Kalender

Oktober 2010
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 13. Oktober 2010

NIGHT TRAIN (Koch Media)

am 13. Oktober 2010 unter Thriller, mystery abgelegt

night

Ein geheimnisvoller Fremder betritt einen fast leeren Zug auf einem Bahnsteig irgendwo in der Einöde und klammert sich dabei an einem kleinen Kästchen fest. Nur wenig später hat er das Zeitliche gesegnet. Als die beiden, sich ebenfalls im Abteil befindlichen Fahrgäste Chloe und Pete einen Blick in die Schatulle werfen, wissen sie – das Ding wollen sie behalten. Zwar kann man das Teil nicht öffnen aber durch einen Schlitz erkennen, dass es voller Edelsteine ist. Ebenfalls mit im Boot (welch tolles Wortspiel in einem Zug ^^) ist Zugschaffner Miles – aber auch für drei Leute reicht das locker. Dafür muss man aber die Leiche verschwinden lassen. Also wirft man sie zerstückelt, in einem Koffer eingebettet, in den nächsten Fluss, als der Zug eine Brücke überquert. Der Weg scheint frei, doch langsam beginnt man sich gegenseitig zu misstrauen und auch andere Passagiere scheinen von dem Kästchen zu wissen.

Hört sich interessant an? Ist es auch, denn aus einer relativ simplen Grundidee zaubert Brain King in seinem Regiedebut einen richtig schönen, gemeinen Mystery-Thriller. Das Budget hierfür war sicherlich äußerst gering, da sich praktisch alles nur in diesem Zug abspielt. So war wohl noch ein wenig Geld für Schauspieler da, denn mit Steve Zahn, Danny Glover und Leelee Sobieski ist der kleine Streifen durchaus prominent besetzt, wobei besonders letztere in der Rolle der biederen Brillenschlange, die zur Psychopathin mutiert, überrascht.

Man sollte jedoch schon einen Hang zu B-Movies haben, denn der ganze Streifen ist eben schon wie ein typischer Independent-Film aufgezogen. Dazu gesellt sich ein toller Score, der an manchen Stellen ein wenig an die FULL MOON Filme erinnert.

Fazit: Fernab von hohem Budget, dafür mit guter Story und Darstellern ausgestatteter Streifen, der ausgezeichnet unterhält und mit der Auflösung sehr lange wartet. Geheimtipp!!

6chuckys

44 INCH CHEST – (Ascot Elite)

am 13. Oktober 2010 unter Action, Drama, Thriller abgelegt

44

Colin Diamond ist erfolgreicher Geschäftsmann und führt ein glückliches Leben, bis ihm seine Gattin eines Abends einen Seitensprung gesteht. Der bullige Kerl mutiert plötzlich zu einem heulenden Schlappschwanz, besonders als er realisiert hat, dass Jill für immer weg ist, nachdem er ihr ein paar gescheuert hat. Was tun? Ganz einfach – die Freunde zusammentrommeln, den Nebenbuhler entführen und plattmachen. Doch als es soweit ist, kommt Colin plötzlich ins Grübeln.

Das Problem dieses Streifens ist, dass die Zusammenfassung oben eigentlich gar keine große Rolle spielt, denn die Story ist im Grunde vollkommen banal und die „britische Antwort auf Reservoir Dogs“ wie groß abgedruckt, ist das mit Sicherheit auch nicht.

Trotzdem oder gerade deswegen bekommt man hier doch recht amüsante Unterhaltung präsentiert, was aber nur den Darstellern und den teils köstlichen Dialogen zu verdanken ist und nicht der Geschichte.

Ray Winstone als weinender Ochse, Ian Mc Shane als staubtrockener Homo sowie John Hurt als grantiger Old man Peanut, sind hier wirklich perfekt besetzt. Insbesondere die fünf Minuten in denen die Herrschaften den Lover von Winstones Gattin beschimpfen, sind köstlich.

Würde man bei 44 INCH CHEST alle Szenen mit Schimpfwörtern herausschneiden, wäre der Film nur noch halb so lange. Das hält sich aber trotzdem nicht auf einem niedrigen Niveau auf, sondern hat eine gewisse Qualität, besonders die rhetorisch künstlerischen Vorträge von Ian Mc Shanes Charakter.

Trotzdem gibt es hier einen kleinen Makel, denn am Ende gerät der Streifen doch einen Tick zu lang. Insbesondere die Tagträume von Colin sind etwas zu ausführlich geschildert und auch das Ende ist reichlich unspektakulär. Trotzdem für einen netten Filmabend empfehlenswert.

5chuckys

THE EXPERIMENT (Highlight)

am 13. Oktober 2010 unter Action, Thriller abgelegt

experiment

Der politische Aktivist Travis hat gerade eine neue Flamme gefunden, die vorhat, einen Trip nach Indien zu unternehmen. Doch dazu fehlt ihm die Kohle. Also meldet er sich für ein psychologisches Experiment an, bei dem er 1.000 Dollar am Tag verdient. In einem abgelegenen Gefängnistrakt mitten in der Pampa Amerikas, werden die Teilnehmer in Wärter und Gefangene aufgeteilt. Gewalt ist hier verboten, erstere müssen entstehende Konflikte anderweitig lösen und diese lassen nicht lange auf sich warten, wenn so viele Menschen in so engen Räumlichkeiten eingesperrt sind. Travis wird zum ungewollten Anführer der „Häftlinge“. Als die Situation immer mehr eskaliert, gibt es Tote und Verletzte zu beklagen.

Wer sich dem deutschen Film in den letzten Jahren nicht ganz verschlossen hat, kennt wohl das Original aus dem Jahre 2001 in dem Moritz Bleibtreu die Rolle von Adrien Brody spielte. Doch außer der Story haben beide Streifen wenig gemeinsam, besonders was Subtilität angeht.

War die deutsche Ausgabe durchaus glaubwürdig, verkommt das amerikanische Remake eher zu einem recht tumben Actionstreifen, mit vollkommen verschwendeten Schauspielern. Zwar variiert man das Vorbild inhaltlich nur marginal, doch die ganze Inszenierung ist wesentlich plumper geraten.

Auch wieso niemand von außen eingreift als die Situation vollkommen eskaliert, ist absolut nicht nachvollziehbar (in der deutschen Version war das wesentlich besser gelöst).

Zudem wurden die Charaktere tief aus der Klischeekiste gebuddelt. Ein politischer Aktivst, der sich nichts sagen lässt, ein unter der dominanten Mutter leidender Mitvierziger (Forest Whittaker), ein notgeiler Endzwanziger der es natürlich keine 2 Wochen ohne Orgasmus aushält und sich daher einen Gefangenen nimmt, obwohl er ja eigentlich hetero ist und ein von der Gesellschaft nicht anerkannter Pseudo-Goth mit Kajal unter den Augen und schwarzen Fingernägeln, aber einer Frisur die dazu gar nicht passt. Klasse.

Sieht man diesen Streifen als reinen Actionfilm und kennt vor allem das Original nicht, dann wäre hier eine etwas höhere Bewertung möglich. Ich für meinen Teil vergleiche das in meiner Einschätzung (auch) mit der deutschen Ausgabe und da stürzt die amerikanische Version doch ganz schön ab.

3chuckys

halberchucky

CRAZY HEART (FOX)

am 13. Oktober 2010 unter Drama abgelegt

MECHANICAL

Die guten Zeiten von Bad Blake sind vorbei. Einst war ein gefeierter Countrystar, heute tingelt er mit 57 Jahren durch ganz Amerika und spielt zum Beispiel in einer Bowlingbar, ist Kettenraucher und Alkoholiker. Sein Protege, Tommy Sweet, hat ihm längst den Rang abgelaufen. Dann lernt Blake die Journalistin Jean kennen. Zum ersten Mal seit langem beginnt er wieder etwas für einen anderen Menschen zu empfinden. Als er dann noch die Möglichkeit bekommt vor 12.000 Leuten als „Vorgruppe“ von Tommy zu spielen, scheint es in seinem Leben wieder aufwärts zu gehen – doch seine Alkoholsucht steht ihm abermals im Weg.

Seien wir ehrlich – die Story gibt nicht viel mehr her und die kleine Wende nach 2/3 des Films lasse ich mal unerwähnt, sonst wisst ihr ja bereits alles was in dem Streifen passiert.

Natürlich sind solche Geschichten immer wieder gerne gesehen – besonders in Amerika. Jeff Bridges bekam für sein Spiel auch einen Oscar – nicht ganz zu Unrecht, denn seine Leistung ist wirklich formidabel. Überraschend gut auch Kullerauge Gyllenhaal, die überraschenderweise zum ersten Mal so etwas wie schauspielerisches Talent aufblitzen lässt.

Doch der Film ist eben sehr sehr langsam und man hat an machen Stellen das Gefühl, dass der Whisky den sich Blake literweise reinschüttet, nicht so lange braucht um zu reifen, wie dieser Streifen.

Natürlich kann man CRAZY HERAT deshalb nicht niedermachen – im Gegenteil die 5 Chuckys hat er sich schon verdient, doch ein bisschen mehr Schwung in der Handlung, hätte dem ganzen gutgetan. Zusätzlich sollte man wohl auch eine gewisse Affinität zum Country haben, die ich nicht besitze…

5chuckys

SHANK (Ascot Elite)

am 13. Oktober 2010 unter Action, Drama abgelegt

shank

Eh krass alder has du gesehe…neue Film aus England, is wohl Land irgendwo auf Welt..eh is voll krass, das spielt in Zukunft eh, und zwar in London eh, isses wohl eine Stadt in England, eh da is kleiner Nigger eh und dem sein Bruder machen se platt, eh alder und ich schwör, der will rache, eh un dann suche er und seine Buddies Kollegahs, die ihm sage wo Killer is. Eh alder, dann finde se den penner eh und mache den voll platt eh. Geiler Film alder, und da sin nur coole Hopper, eh und die Musik alder, voll krass geile Mucke eh, Hiphop aus England alder und zwischedrin dann noch coole Comics, eh voll stylisch.. alder und so schnell geschnitte, eh dass ich fast Flash bekomme hätt..eh musst Du sehen alder, wenn Videothek Film hat, komm Du zu mir und wir gucke, kannst noch chicas mitbringen eh. Die könne mir dann auch flachlege alder wie die das in dem Film mache eh.

1chuckys