Kalender

März 2010
M D M D F S S
« Feb   Apr »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv des Monats März 2010

DIE ENTFÜHRUNG DER U-BAHN PELHAM 123 (Sony Pictures)

am 07. März 2010 unter Action, Suspense abgelegt

pelham

Walter Garber ist Fahrdienstleiter bei der New Yorker U-Bahn und wurde gerade in einen Bestechungsfall verwickelt – hat also momentan nicht die allerbesten Karten bei seinen Chefs. Ausgerechnet er kommt nun in die Situation, mit einem kaltblütigen Gangster Verhandlungen zu führen. Dieser hat nämlich eine U-Bahn mitsamt Geiseln in seiner Gewalt und fordert ein Lösegeld von 10 Millionen Dollar. Wird dies nicht binnen einer bestimmten Frist gezahlt, soll minütlich eine Geisel getötet werden. Garber versucht so viel wie möglich über seinen „Gesprächspartner“ herauszufinden und ihn abzulenken. Doch der lässt sich nicht so leicht übertölpeln.

Die spannendsten Momente dieses Streifens sind daher auch die Dialoge zwischen Travolta und Washington, die sich beide für ihre Rollen keineswegs schauspielerisch verausgaben müssen.

Tony Scott, bekannt dafür in einer Minute mehr Schnitte zu setzen als andere in einem ganzen Film, hält sich zum Glück (für seine Verhältnisse) einigermaßen zurück, so das der Streifen nicht zu einem MTV-Videoclip verkommt.

Allerdings ist das Ganze vollkommen vorhersehbar, inklusive dem Ende, das man sich so eigentlich schon nach 20 Minuten zusammenreimen kann.

Die wenigsten werden wissen, dass es sich hierbei um ein Remake aus dem Jahre 1974 handelt, in dem Walter Matthau, die Rolle von Denzel Washington und Robert Shaw die Travoltas spielte. Ersterer war hier in einer seiner wenigen ernsten Rollen zu sehen.

Fazit. Popcorn Kino ohne jeglichen Tiefgang und vorhersehbar von Anfang bis Ende. Trotzdem kann man den Streifen natürlich nicht zerreißen, denn seine Funktion ist gute Unterhaltung zu bieten – und diesem Anspruch wird er gerecht.

4chuckys

CARRIERS (Splendid)

am 07. März 2010 unter Drama, Horror abgelegt

cari

Brain, Danny, Kate und Bobby sind einige der wenigen Überlebenden eines Massenvirus. Sie weilen noch unter den Gesunden, weil sie strenge Regeln befolgen. Man will sich zu einem Strand vorkämpfen, an dem die Brüder ihre Kindheit verbracht haben. Als ihnen auf dem Highway das Benzin ausgeht sind sie gezwungen, Frank und seine bereits infizierte Tochter mitzunehmen. Der will zu einem mysteriösen Ort, an dem man angeblich ein Gegenmittel für die Seuche erfunden hat, um seiner Tochter zu retten. Doch dort angekommen erweist sich das ganze als Lüge. Dann begeht Brains Freundin Bobby einen großen Fehler und die Verbliebenen müssen eine harte Entscheidung treffen.

Glücklicherweise rennen in CARRIERS keine Zombies durch die Gegend und fallen andere Menschen an, denn das Thema ist nun wirklich durcher als die Versprechungen unserer Regierung bzgl. Steuersenkungen. Das Virus überträgt sich bei Kontakt mit dem Infizierten, die zwar nicht gerade gesund aussehen, aber andere nicht anfallen.

Insofern ist der Film weit mehr Drama als Horrorfilm und beinhaltet sehr viele dialoglastige Abschnitte, was die Metzelfreunde eher nicht ansprechen wird.

Apropos Gemetzel – das hält sich in Grenzen und Ekeleffekte werden nur hier und da eingestreut, um die Auswirkungen der Seuche zu zeigen, nicht um den Zuschauer mit Gore-Szenen zu verwöhnen.

New Captain Kirk Chris Pine schlägt sich eben wacker so wie der Rest der Crew, durch ein mit wenigen Mitteln erzeugtes Endzeitszenario, das glücklicherweise nicht mit einem unpassenden Happy-End abschließt, sondern der Situation angemessen ist.

Könnte Leuten gefallen, die auch MUTANTS mochten.

5chuckys