Kalender

Dezember 2010
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 25. Dezember 2010

THE LOVED ONES (Koch Media)

am 25. Dezember 2010 unter Horror, Komödie abgelegt

194972

Brent baut einen folgenschweren Unfall, bei dem sein Vater ums Leben kommt und macht sich seither Vorwürfe. Auch von seiner Mutter hat er sich entfernt. Immerhin hat er eine verständnisvolle Freundin, die ihm jedoch die Schuldgefühle auch nicht ausreden kann. Interesse an dem Herrn hat außerdem noch eine Mitschülerin namens Lola, die ihn fragt ob er mit ihr zum Abschlussball will. Dieser verneint dies natürlich, da er ja eine Freundin hat. Dies wiederum missfällt Madame allerdings so sehr, dass ihr beknackter Vater Brent entführt und in deren Haus einen eigenen Ball veranstaltet. Da der auserkorene Ballprinz aber nicht mitspielen will, muss man ihn eben dazu zwingen, also werden die Folterinstrumente ausgepackt. Und anscheinend ist Brent nicht der erste der Lola eine Abfuhr erteilt hat.

Wer jetzt aber denkt, das dies ein weiterer Folterstreifen im Stile von HOSTEL wird, liegt vollkommen daneben, denn THE LOVED ONES verliert niemals seinen ironischen Unterton und hat einige wirklich vollkommen skurrile Einfälle zu bieten. Insbesondere die Überraschung in der Mitte (Stichwort Falltür) des Films ist klasse und gibt dem Streifen nochmals einen erneuten Richtungswechsel, mit dem man nicht rechnen konnte.

Die Show die Robin Mc Leavy als durchgeknallte und verschmähte Ballprinzessin abliefert, ist hier alleine die Ausleihgebühr wert. Die Rolle der Geistestgestörten nimmt man ihr wirklich in jeder Sekunde ab.

Den Handlungsstrang mit Brents Kumpel und seiner Flamme habe ich jedoch nicht wirklich verstanden. Sicher führt das nachher irgendwie zusammen, doch wirklich nötig wäre er nicht gewesen und bringt den Film auch nicht wirklich voran.

Fazit: Freakiger Horrorspaß mit durchaus vorhandenem Kultpotenzial.

6chuckys

THE NEW DAUGHTER (Universum Film)

am 25. Dezember 2010 unter Horror, mystery abgelegt

daughter

Nachdem ihm seine Frau verlassen hat, zieht Schriftsteller John James in ein abgelegenes Haus weit außerhalb der Stadt. Dort will er das Vergangene hinter sich lassen und auch die kaum vorhandene Nähe zu seinen Kindern intensivieren. Nicht weit von dem neuen Haus entfernt befindet sich ein alter Indianer Grabhügel, von dem insbesondere seine Tochter magisch angezogen wird. Als das Mädchen sich immer mehr verändert und es zu mysteriösen Zwischenfällen kommt, versucht John herauszufinden was mit seiner Tochter passiert – und deckt ein grausiges Geheimnis auf.

Der Titel ist leider schon mal total dämlich, denn eigentlich kennt man damit schon weite Teile des Films und weiß schon grob nach einer halben Stunde was Sache ist.

Ansonsten gibt’s ein paar nette bis solide Schockeffekte, die hauptsächlich mit Musik gepuscht werden, aber auch eine vollkommen innovationsfreie Story, an der ich nicht einen neuen Einfall entdeckt habe.

Costner spielt solide, nervt aber mit seiner komischen Umhängebrille die er ständig auf und abzieht. Die beiden Kids machen ihre Sache auch ordentlich, doch insgesamt ist das ganze eben schon zu oft in anderen Streifen durchgekaut worden, als das hier eine höhere Bewertung möglich wäre.

Innovationslos oder grundsolide? Das könnt Ihr Euch aussuchen…

3chuckys

halberchucky

BURNING BRIGHT (Sony Pictures)

am 25. Dezember 2010 unter Action, Horror, Thriller abgelegt

burn

Die Story des Films kann man schnell zusammenfassen: Kelly will ans College, hat jedoch ihren kleinen authistischen Bruder an der Backe und muss erfahren, das ihr Stiefvater das Geld für die Betreuung des Kleinen anderweitig verwendet hat, nämlich für seinen Safari Park, dessen neueste Attraktion ein Tiger ist, der nicht gerade billig war. Also kehrt sie zurück und stellt ihn zur Rede. Der entfernt sich jedoch schnell und lässt die beiden alleine. Kurze Zeit später steht der Tiger plötzlich im Haus, hat enormen Hunger und alle Fluchtwege sind versperrt. Eine gnadenlose Hetzjagd beginnt.

Eigentlich sieht man nach den ersten dreißig Minuten nichts anderes mehr als die Verfolgung des Geschwisterpaars. Das ist jedoch so geschickt in Szene gesetzt, dass der Streifen keinerlei Leerlauf hat. Eigentlich unfassbar, was man bei einem so simplen Szenario mit etwas Intelligenz und innovativer Kameraführung bewirken kann.

Zudem unternimmt das Mädel alles, dass sie und ihr Bruder nicht verspeist werden, im Gegensatz zu den sonstigen kreischenden Opfern, die sich willig als Schlachtvieh zur Verfügung stellen. Daher hat mir die toughe junge Heldin am besten gefallen.

Fazit: Eine simple Story aus der Regisseur Carlos Brooks in seinem zweiten Spielfilm wirklich nahezu alles herausgeholt hat.

Sein Erstlingswerk Quid Pro Quo lässt leider immer noch auf eine Veröffentlichung in Deutschland warten.

5chuckys

SHELTER (Universum Film)

am 25. Dezember 2010 unter Horror, mystery abgelegt

shelter

Dr. Cara Harding ist Psychologin und bekommt von ihrem Vater einen äußerst interessanten Patienten anvertraut. David ist ein eigentlich ein netter Zeitgenosse. Doch in ihm toben noch weitere Persönlichkeiten, die Menschen alles andere als freundlich gesinnt sind. Anfangs interessiert Cara der Fall nicht einmal sonderlich, doch nach Ansehen einiger alter Videoaufzeichnungen ist ihr Interesse geweckt. Als jedoch nach und nach Tote in ihrer näheren Umgebung auftauchen spürt sie, dass diese alle im Zusammenhang mit ihrem neuen Patienten stehen. Als auch noch ihr Vater und ihre Tochter in Gefahr geraten, muss sie etwas unternehmen. Doch wie bekämpft man diesen übermächtigen Gegner?

Die ersten 70 Minuten des Streifens sind absolut grandios. Viel atmosphärischer kann man einen Film eigentlich nicht aufziehen. Danach kommt dann allerdings eine Auflösung, die nun wirklich nicht vor Originalität strotzt. Die letzte Einstellung jedoch ist wieder spitze.

Julianne Moore spielt wie immer hervorragend und die Rolle einer Psychologin passt zu ihr eh wie auf fast keine andere. Der von mir eher nicht geschätzte Herr Rhys-Meyers liefert eine überraschend starke Leistung ab, denn so viele Charaktere zu spielen, ist gar nicht so einfach, dafür schlägt er sich mehr als wacker.

Trotzdem bleibt der kleine Wermutstropfen der Auflösung, Nicht dass die jetzt totaler Mist  wäre, doch irgendwie hat man sich nach dem Anfang etwas aufregenderes gewünscht, als alte Hexen und Rituale (um nicht zu viel zu verraten)

Fazit. Tolle Atmosphäre und gute Darsteller in einem spannenden Streifen, der von seiner Atmosphäre lebt. Abzüge gibt es aber in der B-Note. Trotzdem lasse ich mich zu 6 Chuckys hinreißen.

6chuckys

MIRRORS 2 (Fox)

am 25. Dezember 2010 unter Horror abgelegt

mirrors2

Das Leben von Max Matheson verläuft nicht gerade glücklich, denn durch einen Autounfall hat er seine geliebte Freundin verloren und macht sich nun Vorwürfe. Auch die Sitzungen beim, Psychologen scheinen ihm nicht wirklich zu helfen. Da vermittelt ihm sein Vater einen Job als Nachtwächter in einem Kaufhaus, welches neu eröffnet werden soll. Anfangs gefällt ihm seine Aufgabe, bis er feststellen muss, dass sich in den vielen Spiegeln merkwürdiges abspielt, und immer wieder erscheint ihm ein junges Mädchen. Als er deren Schwester kennenlernt, die nach ihr sucht, ahnt er, dass dies irgend etwas mit seinen Visionen zu tun haben muss. Doch die vermeintlich Tote gibt sich mit Erscheinungen nicht zufrieden, sondern mordet in einer Tour.

Und das auf höchst unterhaltsame Weise. Natürlich ist Nick Stahl schauspielerisch kein Kiefer Sutherland, dem Hauptdarsteller des ersten Teils,. Doch wird hier weitgehend auf CGI Effekte verzichtet (die mich im ersten Teil extrem störten), sondern oldschoolige Splatterszenen eingebaut. Die sind teilweise dermaßen deftig, dass die FSK Freigabe 16 schon fast eine Frechheit ist.

Schauspielerisch ist das wie erwähnt einigermaßen überschaubar, aber die Todesarten die man als Zuschauer durch die Spiegel schon vorausahnen kann, sind wirklich originell in Szene gesetzt. Insgesamt bleibt der Streifen auch deutlich näher am asiatischen Orginal als der Vorgänger. Leider gibt es hiervon keine Blu Ray, was nicht unbedingt zu verstehen ist.

Fazit: Überraschend spannende Fortsetzung, die mir persönlich aus o.g. Gründen besser gefällt als das Original (also das amerikanische Remake).

5chuckys