Kalender

Dezember 2010
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv des Monats Dezember 2010

BLACK ICE (Lighthouse)

am 03. Dezember 2010 unter Drama, Thriller abgelegt

black ice

Die erfolgreiche Chirurgin Saara hat einen begründeten Verdacht, dass ihr Gatte desöfteren fremdvögelt. Nach intensiven Nachforschungen findet sie heraus, dass die Geliebte Tuuli heißt und eine deutlich jüngere Karatelehrerin ist. Spontan tritt sie dem Kurs bei und freundet sich langsam mit der Nebenbuhlerin an, ohne das diese natürlich ahnt wer Saara ist. So beginnt diese langsam die Beziehung zu torpedieren, doch sie gerät immer mehr in einen Konflikt, zumal sie Tuuli beginnt zu mögen. Dann kommt es zu einer dramatischen Entwicklung.

Ein Thriller aus Finnland ist auch eher selten. Doch auch dieser Streifen hat, wie eigentlich alle Filme aus dem hohen Norden, diese gewisse Atmosphäre und den eigenwilligen Stil.

Black Ice ist über 2/3 der Laufzeit ein Ehedrama, dass aber trotzdem spannend aufgezogen und nicht zu dialoglastig ist. Im letzten Teil kommt es dann zu mehreren dramatischen Wendungen und der Streifen mutiert zum Thriller.

Besonderes die beiden Damen liefern zudem eine absolut superbe Vorstellung ab, die in Verbindung mit der eh schon bedrohlichen Grundstimmung, ein interessantes Szenario ergibt.

Fazit: Interessanter und atmosphärisch dichtes Thrillerdrama, das auf jeden Fall einen Blick lohnt.

6chuckys

INFESTATION (Capelight)

am 03. Dezember 2010 unter Horror, Komödie abgelegt

infest

Cooper ist ein Chaot und hat mal wieder Stress auf der Arbeit. Als ihn seine Chefin endgültig feuern will, kommt es zu einem merkwürdigen Zwischenfall, denn er fällt (wie alle anderen Menschen) nach einem merkwürdigen Geräusch in einen Tiefschlaf und erwacht in einem Kokon. Anscheinend haben fiese Außerirdische in Form ekliger Käfer die Macht übernommen. Zusammen mit einigen anderen versucht er nicht nur das Nest der Eindringlinge zu vernichten, sondern nebenbei auch noch bei einer Dame zu landen. Da hat er sich viel vorgenommen.

Das Angenehme an dem Streifen ist, dass man von Anfang an merkt, dass er sich null ernst nimmt. Insbesondere die ersten 45 Minuten sind auch wirklich gelungen, während es gegen Ende hin dann doch ein wenig eintönig wird und der Abschnitt in der Höhle des Löwen äh der Käfer ist etwas lang geraten.

Schauspielerisch ist das auf überschaubarem Niveau, ohne dass jemand ab oder auffallen würde. Auch Ray Wise ist gegen Ende mit dabei, hat aber eine etwas undankbare Rolle. Den besten Gag hat zweifelsohne Cooper, denn sein „Scheint aber sonst ein netter Kerl gewesen zu sein“, brachte mich dann doch eine Minute lang zum Lachen.

Splatterszenen sind vorhanden aber so ins Lächerliche gezogen, dass der Streifen zurecht eine FSK 16 Freigabe erhielt. Für einen gemütlichen Horrorabend auf jeden Fall geeignet, wenn man Filme wie Arac Attack mag.

4chuckys

halberchucky

KNIGHT AND DAY (FOX)

am 03. Dezember 2010 unter Action, Komödie abgelegt

knight

Die sympathische June ist auf den Weg zur Hochzeit ihrer Schwester, als sie mehrfach mit einem smarten Herren zusammenstößt, der sich ihr als Roy vorstellt. Zufällig sitzen sie dann auch im gleichen Flugzeug. Als Madame kurz auf der Toilette verweilt, macht ihr neuer Bekannter alle Insassen des Flugzeugs platt, inklusive der Piloten. Dann landet er die Maschine irgendwo in einem Feld. So steckt June mitten in einer Verfolgungsjagd, denn das FBI hat es auf Roy abgesehen, der wohl ein abtrünniger Agent ist. Oder etwa doch nicht?

Die Antwort hier drauf muss einen auch nicht interessieren, es sei denn man ist gewillt sich diese unsäglichen 112 Minuten anzutun.

Nachdem ich Cameron Diaz so sehr lobte für ihre Darstellung in „Beim Leben meiner Schwester“ macht sie hier wieder alles zunichte. Madame sollte sich mal andere Rollen aussuchen, wenn sie schon in Mainstramschrott mitspielen möchte.

Ich bin zwar kein Tom Cruise Fan, doch er hat ein paar richtig gute Filme gedreht, in denen er dann komischerweise auch immer schauspielerisch eine gute Leistung ablieferte (Minority Report zum Beispiel). Hier wechselt er zwischen der „ich bin der coole Geheimagent“ und der „ich grinse die ganze Zeit doof“-Mimik hin und her, und beide Gesichtsausdrücke würde man ihm am liebsten aus der Fresse prügeln.

Nicht zu fassen, dass James Mangold mal so einen geilen Film wie Copland gedreht hat – das hier ist absolut banaler und schwachsinniger Unfug, mit einer Geschichte die in etwa so interessant und sinnvoll ist, wie eine Regenschirmverkaufsbude in der Sahara.

Das ist also jetzt der Humor der Masse. Um Gottes Willen, dann weiß ich jetzt wirklich, dass ich da nicht dazu gehöre, nicht nur äußerlich.

Fazit: Totale Verschwendung von Lebenszeit – den einen Chucky gibt’s für die bemerkenswerten Stunts. Ansonsten ist das hier absolut unterirdisch.

1chuckys

SAVAGE (I-ON New Media)

am 03. Dezember 2010 unter Drama, Thriller abgelegt

savage

Paul Graynor ist ein recht erfolgreicher Fotograf, der sich liebevoll um seinen kranken Vater kümmert. Auch eine Liaison mit der netten Krankenschwester bahnt sich an, bis er eines Tages überfallen und verstümmelt wird. Jegliche Versuche. wieder ins normale Leben zurückzukehren, scheitern. Auch die psychologischen Sitzungen bringen ihn nicht weiter. Das geht teilweise so weit, dass er Angst hat, das eigene Haus zu verlassen. Doch ein Selbstverteidigungskurs gibt ihm wieder mehr Lebensmut und auch Selbstvertrauen, welches sich zunehmend in Rachegedanken wandelt. Eine Katastrophe scheint sich anzubahnen.

Die Entwicklung des Charakters ist natürlich reine Spekulation, da jeder Mensch mit so einem Ereignis sicherlich anders umgeht. Aber trotzdem ist die Betrachtungsweise interessant, denn ganz unmöglich scheint sie dann doch nicht.

Darren Healy liefert in der Rolle des Opfers eine phänomenale Leistung ab und seine vielen Wandlungen und Reaktionen bringt er durchweg glaubwürdig rüber.

Der erste komplette Spielfilm des Iren Brendan Muldowney bietet zu dem viele triste Filter und eine bedrückende Atmosphäre.

Wer sich auf diesen Streifen einlässt wird sicher nicht enttäuscht werden. Das Ende ist dann starker Tobak.

5chuckys

halberchucky

THE HORSEMAN (Schröder Media)

am 03. Dezember 2010 unter Drama, Thriller abgelegt

horse

Christians Tochter ist gestorben, doch nicht eines natürlichen Todes – sie wurde mit Drogen vollgepumpt und dann sexuell missbraucht. Eines Tages erhält Christian auch das Videoband dazu, beginnt einen gnadenlosen Rachefeldzug und macht jeden, der an der Sache beteiligt war nieder. Dann lernt er die junge Anhalterin Alice kennen und in dem Mann regen sich wieder Gefühle, die allerdings rein freundschaftlicher Natur sind. Doch dann scheint mit dem Mädel das gleiche zu passieren wie mit seiner Tochter. Nun dreht er völlig durch.

Und das ist in extremst drastischen Bildern festgehalten worden, genauso wie die Folterungen und Morde zuvor und es ist schon ein kleines Wunder, dass der Streifen so über die FSK kam, denn das Blut spritzt hier wirklich literweise durch die Gegend. Zwar sieht man nicht alles im Detail, aber die Andeutungen reichen teilweise schon.

Doch HORSEMAN ist kein doofer oder tumber Rachethriller, der nur darauf aus ist, den Zuschauer mit Tötungs- oder Foltermethoden zu konfrontieren, sondern die intensive Darstellung eines Mannes, dem nichts mehr geblieben ist. Trotz seiner Gräueltaten schlägt man sich automatisch auf seine Seite.

Fazit: Die Independent-Variante von 96 Hours ist ein harter und schonungslos brutaler Streifen, der allerdings sogar eher als Drama denn als Thriller durcgeht. Leute die Probleme mit Brutalität haben, sollten einen weiten Bogen machen.

6chuckys