Kalender

Januar 2010
M D M D F S S
    Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Videotie bei Twitter

  • Twitter hat Schluckauf...

Archiv für den 14. Januar 2010

OHNE SCHULD (Koch Media)

am 14. Januar 2010 unter Drama, Thriller abgelegt

ohne

Julian und Lisa sind ein glückliches Ehepaar, das einen kleinen Sohn hat und verliebt ist, wie am ersten Tag. Doch dann klingelt eines Tages die Gendarmarie an der Tür und verhaftet Lisa wegen angeblichen Mordes. Die Beweislast ist erdrückend und Madame muss ins Gefängnis. Von der Unschuld seiner Gattin überzeugt, nimmt Julien die Situation zunächst hin, doch als seine geliebte Frau einen Selbstmordversuch unternimmt und der kleine Sohn sich immer weiter von der Mutter entfremdet, beschließt der Lehrer zu handeln und heckt einen perfiden Plan aus, wie er seine Frau aus dem Gefängnis befreien und dann mit ihr und dem Nachwuchs aus dem Land verschwinden kann.

Zunächst etwas besonderes. Ein Film mit Diane Kruger der gelungen ist. Da ich die werte Dame schauspielerisch für absolut untalentiert hielt, war ich doch sehr überrascht, dass sie hier die verzweifelte Mutter so gut mimt. Vincent Lendon ist eh immer gut und die Story ist clever ausgetüftelt.

Jetzt werden viele wieder maulen, dass die Wandlung von Lendons Charakter nicht immer glaubwürdig und die Mutation vom Lehrer zum Kriminellen in der kurzen Zeit weit hergeholt ist. Aber ich finde, dass man das durchaus realistisch darstellt, zumal ihm ja auch mehrere Fehler unterlaufen, die sicher einem Profi nicht passieren würden.

Eine interessante Mischung aus Drama und Thriller, bei dem insbesondere die letzte halbe Stunde richtig gelungen ist. Und wieder ein Film aus der Reihe: „Nichts erwartet,viel bekommen“.

6chuckys

MUTANTS (Sunfilm)

am 14. Januar 2010 unter Drama, Horror abgelegt

mut

Die Story dieses Streifens ist nun wirklich schnell erzählt. Ein Virus, dass die Menschen binnen weniger tage zu Untoten mutieren lässt, hat sich über das Land ausgebreitet. Man erlebt das Schicksal eines Paares, das zunächst in einem Krankenwagen flieht und später dann Unterschlupf in einer ehemaligen Klinik sucht. Dort bekommen sie zunächst menschlichen, dann untoten Besuch. Zudem ist Monsieur auch an dem Virus erkrankt und Madame versucht ihn zu retten.

Dieser französische Horrorfilm bekommt meiner Meinung nach vollkommen zu Unrecht niederschmetternde Kritiken, vor allem bei ofdb. Das muss ich nicht verstehen, denn der Streifen will nun wirklich keine weitere nervige Metzelkost sein (auch wenn es hier reichlich Blut zu sehen gibt), sondern beleuchtet das Schicksal der beiden Menschen und ihren verzweifelten Kampf gegen das Virus, welches auch ihre Liebe zerstört.

Die Atmosphäre des französischen Streifens ist sehr kalt und steril und passt sehr gut zu der eigentlich recht traurigen Handlung. Zudem wussten mich beide Hauptdarsteller zu überzeugen.

Geht man an den Streifen heran und erwartet eine sinnlose Gewaltorgie, wird man sicher enttäuscht sein. Wer aber gerne eher ruhige Dramen sieht, die hier eben einen Horroreinschlag haben, dürfte nicht enttäuscht werden. Eher für Menschen geeignet die Filme wie WHITE SKIN oder DIE WEISHEIT DER KROKODILE mögen, denn für Slasherfreaks.

6chuckys

DUPLICITY (Universal Pictures)

am 14. Januar 2010 unter Komödie, Suspense abgelegt

dup

Vor einigen Jahren begegneten sich Claire und Ray schon einmal. Damals verführte die Dame den Ahnungslosen und stahl ihm nach der Liebesnacht geheime Informationen. Nun spielen sie wieder in gegnerischen Teams, denn beide sind in der Werksspionage verschiedener und natürlich konkurrierender Schönheitsproduktkonzerne tätig und versuchen an geheime Informationen des Rivalen zu kommen. Doch nebenbei plant das Duo einen Coup mit dem man ausgesorgt hätte. Doch können sich die beiden vertrauen?

Der Plot ist vom Grundsatz gar nicht mal so schlecht, doch die Erzählweise des Streifens ist verwirrend. Auch Clive Owen, den ich eigentlich mag, ist schauspielerisch vollkommen unterfordert und darf in seiner Rolle nur der hörige Adjutant von Miss Roberts sein. Diese zeigt allerdings abermals was sie kann – nämlich nichts. Ihr dämliches Breitmaulfroschgrinsen ist nach spätestens der Hälfte des Streifens nicht mehr zu ertragen, und man möchte es ihr am liebsten aus der Fresse prügeln. Für solche Fälle muss dringend interaktives Kino her.

Regisseur Gilroy, der erst vor zwei Jahren mit MICHAEL CLAYTON einen tollen Justizthriller abgedreht hatte und auch als Drehbuchautor für die Bourne Filme tätig war, verspielt hier sämtliche erworbenen Sympathien bei der Mörderpuppe und liefert vollkommen belanglose und schmerzfreie Mainstreamkost ab, die anfangs leidlich, später gar nicht mehr unterhält. Schnarch.

2chuckys

DOGHOUSE (Splendid)

am 14. Januar 2010 unter Horror, Komödie abgelegt

dog

Was tut man nicht alles für einen guten Kumpel. Vince leidet unter seiner Scheidung. Um ihn auf andere Gedanken zu bringen, laden ihn seine Freunde Neil, Mikey, Matt, Patrick, Graham und Banksy zu einem Wochenendtrip aufs Land in ein verschlafenes Nest ein, um mal richtig einen draufzumachen. Doch daraus wird nichts, als man schnell erkennen muss, dass das beschauliche kleine Örtchen von einem Virus heimgesucht wurde, dass sämtliche Frauen zu Zombies hat mutieren lassen, die gar nicht gut auf die Herrenwelt zu sprechen sind.

Hört sich nach absolutem Nonsens an, ist aber hochgradig unterhaltsam und gewürzt mit typisch britischem Humor. Einige Einfälle sind wirklich so lustig, dass ich den Film anhalten musste, um während eines Lachanfalls nichts zu verpassen. Besonders der Oma Zombie und der Friseurzombie haben es mir angetan.

Natürlich ist das, was die Story betrifft, alles nicht umwerfend neu und wurde in groben Zügen insbesondere in den letzten Jahren schon öfters verwurschtelt. Trotzdem braucht sich DOGHOUSE hinter Genreklassikern wie SHAUN OF THE DEAD keineswegs zu verstecken, was auch an der, für einen Horrorfilm, ausgezeichneten Besetzung liegt.


7chuckys