Kalender

November 2010
M D M D F S S
« Okt   Dez »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 24. November 2010

FROZEN (Universum Film)

am 24. November 2010 unter Suspense, Thriller abgelegt

frozen

Es folgt die wohl kürzeste Zusammenfassung eines Filmes aller Zeiten. Ein Trio trifft sich zum Ski und Snowboardfahren und will kurz vor Schließung des Skiliftes noch mal auf den Berg. Durch eine unglückliche Fügung jedoch, bleibt der Lift stecken und die Angestellten sind auch alle nach Hause und kommen erst in 5 Tagen wieder..und es ist arschkalt da oben…

Kann ein Film mit einer Zusammenfassung, die genau 2 Sätze lang geht, etwas taugen? Ja kann er, denn die Grundidee ist originell und was man sich alles hat einfallen lassen, was solchen Menschen, die auf so einem Ding festsitzen. so passieren kann auch.

Der Streifen wurde sicherlich mit einem recht geringen Budget realisiert, denn eigentlich braucht man hier nicht viel. Auch Effekte gibt es nur wenige, außer ein wenig Make Up, denn die Spannung wird hier rein durch die ungewöhnliche Situation erzeugt.

Natürlich muss man schon anmerken dass der Film sich an einigen Stellen etwas zieht, weil die Story eigentlich für 90 Minuten nicht ausreicht.

Trotzdem gibt es hierfür 6 Chuckys, denn endlich hat sich mal jemand etwas Neues einfallen lassen und zudem sind die Schauspieler für so einen kleinen Film mehr als ordentlich und kommen auch glaubwürdig rüber.

6chuckys

JUNKYARD DOG (Euro Video)

am 24. November 2010 unter Horror, Suspense, Thriller abgelegt

junk

Also hier lohnt es sich wirklich mal wieder den Text des Covers zu zitieren. „Junkyard dog zeichnet in einer unglaublich spannenden Verfilmung einer wahren Begebenheit, ein Bild einer durch und durch kranken Gesellschaft. Serienmord, Folter, Kannibalismus. Ein atemberaubender Film im Stile von „Schweigen der Lämmer“.

Nach dieser Beschreibung könnte man meinen, es handele sich hierbei um den Inbegriff des Horror-Thrillers, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Dem ist mitnichten so.

Die Wahrheit ist davon weit entfernt, Nicht das der Steifen nun grottenschlecht wäre, aber das haben wir nun alles schon x-mal so oder so ähnlich gesehen, und auch mit besseren Darstellern, wobei der Typ der den Bekloppten spielt, einen guten Job macht, Auch erfreulich: Es gibt ein Wiedersehen mit der 80er Jahre Horrorfilm-Schizo-Ikone Brad Dourif. Das wissen aber eh nur Fans.

Unter dem Strich ein solider Genrevertreter, der nichts wirklich neues erzählt und leider auch ziemlich hölzern synchronisiert wurde.

3chuckys

halberchucky

KIDNAPPED (Sony Pictures) / FLASH FORWARD (Buena Vista)

am 24. November 2010 unter SciFi, Suspense, Thriller abgelegt

kid

flash

TV Serien bespreche ich eher kaum, weil ich nur selten Lust habe eine Staffel durchzuschauen. Meist gebe ich nach 2 Folgen auf, weil mir entweder die Schauspieler oder die Inszenierung nicht zusagen. In diesem Falle habe ich die kompletten Staffeln durchgesehen und war sehr angetan.

Im Falle von KIDNAPPED geht es um die Entführung eines Sohnes aus reichem Hause. Neben dem FBI ermittelt auch ein ehemaliger Kollege, der jedoch vor Jahren aus dem Dienst entlassen wurde und der sich nun auf Kindesentführungen spezialisiert hat. Gemeinsam findet man heraus, dass hinter dieser Entführung viel mehr steckt als schnöder Mammon.

Insbesondere die Auflösung ist hierbei richtig gelungen und das witzige hierbei – man erfährt die wahren Hintergründe auch wirklich erst in der allerletzten Folge. So bleibt die Spannung konstant auf hohem Niveau und der Einfallsreichtum der Drehbuchautoren ist beeindruckend. Denn aus so einer simplen Grundidee so viel herauszuholen, ist schon bemerkenswert. Allerdings sollte die Serie ursprünglich 22 Folgen statt nur 13 lang sein, doch das wurde kurzfristig umgeworfen. Das merkt man an manchen Stellen gegen Ende dann schon, denn ab und an kommt hier doch der Zufall zu Hilfe.

Das ist aber der einzige Kritikpunkt an einer fesselnden, nahezu durchweg spannenden Staffel, die für eine TV Serie unglaublich gut besetzt ist.

Ebenso gelungen auch FLASH FORWARD. Aber auch diese Serie war kein langes Leben vergönnt, was ich in beiden Fällen nicht verstehen kann, vor allem wenn man bedenkt, welcher Mist in Amerika schon Jahre überlebt.

Hier haben alle Menschen zur selben Zeit für etwas über 2 Minuten einen Blackout und können in ihre Zukunft sehen. Als sie wieder erwachen regiert natürlich das Chaos und es gibt etliche Millionen Todesfälle zu beklagen, denn Piloten, Autofahrer oder Menschen während des Schwimmens sind natürlich alle dabei umgekommen. Beim FBI richtet man eine TASK FORCE ein, die aufklären soll, wie dieser Blackout entstand und ob er nochmal vorkommen kann. Und was ist mit den Menschen, die keine Zukunft gesehen haben? Sterben diese bis zu diesem Zeitpunkt?

Aus dieser äußerst interessanten Ausgangslage entwickelt sich eine sehr spannende Serie, die allerdings mit zunehmender Spielzeit doch mit der Logik zu kämpfen hat. Trotzdem bleibt man (ähnlich wie bei 24) am Ball und die derben Cliffhanger am Ende einer jeden Folge verleiten einen dazu, gleich noch eine anzusehen und danach noch eine und noch eine….

Fazit: Wer mal wieder gelungene Unterhaltung in Form von TV-Serien sehen möchte, kommt an beiden Serien nicht vorbei. Trotzdem jammerschade das beide nur eine Staffel überlebten.

6chuckys

halberchucky

SORORITY ROW – SCHÖN BIS IN DEN TOD (Concorde)

am 24. November 2010 unter Horror abgelegt

soro

Eigentlich sollte es nur ein dummer Scherz sein. Doch dieser wird das Leben von sechs Teenagern gewaltig verändern, denn eine der Damen bezahlt dabei mit dem Leben. Deren Ableben war zwar im Zustandekommen äußerst unglücklich (ich erspare mir die Beschreibung weil die Idee wirklich originell ist und ihr das selbst sehen sollt), doch der Knast würde trotzdem auf die Herrschaften warten, Also entsorgt man die Dame auf dem schnellsten Wege. Doch acht Monate später erscheinen auf den Handys der Protagonisten merkwürdige SMS und jemand versucht nun alle aus dem Weg zu räumen. Wurde die Tat damals von jemandem beobachtet oder war die verblichene Madame gar nicht tot?

Natürlich lauert hier an jeder Ecke „Ich weiß was du letzten Sommer getan hast“. Aber das will der Streifen auch gar nicht verbergen. Muss man ihn sich anschauen? Ich sage dazu: Ja. Denn selten habe ich einen Horrorfilm gesehen, der sich so wenig ernst nimmt. Mit einer kleinen Ausnahme ist kein wirklicher Sympathieträger dabei und man freut sich richtig, wenn mal wieder eines ins Gras beißt, zumal der Killer sich nicht nur auf die Zeugen beschränkt.

Die Auflösung ist dermaßen bescheuert und an den Haaren herbeigezogen, dass sie ebenfalls schon wieder Spaß macht und so bleibt unter dem Strich ein sicherer Tipp für den nächsten Horrorabend.

Aber noch mal sei es gesagt, NICHTS aber auch wirklich NICHTS ist hier neu oder originell, trotzdem macht der Streifen Spaß und das kann doch auch mal reichen oder?

6chuckys