Das gleiche Schicksal wird auch ihre Schwester ereilen, doch dazu kommt es nicht, da sich diese umbringt. Doch Julia hat erhebliche Zweifel daran, das das ganze ein Selbstmord war. Trotz inständigem Bitten ihres Ehemanns, die Sache auf sich beruhen zu lassen, forscht sie auch noch weiter, als es für sie gefährlich wird, denn ihre Schwester war wohl mit einem geheimnisvollen Mann zusammen. Doch die Suche nach diesem gestaltet sich äußerst schwierig, denn niemand will sich so recht an diesen erinnern. Als sie kurz davor steht ihn aufzuspüren, geschieht ein Mord – und es bleibt nicht der einzigste…….und durch die Aufregung wird Julias Augenlicht immer schwächer….

Eine interessante Grundstory, von der ich sogar noch einiges verheimlichen muss, weil ich sonst zu viel verraten würde, denn der Film schlägt sehr viele Haken und ständig hat man eine andere Person in Verdacht.

Die Atmosphäre und die Kameraarbeit sind absolut hervorragend und ergeben im Zusammenspiel mit dem schön schaurigen Score einen spannenden Thriller, der (sieht man von einer Szene ab) auch vollständig ohne Blutvergießen auskommt, sondern den Suspense durch andere Dinge erzeugt.

Inmitten des ganzen Szenarios liefert die Hauptdarstellerin eine vorzügliche Leistung ab undn spielt so überzeugend, das man wirklich meinen könnte, sie erblinde bald.

Fazit: Spannender und origineller Streifen, der zudem einen Hauch von Hitchcock versprüht.

6 chucky

05chucky

SACRIFICE (Universum Film)

am 14. August 2011 unter Action, Drama abgelegt

sac

Wäre dieser Film 1999 erschienen wäre er zwar auch nicht besser, aber man hätte zumindest ein paar mehr Erwartungen gehabt, denn damals waren Cuba Gooding und Christian Slater noch Stars. Während sich letzterer immerhin rar macht, bevor er noch mehr Mist dreht, dümpelt ersterer in jedem B-Movie herum, das er kriegen kann.

Hier spielt er einen heruntergekommenen Cop (passt ja) der durch eine Undercover-Ermittlung seine Familie verloren hat. Trotzdem arbeitet er wieder und steckt mitten in einem Drogendelikt, denn eine wertvolle Statue ist gestohlen worden, die aus reinem Heroin besteht. Diese steht mittlerweile in der Kirche eines befreundeten Pfarrers, doch da das Ding 20 Millionen wert ist, suchen die Besitzer natürlich danach.

Dazu gibt’s noch eine rührende Bruder-Schwester Geschichte und viele Klischees aus dem Bausteinkasten für abgehalfterte Cops. Auch bei den Gangstern lässt man eigentlich kein einziges aus. Slater mimt übrigens den Pfarrer und stellt damit die Fehlbesetzung des neuen Jahrtausends dar.

Ganz schlecht unterhalten wird man nicht, aber hat man den Streifen nicht gesehen, hat man nun nicht wirklich etwas verpasst.

Fazit: 2 Ex-Stars tun alles, um noch ein paar Kröten mit ihren Namen zu verdienen. Wems reicht…Der Film ist übrigens von Damian Lee, was einem gwissen Herrn Schneider aus Steinkirchen ein Lächeln entlocken dürfte (Insider).

2 chucky

05chucky

AFTER LIFE (Koch Media)

am 14. August 2011 unter Drama, Horror abgelegt

after

Nach einem Streit mit ihrem Verlobten verlässt Anna das Restaurant vorzeitig. Im strömenden Regen baut sie einen Unfall und wacht auf dem Tisch des Leichenbestatters auf. Der teilt ihr mit, dass sie verstorben sei, doch Anna will das nicht wahrhaben, da sie doch noch Gefühle empfindet und alles um sich herum wahrnehmen kann. Das erklärt ihr der gute Mann damit, das es immer ein paar Tage dauert, bist die Toten endgültig verabschieden und er die Gabe besitzt, sich während dieser Phase mit diesen Menschen zu unterhalten. Doch Anna will das nicht wahrhaben und versucht zu entkommen und ihren Verlobten zu erreichen….

Von der Frage ob Madame lebt oder doch bereits verschieden ist, lebt der ganze Film bzw. er soll davon leben, doch über die gesamte Spieldauer ist das einfach zu wenig, zumal die Spannungsmomente größtenteils ausbleiben.

Allerdings kann man der Regisseurin nicht absprechen, hier einen optischen Leckerbissen gezaubert zu haben, denn die Bilder sind sehr schön aufgenommen und auch die Kameraeinstellungen sind teilweise extrem ungewöhnlich.

Mit Christina Ricci, Liam Neeson und Justin Long ist der Streifen zudem außergewöhnlich gut besetzt.

Schwer eine Bewertung abzugeben, denn wie bereits erwähnt, will nicht wirklich Spannung aufkommen und so wird aus dem Horrorfilm, den man erwartet, eher ein Drama. Ich entscheide mich für

4 chucky

I COME WITH THE RAIN (Ascot Elite)

am 14. August 2011 unter Drama, Thriller abgelegt

ain

Kline ist einer der besten Cops von Los Angeles. Bis er in der Gewalt des perversen Serienkillers Hasford die Hölle auf Erden durchlebt. Seelisch und körperlich gebrochen, quittiert er den Dienst und schlägt sich fortan als Privatdetektiv durch – mehr schlecht als recht.
Eine neue Mission soll Kline von seinem Trauma erlösen. Im Auftrag eines mächtigen Magnaten reist er nach Südostasien, um dessen vom Erdboden verschluckten Sohn Shitao ausfindig zu machen. Schnell kommt Kline zu der Überzeugung, dass Shitao nicht mehr am Leben sein kann. Doch dann gibt es eine erste Spur in Hongkong, die den Amerikaner geradewegs zu dem brutalen Gangster Su und dessen drogenabhängige Freundin Lili führt – und einem mysteriösen Geheimnis, das den angeschlagenen Detektiv endgültig den Verstand rauben könnte.

Normalerweise kopiere ich keine Beschreibungen der Pressetexte hier herein, aber in diesem Fall fand ich es doch interessant, um das ganze mal mit dem zu vergleichen, was der Zuschauer wirklich zu sehen bekommt.

Die Zusammenfassung hört sich doch wirklich nach einem spannenden Thriller an. Dem ist jedoch mitnichten so. Vielmehr handelt es sich hier um reines Arthaus-Kino, das den künstlerischen Anspruch deutlich über den des Unterhaltungswertes stellt.

Das muss ja nicht schlecht sein, nur wenn man den o.g. Text liest, erwartet man eben als Zuschauer etwas gänzlich anderes und wird ohne Frage komplett enttäuscht sein.

Zudem ist die Story nicht linear, sondern in ständigen Rückblenden erzählt und wechselt ständig zwischen verschiedenen Handlungssträngen, was auf die Dauer doch etwas ermüdend wirkt.

Fakt ist, das sich dieser Film ohne Frage als eine Anspielung auf das neue Testament versteht. Sehr viele Dinge werden einem hier bezüglich dessen optisch kredenzt. Sei es die Kreuzigung, der Abschnitt mit den Wunderheiler, der die Schmerzen anderer aufnimmt oder die superbe Einstellung einer Skyline in Form eines Kreuzes.

Auch die Darsteller fallen keineswegs negativ auf. Doch nochmals – es handelt sich hier nicht um einen Unterhaltungsfilm, sondern um reines Kunstkino mit biblischen Anspielungen und visuellen Spielereien, die zugegebenermaßen teilweise sehr imposant sind, genauso wie die recht heftigen Gewaltszenen, die die FSK 16 Freigabe etwas verwunderlich erscheinen lassen.

Fazit: Wer einen spannenden Thriller sehen will, sollte hiervon schleunigst die Finger lassen. Wer auf kunstvolles Kino mit visuellen Höhepunkten und einem gelungen Soundtrack steht, kann hier einen Blick riskieren. Eine Bewertung indes halte ich hierfür für unmöglich, daher lasse ich es auch.

LAKE MUNGO (Savoy/Intergroove)

am 14. August 2011 unter Drama, Thriller abgelegt

lake

Am 22.12.2005 ertrinkt Alice Palmer in einem Stausee. Die genauen Umstände soll dieser Film klären. Dazu werden zahlreiche Angehörige und Freunde des Opfers befragt. Handelt es sich um Selbstmord oder Mord oder einfach nur um einen Unglücksfall?

Das Thema gefakte Dokus a la PARANORMAL ACTIVITY oder BLAIR WITCH PROJEKT scheint immer noch nicht ausgereizt, da ständig neue Streifen erscheinen, die sich dieses Stilmittels bedienen.

Im Falle von LAKE MUNGO aber gar nicht mal so schlecht, denn hier erwarten den Zuschauer doch einige Storytwists, die man so nicht vorhersehen kann und ein sehr gutes Ende, welches nach allem vorausgegangenen einen sehr gelungenen Abschluss bildet.

Natürlich weiß man mittlerweile das es sich mitnichten um eine wahre Geschichte handelt, dafür ist das Thema schon zu durchgekaut. Aber trotzdem finde ich den Streifen deutlich besser als er sonst im Internet wegkommt.

Man muss allerdings auf dieses dokumentarische, filmische Mittel stehen, sonst wird man hiermit gar nichts anfangen können, zumal das ganze im Gegensatz zu den o.g. Vorgängern fast eher als Drama, denn als Thriller aufgezogen ist.

4 chucky

SHERLOCK – EINE LEGENDE KEHRT ZURÜCK (Polyband/WVG)

am 14. August 2011 unter Suspense, TV-SERIE abgelegt

sher

Also ich muss gleich eines vorwegschicken. Ich habe in meinem Leben nicht arg viele Filme gesehen, in denen Sherlock Holmes eine Rolle spielte, weil mich die Thematik eines Detektivs im 19 Jahrhundert nie wirklich interessiert hat. Auch dieses mal wäre ich wohl so verfahren, hätte ich nicht von allen Seiten so wahnsinnig viel gutes gelesen. Und es hat sich gelohnt auf die Empfehlungen zu hören.

Man hat es nämlich geschafft Sherlock Holmes in die Neuzeit zu verlegen ohne das diese, jemandem der Fan der alten Adaptionen ist, irgendwie wehtun sollte. Natürlich werden hier auch neuere Erfindungen wie Handys und PC in die Ermittlungen eingebaut – trotzdem erhält man irgendwie den Charme der alten Filme.

Die beiden Hauptdarsteller liefern sich Wortduelle mit enormem Witz, der aber immer Niveau besitzt, was man auch nicht von vielen Serien behaupten kann. Überhaupt sind die Dialoge, aber auch Sherlocks Selbsgespräche in diesem Streifen kongenial übersetzt worden und passen haargenau zu der Ausstrahlung der beiden Darsteller. Auch für die Vermieterin fand man eine gute Besetzung.

In der ersten Staffel befinden sich 3 Fälle a 90 Minuten, von denen nur der mittlere ein wenig durchhängt (ohne dabei schlecht zu sein).

Fazit: Perfekte Reinkarnation einer Legende. Der Transport in die Neuzeit ist gelungen, die Darsteller perfekt ausgewählt. So macht Fernsehen Spaß.

7 chucky